Mittwoch, 31. Juli 2013

Kuchlkastl - Glasmalerei statt Spitzenvorhänge

Wie schon angemerkt: die Spitzenvorhänge sind furchtbar. Weg sind sie schnell, kein Problem, allerdings sieht das Kuchlkastl so in nackt auch nicht wirklich gut aus. Meine ultimative Eingebung: ich bemale das Glas der Vitrinentüren mit einem passenden Muster. (^.^)

Wie es der Zufall so will, hat mir die Mami von meinem Liebsten bei ihrem letzten Besuch ein Buch mit Vorlagen zum Basteln und Handarbeiten mitgebracht und genau da drin werde ich fündig! Ich finde ein schönes stilisiertes florales Muster, das ich nur noch ein bisschen bearbeiten und anpassen muss, damit es perfekt für meine Vitrinentüren wird.

Hier erstmal meine umgearbeitete Mustervorlage:

Und so gehts:
Zunächst wird das Glas gründlich gereinigt, dann klebe ich meine Vorlage von hinten auf das Glas, so dass ich quasi nur noch ausmalen muss. Dabei muss ich das untere Ende des Musters etwas anstückeln, weil meine Glasfenster einen Tick größer als DIN A3 sind, ich aber nicht größer als DIN A3 ausdrucken kann. (^.^)

Zum Ausmalen nehme ich Glasmalstifte von Marabu (gibts im Bastelladen). Ich arbeite vierfarbig - dabei ist es wichtig, von dunkel nach hell zu arbeiten. Nachdem das weiß das ich verwende, kaum deckt, lasse ich die erste Schicht weiß über Nacht durchtrocknen und male noch eine zweite Schicht darüber, so dass es etwas satter wird. Die Glasmalfarben sind erst nach drei Tagen komplett durchgetrocknet, grifffest sind sie aber bereits nach einer Stunde, so dass man verhältnismäßig zügig arbeiten kann.

Und fertig, meine neuen Vitrinentüren an meinem Kuchlkastl (oh, ich bin richtig stolz auf mich - sooo hübsch):

Montag, 29. Juli 2013

Der Flohmarkt im Olympiapark München

Jeden Freitag und Samstag (außer an Feiertagen) von 7:00 Uhr bis 16:00 Uhr findet auf der Parkharfe des Olympiaparks in München der Flohmarkt des Bayerischen Roten Kreuzes statt. Der Flohmarkt bietet von allem etwas: private Verkäufer und Händler sowie von Müll über Ramsch bis hin zu echten Raritäten alles.
Dieser Flohmarkt ist vielleicht nicht unbedingt ein Pflichttermin für Antiquitätenliebhaber und Vintagefreunde, manch Raritätenschnäppchen lässt sich aber gerade in den Morgenstunden ab 7:00 Uhr schlagen. Zumindest ich habe hier schon das ein oder andere schöne Stück ergattert, das gerade am Samstag, wenn auch viele private Verkäufer da sind. (^.^)

Wer also Zeit hat und früh fit ist, dem sei der Flohmarkt im Olympiapark ans Herz gelegt. (^.^)

Samstag, 27. Juli 2013

Auer Jakobidult

Die nächste der Auer Dulten steht an, die Jakobidult.  Für die Nichