Freitag, 31. Oktober 2014

Die Grundkurs Nähen - Versäubern

Wie bereits letzte Woche angekündigt, möchte ich euch heute noch einige weitere Möglichkeiten zum Versäubern von Schnittkanten zeigen.

Versäubern mit der Zickzackschere

Bei Stoffen die wenig ausfransen kann man es sich leicht machen und den Rückschnitt der Nahtzugabe mit Schneiderkreide und Handmaß vorzeichnen und dann entlang dieser Linie die Nahtzugabe mit der Zickzackschere zurückschneiden. Damit es nicht gar zu billig aussieht, Beim Rückschnitt der Nahtzugabe darauf achten, dass die Zackenlinie einheitlich fortgeführt wird.

Die Zackenschere kommt bei mir außerdem auch bei stark fransenden Stoffen zum Einsatz, deren Schnittkanten ich vor dem ersten Waschen mit der Zackenschere umschneide, damit sie in der Maschine nicht zu arg ausfransen.


Versäubern mit Rollsaum

Der Rollsaum kommt vor allem bei sehr leichten Stoffen, transparenten Stoffen sowie beim allem, das beidseitig nutzbar sein soll, zum Einsatz, Also beispielsweise Schals, Tücher, Vorhänge, Tischdecken, Servietten und der gleichen. Außerdem kann man den Rollsaum nutzen, um Hosen, Röcke usw. zu verlängern, wenn nach dem herauslassen nichts mehr an Stoff zum Umsäumen übrig bleibt.
Für den Rollsaum näht ihr zunächst im Abstand von etwa 1 cm zur Stoffkante eine Steppstichnaht. Exakt über diese Steppstichnaht setzt ihr nun noch eine kleine Zickzacknaht. Die Stoffkante wird bis zur Naht zurückgeschnitten, Dabei aber vorsichtig sein und exakt schneiden, damit ihr nicht in die Naht schneidet.

Versäubern mit Steppstich


Das Versäubern mit Steppstich ist noch ein Relikt aus Zeiten, als Nähmaschinen nur den Steppstich konnten und wird heute eigentlich kaum noch genutzt. Der Vollständigkeit halber, möchte ich es hier aber dennoch erwähnen, da man alte Anleitung auf diese Form des Versäuberns ausgelegt ist. Daher sollte man es zumindest kennen. (^.^)

Hierfür wird zunächst in etwa 1 cm Abstand zur Stoffkante entlang gesteppt. Die Stoffkante wird nun so umgebügelt, dass die Steppstichnaht knapp auf die linke Seite des Stoffes gebügelt ist. Die Stoffkante wird nun nochmals abgesteppt, so dass sich nun auf der linken Stoffseite eine Doppelnaht befindet, auf der rechten Seite des Stoffes ist nur eine Naht zu sehen.

Mittwoch, 29. Oktober 2014

einfacher Biskuit - Käse-Sahne-Torte

ein wahrer Klassiker aus Biskuitteig und meine persönliche Lieblingstorte ist die Käse-Sahne-Torte. (^.^) Also Grund genug, euch (und meinem Mann, der zu meinem Geburtstag jedes Jahr im Schweiße seines Angesichts eine backen muss) mein Rezept aufzuschreiben:

2 Eier
2 EL Wasser
100 g Zucker
1 TL Vanillezucker
100 g Mehl
1/2 TL Backpulver

Für die Käse-Sahne-Creme:
3 Eier
200 g Zucker
2 Zitronen
500 g Magerquark
12 Blatt Gelatine
250 g Sahne

Den Backofen auf 180° C Ober-/Unterhitze vorheizen und den Boden einer Springform mit Backpapier auslegen.
Die Eier trennen (Eiweiße in die Rührschüssel, Eigelbe zwischenlagern), das Wasser zu den Eiweißen geben und mit dem Handrührgerät auf höchster Stufe steif schlagen. Jetzt den Zucker sowie den Vanillezucker zugeben und auf höchster Stufe unterschlagen. Die Eigelbe mit einer Gabel verquirlen, zur Eiweißmasse geben und unterrühren. Mehl und Backpulver auf den Teig sieben und zügig auf niedrigster Stufe unter den Teig heben.
Den Teig in die Form füllen und etwa 30 Minuten bei 180° C mit Ober-/Unterhitze backen.

Für die Käse-Sahne-Creme den Quark in einem feinen Sieb abtropfen lassen und die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Jetzt die Eier mit dem Zucker auf dem heißen Wasserbad mit dem Handrührgerät weißschaumig schlagen. Jetzt die Schüssel in ein kaltes Wasserbad stellen und die Creme kalt schlagen. Die Zitronenschale der Zitronen abreiben und die Zitronen auspressen. Schalenabrieb, Saft und Quark zur Eimasse geben und unterrühren. Die Gelatine tropfnass in einem Topf auflösen und unter rühren unter die Quarkmasse mischen und das ganze etwa 10 Minuten kühl stellen. Die Sahne steif schlagen und unter die Quarkmasse rühren.

Den Biskuitboden halbieren, die untere Hälfte mit einem Tortenring umstellen, die Quarkcreme einfüllen, glatt streichen, den oberen Boden auflegen und leicht andrücken. Die Torte mindestens 4 Stunden - besser noch über Nacht - kalt stellen. Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben und schmecken lassen. (^.^)

Montag, 27. Oktober 2014

Häkeln für Anfänger - unser fünftes Projekt: ein 50er Jahre Oberteil das Rückenteil Teil 2 - mehrere Maschen zunehmen

So meine Lieben, jetzt hat euer Rückenteil also 20 cm Länge erreicht und ihr habt den letzten Mustersatz noch fertig gehäkelt. Nun setzen wir die Ärmel an, indem wir mehrere Maschen gleichzeitig zunehmen. Je nach dem auf welcher Seite eurer Häklearbeit ihr zunehmen wollt, geht das auf unterschiedliche Art und Weise.


Ihr habt nun euer Häkelteil vor euch liegen und ganz am linken Rand befindet sich eure Häkelnadel mit der letzten gehäkelten Masche. Hier müssen wir nun 9 Maschen für die Ärmel zunehmen. Am linken Rand geht das ziemlich leicht und eigentlich könnt ihr das schon. (^.^)



Um neun Maschen zuzunehmen, häkelt ihr jetzt einfach neun Luftmaschen und anschließend noch die erforderliche Zahl Wendeluftmaschen (bei uns ist es eine), um dann ganz normal im jeweiligen Muster die nächste Reihe zu häkeln (bei uns folgen nun feste Maschen).
Ohne euch über die Gebühr verwirren zu wollen: diese Zunahme mehrerer Maschen nennt sich Zunahme am rechten Rand, weil sie in der Tat am rechten Rand stattfindet, wenn ihr euer Häkelteil von der rechten Seite (also der Seite, die ihr später außen und sichtbar tragt) betrachtet. Die Zunahme mehrerer Maschen am linken Rand ist etwas aufwendiger, daher zeige ich sie euch im folgenden Schritt für Schritt:

Ihr seid nun also wieder ganz am äußersten Ende eurer Häkelarbeit angekommen; liegt eure Häkelarbeit vor euch, ist eure Häkelnadel also wieder ganz am äußersten linken Rand.


Für die erste Zunahmemasche stecht ihr nochmal in dieselbe Einstichstelle, durch die die letzte Masche gehäkelt wurde und holt den faden durch. Jetzt habt ihr zwei Schlingen auf eurer Häkelnadel.


Nun zieht ihr euren Lauffaden mit einem Umschlag durch die erste Schlinge auf der Nadel. Die so entstandene Masche nennt sich "Fußmasche". Es befinden sich weiter zwei Schlingen auf der Nadel.



Jetzt zieht ihr euren Lauffaden mit einem Umschlag durch beide Schlingen auf der Nadel, womit ihr eine feste Masche gehäkelt habt. Ihr häkelt also quasi gleichzeitig, die Luftmaschenreihe (die Fußmaschen) und die festen Maschen, so bleibt euer Strickstück symmetrisch. (^.^)



Das wiederholt ihr nun noch achtmal, bis ihr auch hier insgesamt neun Maschen zugenommen habt. Dann folgen ganz normal die erforderlichen Wendeluftmaschen (bei unserem aktuellen Muster sind es drei) und ihr häkelt ganz normal im Muster weiter. Wie unser Ärmel nun Ärmel wird, zeige ich euch im nächsten Teil. Solange lasst ihr die Arbeit am besten an dieser Stelle, also nach den Wendeluftmaschen, ruhen.

Samstag, 25. Oktober 2014

Ein Schaukasten für den Brautkranz

Einige der Vintage-Freunde unter euch kennen es vermutlich, die so genannten Schaukästen mit Brautkranz als Hochzeitserinnerung, die vor allem um die Jahrhundertwende modern waren, als sich noch nicht jeder einen Fotografen leisten, aber dennoch das Geld für ein schönes und dabei oft selbstgemachtes Erinnerungsstück aufbringen konnten. Seitdem ich einen solchen Schaukasten das erste Mal gesehen habe (auf der Auer Dult), wollte ich genau sowas mit meinem Brautkranz auch mal machen. Und das ist schon ziemlich lange her, damals wusste ich nämlich noch nicht mal, dass es zweierlei Leut' gibt, wie meine Oma gesagt hätte (ich muss so 7 oder 8 gewesen sein).

Nur wenige Jahre später habe ich heute meinen eigenen Schaukasten arrangiert. Wobei ich noch erwähnen muss, dass man Schaukasten heute immer noch kaufen kann, sie heißen heute nur - etwas dämlich - "3D-Bilderrahmen"; als ob nicht jeder Bilderrahmen 3D, also dreidimensional wäre... Aber gut, ich will nicht wortklauberisch sein, manche Dinge verkaufen sich auf depperldeutsch halt einfach besser. In diesen Bilderrahmen habe ich meinen tatsächlichen Brautkranz, nämlich den Myrthenkranz, den ich zur standesamtlichen Hochzeit um meine Rieglhaube getragen habe, drapiert. Vorher habe ich ihn noch zu einem Herz gebogen, es war ja eh ein offener Kranz, weil, also, äh, für einen geschlossenen Kranz wars bei mir ein paar Jährchen zu spät, wenn ihr versteht was ich meine... Außerdem kam eines unserer Kirchenhefte, das Ringkissen und meinen Hochzeitshaarschmuck hinein. Fertig ist mein Schaukasten (der selbst ist übrigens aus dem schwedischen Möbelhaus):

Freitag, 24. Oktober 2014

Die Grundkurs Nähen - Das Versäubern mit dem Zickzackstich: unser zweites Projekt - Ein Kissenbezug zum Binden

Nachdem wir unser Kissen nun bereits abgesteppt haben, müssen wir nun noch die Kanten versäubern, damit der Stoff nicht ausfranst und auf kurz oder lang der schöne neue Bezug ruiniert ist.

Die häufigste  und auch einfachste und schnellste Methode zum Versäubern von Stoffen ist das Versäubern mit Zickzackstich. Hierfür wird ggf. vorher die Nahtzugabe noch gleichmäßig zurück geschnitten; je nach Nähstück auf etwa 0,5 cm bis 1 cm. Bei unserem Kissen schneiden wir die Nahtzugabe nur gleichmäßig gerade und einheitlich, ansonsten bleibt sie so stehen wie sie ist.

Nun wird mit einem Zickzackstich mit etwa 3 bis 4 Millimeter Stichweite die Stoffkante versäubert. Auch hier wird der Anfang und das Ende der Naht jeweils wie gewohnt vernäht.

Die Nahtzugabe kann man - insbesondere bei dünneren Stoffen und an unauffälligeren Stellen auch zusammengefasst versäubern. Soll heißen: zwei Nahtzugaben werden gemeinsam versäubert und dadurch zusammengenäht.

Bei unserem Kissen versäubern wir alle Nahtzugaben einzeln, da wir diese später auseinanderbügeln. Wir versäubern dabei  alle vier Kanten sowohl des Quadrates als auch des Rechtecks mit dem Zickzackstich, so dass nun alle Kanten unseres Kissens versäubert sind.

Nächste Woche zeige ich euch noch die anderen Möglichkeiten zum Versäubern, bevor wir dann die Woche darauf wieder mit unserem Kissen weitermachen. (^.^)

Donnerstag, 23. Oktober 2014

Balkonbepflanzung 2014 - Das steht im Oktober an

Es gibt einmal mehr nicht viel neues zu berichten... Mein schlaues Balkongärtnerinnenbuch ("Balkon- und Kübelpflanzen" aus dem GU-Verlag) sagt, dass ich nun...
...Sommerkästen räumen und Frühjahrszwiebeln pflanzen kann, sofern die Sommerkästen bereits abgeblüht sind, nur: sind sie nicht. Wir haben momentan noch so sensatoinell schönes Wetter und einen richtigen Altweibersommer, so dass ich diese Aufgabe noch einen Monat nach hinten schiebe.
...empfindliche mehrjärige Pflanzen soll ich noch vor den ersten frösten einräumen. Gut, Frost ist gerade noch weit entfernt und empfindliche mehrjährige Pflanzen habe ich auch keine, ich merke mir das aber mal, vielleicht kann ich es später irgendwann mal gebrauchen... (^.^)
...draußen überwinternde Pflanzen und Teiche soll ich nun mit einem Schutz versehen. Gut, habe ich beides nicht, also gibt es hier erstmal auch nichts für mich zu tun.

Meine Gemüse- und Kräuterversuche liegen immer noch ad acta, allerdings wirklich nur für dieses Jahr. Nächstes Jahr packe ich es nochmal neu und anders an, Der Abstand dazu hat geholfen, dass der Nervfaktor wieder deutlich zurückgegangen ist. Wie ich es anstellen will, weiß ich noch nicht, aber ich hab ja auch noch Zeit, um mir was einfallen zu lassen. (^.^)

Auch zum Balkonplatz für die Mietz bin ich noch verhältnismäßig ideenlos, ich weiß bisher nur, dass sie einen bekommen soll. Aber auch hier habe ich ja noch Zeit. (^.^)

Dienstag, 21. Oktober 2014

Häkeln für Anfänger - unser fünftes Projekt: ein 50er Jahre Oberteil - das Rückenteil Teil 1 - Zunahme von einer Masche

So, jetzt geht es endlich los meine Lieben! Ab an die Wolle (^.^) Nachdem ich es euch zum Anfang noch nicht zu schwer machen will, bekommt ihr von mir zwei Angaben, einmal die Angabe in Maschen für all jene, die mit der gleichen Wolle arbeiten wie ich und einmal für all jene, die mit einer anderen Wolle arbeiten direkt die Zentimeterangaben so dass ihr euch zumindest einen Umrechnungsschritt beim Berechnen der Maschenzahlen sparen könnt.

Ich arbeite Essentials Cotton Lurex von Rico Design sowie einer Häkelnadel in der Größe 3,0. Die Essentials Cotton Lurex hat eine Lauflänge von 170 m je 50 g. Solltet ihr also zu einer anderen Wolle greifen wollen, orientiert euch am sinnvollsten an der Lauflänge und greift zu einer, die eine ähnliche Lauflänge hat. Bewegt euch aber auf jeden Fall im Bereich der Nadelstärke 3 bis 4.

Nachdem ihr vermutlich nicht alle die gleiche Kleidergröße tragt wie ich, biete ich euch das Oberteil in Größe 34 bis 44 an (wer kleiner oder größer braucht melde sich bitte, dann ergänze ich gerne noch entsprechend). Der Einfachheit aber auch der Übersichtlichkeit halber habe ich für den Anschlag eine kleine Tabelle für euch:

Sobald ihr eure Luftmaschenkette für den Anschlag habt, häkelt ihr eine Wendemasche, wendet die Arbeit und häkelt eine Reihe feste Maschen. Erst jetzt beginnt unser Mustersatz. Dieser besteht aus:

  • eine Reihe feste Maschen
  • eine Reihe Stäbchen
  • eine Reihe Stäbchen
  • eine Reihe feste Maschen

Danach beginnt es wieder von vorne. Denkt dabei auch daran, dass ihr vor Beginn der Reihen mit den festen Maschen eine Wendeluftmasche häkelt, vor den Reihen mit den Stäbchen häkelt ihr drei Wendeluftmaschen.

Nachdem unser Oberteilchen in der Taille sitzt, müssen wir mit unserem Rückenteil nach und nach breiter werden, damit wir dann auch reinpassen, daher müssen wir nach und nach zunehmen. Für die Zunahme beim Häkeln werden einfach zwei Maschen in die gleiche Einstichstelle gehäkelt. Zunahmen bei Kleidungsstücken finden üblicherweise am äußersten Rand statt und zwar unmittelbar nach dem Wenden sowie unmittelbar vor der nächsten Wendeluftmasche, indem in die erste und in die letzte Masche jeweils zwei neue Maschen gehäkelt werden. Mehr Zunahme, als diese beiden Maschen pro Reihe sind nicht möglich, wenn man nicht möchte, dass das Häkelteil sich wölbt oder ausbeult (manchmal ist das allerdings gewollt).

Kommen wir jetzt aber wieder zu unserem Oberteil. Hier nehmen wir in der ersten Reihe des Mustersatzes, also in der Reihe mit den festen Maschen, beidseitig jeweils eine Masche zu. Das wiederholen wir so oft bis wir die folgende Maschenzahl bzw. -breite erreicht haben:

Habt ihr diese Breite erreicht, häkelt ihr ohne weitere Zunahme weiter, bis euer Oberteil eine Länge von 20 cm erreicht hat. Sobald ihr bei 20 cm Länge seid, häkelt einfach den letzten Mustersatz noch fertig. Im nächsten Schritt werden dann die Ärmel angesetzt. Wie das funktioniert, zeige ich euch im nächsten Teil.

Freitag, 17. Oktober 2014

Die Grundkurs Nähen - Der Steppstich: unser zweites Projekt - Ein Kissenbezug zum Binden

Heute widmen wir uns dem wohl am meisten genutzten Maschinenstich überhaupt: dem Steppstich. Und das direkt Schritt für Schritt am Praxisbeispiel unseres Kissens:
Setzt euch an eure Nähmaschine, bespult die Unterfadenspule, legt sie ein und fädelt euren Oberfaden ein. Stellt nun einen Steppstich mit einer Stichlänge von 2 bis 3 Millimetern ein und näht eine kleine Testnaht auf einem Stoffrest von eurem Zuschnitt. Justiert ggf. an der Oberfadenspanung nach, sollte die Naht noch nicht sauber genäht sein. Ist die Oberfadenspanung sauber eingestellt, greift nun zu eurem Kissenbezug, den ihr bereits ordentlich aufeinander geheftet habt. Beim Nähen liegt das Quadrat oben - so kann sich von dem kleineren Stück Stoff nichts verhaken, während ihr näht.

Legt den Stoff so unter den Nähfuß, dass die spätere Öffnung, also die Seite, an der das Rechteck überlappt, hinter dem Nähfuß liegt. Platziert nun den Soff so, dass die Nähnadel exakt in die Ecke einsticht. Senkt den Nähfuss ab und vernäht euren Anfangsfaden. Steppt nun entlang eurer Nahtlinie bis zum Ende, also bis zur nächsten Ecke. Dafür müsst ihr den Stoff nicht zerren, geradeaus kann eure Nähmaschine genauso wie euer Auto ganz von alleine. Führt den Stoff nur locker mit den Händen, ganz so, wie ihr die Hände locker am Lenkrad eures Autos habt.  Achtet darauf, dass am Ende der Naht eure Nadel in der Ecke des Stoffes steckt (im Zweifelsfalle mit dem Handrad der Maschine nachjustieren). Hebt nun den Nähfuß an, dreht den Stoff ein Viertel herum, so dass ihr nun die anschließende Naht nähen könnt, senkt den Nähfuß wieder ab und näht wieder bis zum Ende der Naht. Wendet in der nächsten Ecke nochmals und näht auch die dritte Naht eures Kissens. Am Ende der dritten Naht vernäht ihr eure Naht, und zieht den Stoff seitlich aus der Maschine. Jetzt kürzt ihr noch Anfangs- und Endfäden ein und fertig ist eure allererste Steppstichnaht. (^.^)

Mittwoch, 15. Oktober 2014

Latest Fashion by me: Lili bastelt eine Patchworkhandtasche


Mir haben es ja diese herrlich bunten Patchworkhandtaschen angetan, wie man sie schon im Sommer bei Dolce & Gabbana und Missoni gesehen hat und die für diese Saison von weiteren Häusern adaptiert wurden (u.a. Burberry, Versace, Chanel). Allerdings haben sie es mir nicht so angetan, dass ich direkt einen "Kaufen"-Reflex entwickelt hätte (das ist aber auch kein Wunder bei den Preisen...). Immerhin haben sie es mir aber so angetan, dass ich einen "Kann-ich-selbst"-Trieb entwickelt habe. Ich mache mir meine Patchworktasche einfach selbst und zwar so widewidewie ich will - nämlich im 50er Jahre Retrolook, ha!

Für meine Version der Patchworktasche nehme ich ein Satchel, das ich für ein paar Euro bei Kleiderkreisel gekauft habe, sowie eine Packung Patchworkstoffe mit 50er Jahre Mustern, die die Grundfarbe der Tasche aufnehmen. Als Hilfsmittel brauche ich außerdem ein Maßband, meine Zickzackschere, Schneiderkreide und meinen Stoffkleber.

Der Rest ist eigentlich ganz einfach. (^.^) Die zu beklebenden Taschenteile exakt vermessen (denkt dabei dran, dass bestimmte Teile einer Handtasche besonders strapaziert werden und sich der Stoff dort schneller abnutzt), die Maße auf den Stoff übertragen, mit der Zickzackschere zurechtschneiden und mit dem Stoffkleber aufkleben. Fertig (^.^)


Montag, 13. Oktober 2014

Die Farbenlehre nach Itten

Ich habe euch ja schon angekündigt, dass ich euch die Grundlagen der Farbenlehre nach Itten zusammenfassen wollte, möchte dabei aber auch nicht zu theoretisch werden, also keine Sorge. Itten beschreibt mit seiner Theorie der sieben Farbkontraste hauptsächlich die Farbenwirkung auf den Betrachter. Jeder der schön wohnen möchte, der sich schön anziehen möchte und der sich schön schminken möchte sollte vom Farbkreis und der Wirkung einzelner Farben und deren Kombinationen also schon mal was gehört haben. (^.^)

Hier also zunächst der Farbkreis, über den wir im Folgenden sprechen:


Kommen wir nun zu den sieben Farbkontrasten:
Der simpleste Farbkontrast ist der "Farbe-an-sich-Kontrast": sprich - kommen zwei oder mehr Farben zusammen entsteht für den Betrachter in der Gesamtwirkung ein Kontrast, der je nach Intensität der Farben mal laut und kraftvoll (bei reinen Farben) mal gedämpft und beruhigend (bei abgedunkelten Farben) oder zart und fröhlich (bei aufgehellten Farben) wirken kann.
Der "Hell-Dunkel-Kontrast" entsteht durch die Kombination von Schwarz bzw. abgedunkelten Farben und Weiß bzw. aufgehellten Farben (grau ist je nach Weißanteil der einen oder anderen Kategorie zuzuordnen). Dabei ist wichtig zu wissen, dass für den Betrachter Helles hervortritt, also betont wird, Dunkles tritt hingegen zurück. Besonders für Kleidung und Make-up heißt das also: Dinge die ihr betonen wollt, aufhellen, Dinge die ihr aus dem Blickfeld nehmen wollt, abdunkeln. Solltet ihr meine Schminkschule verfolgt haben, konntet ihr das beispielsweise zum Konturieren des Gesichts lesen.
Der "Kalt-Warm-Kontrast" ist eigentlich kein wirklicher Kontrast zweier oder mehrer Farben sondern beschreibt die Wirkung einzelner Farben auf den Betrachter als kalt oder warm. Dazu hat Johannes Itten sogar Versuche mit unterschiedlich gestrichenen Räumen durchgeführt. So wurde die Raumtemperatur in einem blaugrün gestrichenen Raum um 4° C kälter empfunden als in einem rotorange gestrichenen Raum. Pferde beruhigten sich in dem blaugrün gestrichenen Raum nach einem Rennen deutlich schneller als in dem rotorange gestrichenen Raum. Diese Erkenntnisse kann man sich gerade zur Farbgestaltung der einzelnen Räume in der Wohnung zunutze machen. Welche Räume sollen für euch kuschelig warm sein? Welche anregend? Welche beruhigend? Welche sollen kühl sein? Entscheidet dann, zu welchen Farben ihr zur Raumgestaltung greift. Gleiches gilt aber auch bei der Wahl von Make-up-Farben und Kleidung: hat eure Haut eher einen bläulichen oder einen gelblichen Unterton? Sind eure Haare eher aschig oder eher rotstichig? Welche Farbe haben eure Augen?
Und nein, keine Sorge: mit blaustichiger Haut aschigem Haar heißt das nicht, dass ihr jetzt nie mehr wieder rot tragen könnt, genausoweinig wie es heißt, dass ihr euer Wohnzimmer nun nicht mehr maritim gestalten könnt, wenn ihr es gleichzeitig kuschelig warm haben möchtet. Der Fabrkreis ist nur eine Orientierung. Es gibt von jeder Farbe warme und kalte Nuancen, die im Zusammenwirken mit Umgebungsfarben verstärkt oder abgeschwächt werden können. So dezidiert wollte ich aber nicht in die Theorie einsteigen um all das zu erklären, zumindest jetzt und an dieser Stelle noch nicht (^.^)
Der "Intensitätskontrast" meint die unterschiedliche Wirkung von abgeschwächten Farben und reinen Farben. Abgeschwächte Farben sind alle Farben die mit schwarz, grau oder weiß gemischt sind. Dadurch wirken die Farben zurückhaltender als Reinfarben und treten für den Betrachter auch zurück, wenn sie mit Reinfarben kombiniert werden (Achtung: schwarz weiß und grau sind keine Reinfarben, sondern Nichtfarben, hier ist die Wirkung genau andersrum). Tragt ihr also beispielsweise eine zartgelbe Bluse zu einem blauen Rock, trott optisch der Rock und damit auch euer Unterkörper hervor, die Bluse tritt optisch in den Hintergrund.
Der "Proportionskontrast" meint das Verhältnis unterschiedlicher Farben in ihrer Kombination zueinander, damit in Summe ein stimmiges Gesamtbild entsteht. Kurz gesagt: wieviel blau braucht es beispielsweise um gelb zu neutralisieren, so dass es harmonisch wirkt? Diese Frage stellt sich allerdings mehr bei der Wohnungsgestaltung, bei Kleidung und Make-up macht man sich den Proportionskontrast eher zu nutze, um gewisse Dinge kleiner oder größer, länger oder kürzer, dicker oder dünner erscheinen zu lassen. So werden kurze Beine beispielsweise durch farblich zur Hose passende Schuhe, bzw. beim Tragen von Röcken durch hautfarbene oder farblich zur Strumpfhose passende Schuhe verlängert - das allerdings nur, wenn ansonsten auch ein Farbkontrast stattfindet, sprich: das Oberteil sich farblich absetzt also optisch vom Unterteil getrennt ist und sei es nur durch einen andersfarbigen Gürtel.
Der "Komplementärkontrast" beschreibt die Wirkung zwischen Komplementärfarben. Komplementärfarben sind die Farben, die sich im Farbkreis gegenüberliegen und die, wenn man sie mischt ein neutrales Grau ergeben. Diesen Komplementärkontrast braucht das menschliche Auge und bekommt es ihn nicht, stellt es ihn selbst her (sogenannte induzierte Farben). Ein Reinweiß in Kombination mit einem Klargrün wird daher nie als Reinweiß wahrgenommen, sondern ist leicht ins rötliche verschoben, das Auge addiert also quasi den Schatten der Komplementärfarbe hinzu um wieder ein stimmiges Bild zu haben. Komplentärfarben in Kombination miteinander verstärken sich gegenseitig. Den Komplementärkontrast gilt es insbesondere beim Make-up zu beachten. Manchmal kann der schöne rote Lippenstift der an eurer Freundin so toll aussieht, in Kombination mit eurem Hautton und der Wirkung des Komplementärkontrasts nämlich echt verheerend aussehen, indem er grell hervorsticht oder ihr irgendwie ungesund kränkelnd ausseht. Und weil wir gerade bei Lippenstiften und dem Komplementärkontrast sind: der funktioniert natürlich auch bei Lippenfarbe und Zähnen. Zähne sind üblicherweise nicht Reinweiß sondern mal mehr mal weniger gelbstichig, daher funktioniert zu 99,9% auch kein oranger Lippenstift, der lässt eure Zähne nämlich richtig ungesund aussehen (warum der überhaupt hergestellt wird, frage ich mich allerdings schon).
Die beiden noch fehlenden Farbkontraste, der "Simultankontrast" sowie der "Sukzessivkontrast" beschäftigen sich noch eingehender mit den Wirkungen des Komplementärkontrasts, führen für einen ersten Einstieg in die Farbenlehre insbesondere vor dem Hintergrund "Wohnen, Kleiden, Schminken" aber zu weit. Daher belasse ich es bei meinen heutigen Ausführungen bei der Erwähnung der beiden.

Ich hoffe ich konnte euch einen ersten Eindruck zu Farben und deren Wirkung vermitteln. Selbstverständlich war das noch nicht alles, ich wollte euch aber aufs erste auch nicht überfrachten. Den Themen "Wohnen und Farbe", "Kleidung und Farbe", sowie "Make-up und Farbe" widme ich mich nochmal gesondert, genauso wie den Farbkombinationen. Alles andere würde hier ansonsten nur den Rahmen sprengen. (^.^)

Samstag, 11. Oktober 2014

Apfelspalten einlegen


Man nehme - pro Glas mit 500 ml Fassungsvermögen:
300 g Äpfel
250 ml Wasser
25 g Zucker

Zubereitung:
Die Gläser sterilisieren. De Äpfel schälen, das Kernhaus entfernen und achteln. Währenddessen Wasser und Zucker in einem kleinen Topf "klar kochen", d.h. kurz aufkochen und dann solange köcheln lassen, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat.
Die Apfelspalten in die vorbereiteten Gläser füllen, mit dem Zuckerwasser auffüllen und die Gläser verschließen. Die Gläser in den großen Kochtopf setzen und so hoch mit Wasser füllen, dass die Gläser mindestens zur Hälfte im Wasser stehen. Das ganze jetzt auf 80° C erhitzen, diese Temperatur halten und die Apfelspalten so 30 Minuten einkochen. Danach werden die Gläser aus dem Wasserbad genommen und kühlen, mit einem Tuch bedeckt, ab.

Eingekochte Apfelspalten hält sich mindestens ein Jahr.

Freitag, 10. Oktober 2014

Die Grundkurs Nähen - Naht vernähen

Ihr seid jetzt vermutlich verwundert, wieso wir noch keinen Millimeter genäht haben, ich aber nun, wo es endlich und wirklich mit dem Nähen an der Maschine los gehen soll, ich ausgerechnet mit dem Vernähen anfange. Nun, ihr habt ja, wenn ihr mit der Maschine die Naht ansetzt direkt schon zwei Fäden hängen, de vernäht werden wollen. Daher fängt jede Maschinennaht mit dem Vernähen an. Glücklicherweise geht das aber direkt mit der Maschine und ist ganz schnell und leicht gemacht. (^.^)


Setzt an eurem Nahtbeginn an und näht einige Stiche im benötigten Stich auf der Nahtlinie, stoppt und näht nun die gleiche Strecke durch Drücken der Rückwärtstaste zurück (wirklich genau die gleiche Strecke, im Zweifelsfalle lieber etwas kürzer, als dass ihr die Naht verstecht). Stoppt wieder und näht nun eure Nachtlinie  ganz normal bis zum Ende. Am Nahtende angelangt, näht ihr wieder einige Stiche zurück und noch einmal bis zum Ende vorwärts.

Nehmt den Stoff aus der Maschine und schneidet Anfangs- und Endfäden zurück, bevor ihr dann die nächste Naht vorbereitet.

Oben auf dem Bild seht ihr eine komplett vernähte Naht, mit noch nicht zurück geschnittenem Faden. Und ja, wirklich, das hält, näht nicht öfter drüber, das verdickt die Nahtstelle nur unschön und kann gröbere Stoffe an der Stelle sogar durchlöchern.

So, meine Lieben, jetzt aber wirklich, beim nächsten Mal dürft ihr dann aber wirklich ran ans Werk. (^.^)

Donnerstag, 9. Oktober 2014

Selbstgebastelte Leporellos für unsere Hochzeitsgäste

Wie bereits angekündigt bekommen unsere geladenen Gäste neben den Dankeskarten noch ein kleines Extrageschenk: selbstgebastelte Leporellos mit einer kleinen Auswahl an Hochzeitsbildern. Ein Leporello ist ein kleines Album in Zieharmonikafaltung. Gebastelt habe ich es so:
Als Deckblätter verwende ich Malkarton, der sich je nach Gusto dekorieren und verzieren lässt. Ich habe nur das vordere Deckblatt gestaltet und zwar zunächst mit Serviettentechnik und den Servietten, die ich bereits für die Deko von Hochzeitskerze und Platzkarten verwendet habe. Darauf kommt etwas Tortenspitze und die Initialen von meinem Mann und mir, die ich gestempelt habe.

Das Innenleben gestalte ich mit Fotokarton in dunkelrot und cremeweiß (ihr merkt vielleicht, ich bleibe bei unseren Hochzeitsfarben), den ich zuschneide falze und verklebe. Die Klebekanten kaschiere und stabilisiere ich mit Maskingtape.

Jetzt werden noch die Deckblätter mit dem Innenleben verklebt. auf das hintere Deckblatt klebe ich zunächst ein Satinband, damit der Leporello zugebunden werden kann, anschließend verklebe ich das Innenleben und das obere Deckblatt. Jetzt kommen noch die Fotos rein - ich verwende wieder Fotoecken - und fertig sind die Leporellos für unsere Hochzeitsgäste. (^.^)

Dienstag, 7. Oktober 2014

Die Münchner Museen - Die archäologische Staatssammlung

Das dritte Museum in meiner Serie zu den Münchner Museen ist eines meiner Lieblingsmuseen: die archäologische Staatssammlung in München.
Die archäologische Staatssammlung wird aktuell umgebaut, weswegen einige Teile der Dauerausstellung zur Vor- und Frühgeschichte Bayerns aktuell nicht zugänglich sind. Lediglich der Dauerausstellungsteil "Die Römer in Bayern" ist momentan geöffnet. Allerdings lohnt allein der einen Besuch in der archäologischen Staatssammlung, so wunderbar ist diese Ausstellung aufbereitet. Für meinen Geschmack (und auch aus meinem Blickwinkel als Historikerin) schafft die archäologische Staatssammlung die Gratwanderung zwischen Bildungsauftrag und Spannungsbogen ideal und das ohne zu detailverliebt und damit "abgehoben" für den Laien zu sein, aber dennoch tiefgründig genug, um tatsächlich Wissen zu vermitteln. Was ich besonders an der archäologischen Staatssammlung mag, ist, dass die Ausstellungen mit verhältnismäßig einfachen Mitteln konzipiert sind. Sie sind nicht superhightech-multimedial, bei denen sich der Besucher nur noch berieseln lassen muss, sondern man muss sich das Wissen immer noch erlesen, muss es erleben und aktiv betrachten. Und genau das macht für mich Museum aus.




Nachdem ich die Dauerausstellung in der archäologischen Staatssammlung schon so klasse finde, so phantastisch sind auch die Sonderausstellungen. Aktuell und noch bis 31. August 2014 läuft eine Ausstellung zur Gletschermumie Ötzi, die den neuesten Forschungsstand präsentiert und superinteressant ist.







Eine zweite Sonderausstellung - ebenfalls bis 31. August 2014 - widmet sich einer Inka-Mumie, die lange Jahre für eine Moorleiche aus dem Dachauer Moor gehalten wurde (die Zerstörungen des 2. Weltkriegs haben es möglich gemacht), deren Untersuchung kürzlich abgeschlossen wurde. Die Sonderausstellung präsentiert nun das Vorgehen, die Ergebnisse und einige Hintergründe, wie die Mumie einer jungen Inka-Frau ihren Weg nach Bayern gefunden hat.




Meine Empfehlung für die Münchner und München-Besucher: ein Besuch in der archäologischen Staatssammlung lohnt sich immer. (^.^)

Sonntag, 5. Oktober 2014

einfacher Biskuit/Wasserbiskuit - Grundrezept

Einfacher Biskuit enthält weniger Eier und ist dadurch kompakter. Er eignet sich daher besonders für Obstkuchen und -torten, die durch das Gewicht des Belags mehr Stabilität brauchen.

Die Zutaten:
Bei einfachem Biskuit nimmt man pro Ei 1 EL Wasser, 40 g Zucker sowie 40 g Mehl. Aufgrund der größeren Mehlmenge braucht der einfache Biskuit auch etwas Backpulver. Pro verwendetem Ei rechnet man 1/4 TL Backpulver. Nach Wahl können noch Geschmackszutaten wie Vanillezucker oder abgeriebene Zitronenschale zugegeben werden.


Je nach Größe der Backform rechnet man das Grundrezept entsprechend hoch:
Obstkuchenboden (26 cm Durchmesser): Masse aus zwei Eiern
Tortenboden (22 cm - 24 cm Durchmesser): Masse aus drei Eiern
Tortenboden (24 cm - 26 cm Durchmesser): Masse aus vier Eiern
Tortenboden (26 cm - 28 cm Durchmesser): Masse aus fünf Eiern
Tortenboden (28 cm - 30 cm Durchmesser): Masse aus sechs Eiern

Zur Zubereitung:
Die Form mit Backpapier ausschlagen bzw fetten und einmehlen (Achtung: nicht den Rand, da der Teig ansonsten nicht gut aufgeht). Den Backofen auf 180° C vorheizen.
Die Eier trennen (Eiweiße in die Rührschüssel, Eigelbe zwischenlagern), die entsprechende Menge kaltes Wasser zu den Eiweißen geben und mit dem Handrührgerät auf höchster Stufe steif schlagen. Jetzt den Zucker sowie den Vanillezucker bzw. die Zitronenschale zugeben und auf höchster Stufe unterschlagen. Die Eigelbe mit einer Gabel verquirlen, zur Eiweißmasse geben und unterrühren. Mehl und Backpulver auf den Teig sieben und zügig auf niedrigster Stufe unter den Teig heben.
Den Teig in die Form füllen und etwa 30 Minuten bei 180° C mit Ober-/Unterhitze backen.

Der einfache Biskuit lässt sich außerdem noch variieren:
Nuss-/Mandelbiskuit:
Hierfür wird die Hälfte der Mehlmenge durch die gleiche Menge an gemahlenen Nüssen oder Mandeln ersetzt.
Schokoladenbiskuit:
Hierfür werden pro Ei 5 g Mehl durch die gleiche Menge Kakaopulver ersetzt.

Die allgemeinen Grundlagen zu Biskuitteig findet ihr hier: Biskuitteig - Grundlagen

Freitag, 3. Oktober 2014

Die Grundkurs Nähen - Auftrennen

Bevor es nun aber wirklich endlich an die Maschine geht, gibt es noch eine weitere Grundlage, die er vielleicht rüher brauchen werdet, als euch lieb ist (aber keine Sorge, das gehört dazu): das Auftrennen von Maschinennähten. Hierfür benötigt ihr einen so genannten Pfeiltrenner, auch Trennmesser genannt. Dieses Werkzeug hat eine sehr feine Spitze, mit der ihr sehr gut zwischen Maschinennaht und Stoff kommt, die zudem eine scharfe Schneide hat, die den Faden mühelos durchtrennt.

Bei vielen Nähmaschinen gehört der Pfeiltrenner mit zur Grundausstattung. Beim Nähzubehör findet ihr ihn außerdem für kleines Geld zu kaufen:


Mittwoch, 1. Oktober 2014

Laufstegtrends Herbst/Winter 2014/15

die Herbst- und Wintermode dieser Saison ist so differenziert wie lange nicht mehr, selbst einige Neuauflagen - keine wirklichen Neuigkeiten, war alles schon mal da - finden sich in den Kollektionen. Her meine persönlichen Highlights:

Die Sechziger sind wieder da!
Ja, ernsthaft die Sechziger und damit meine ich die volle Granate, fast wie aus einem Austin-Powers-Film entsprungen: Barbarella lässt quasi grüßen. (^.^)

Kunstfell
Ein Winterklassiker, Teddybärchenfell in allen Facetten und neu: nun auch in bunt auf den Laufstegen anzutreffen. Neu dabei ist übrigens Lammfell.

Animal Prints
Bereits seit Jahren völlig saisonunabhängig ein treuer Begleiter: Leo und Co. sind auch diesen Herbst/Winter wieder mit dabei.

Lockerer Sitz
Figurbetont gibsts nach wie vor, "Boyfriend" und "Oversized" wird aber von locker, aber niemals zu groß geschnittener Kleidung abgelöst. Sieht auch gleich viel erwachsener aus.

Karo
Über den Sommer war es aus unseren Keiderschränken verschwunden, pünktlich zur Herbst-/Wintersaison ist es wieder da: Karomuster. Zwar nicht mehr so omnipräsent und facettenreich wie noch im letzten Jahr, wer aber in Klassiker wie Tartan investiert hat, kann die guten Stücke für diese Saison wieder hervorholen.

Cape
Der erste Remake dieses Jahr: Capes finden ihren Weg wieder zurück in unsere Schränke (Ponchos auch, wers mag - ich kann mit den 70ern und dem Hippielook nicht so viel anfangen, habe der Vollständigkeit halber aber zumindest mal einen Poncho mit in die Fotostrecke eingefügt).

Uniform
Auch die Uniformen bleiben uns erhalten, sind nun aber weiblicher und erwachsener und gehen wieder weg von diesem 80er-Jahre-Tarnflecken-Look, wie er noch letztes Jahr vorherrschte.

Gestrickt und Gehäckelt
Gut Strick, egal ob grob oder fein, ist im Winter nichts neues. Was neu ist, sind Häkelteile, die uns aus der letzten Saison erhalten bleiben, jetzt aber weniger filigran sind und überwiegend aus Häkelquadraten bestehen.

Knallfarben
Auch die bleiben, kräftige, knallige Farben, die meist als Sololook getragen werden.

Pastell
Auch die Pastellfarben bleiben uns weiterhin erhalten, werden aber ebenfalls kräftiger.

Transparenz
Auch transparente Einsätze und Kleidungsstücke bleiben Thema, sind aber wieder angezogener.

Spitze
Auch die Spitze schafft den Sprung aus den Frühjahr-/Sommerkollektionen in die aktuelle Saison. Die Farben sind nun aber gedeckter und zurückhaltender.

Grafische Muster
Passend zum Sechziger-Jahre-Trend sind auch grafische Muster, die an Pop-Art erinnern ganz vorne mit dabei.

Samt
Ja, Samt ist wieder da (^.^). Lange angestaubt, omamäßig und der Gothicszene vorbehalten, ist es jetzt wieder auf dem Laufstegen: Samt, gerne auch mit Farbverlauf (aber bitte: kein Ausbrenner-Samt, die 70er gehen aktuell nicht wirklich).

Bestickt
Stickereien, egal ob mit Pailletten, Schmucksteinen, oder ganzen Bildern: auch Stickereien erleben ihr Revival auf den Laufstegen.

Federn
Lange waren sie von den Laufstegen ja nicht verschwunden, die Federn, jetzt sind sie ebenfalls wieder da.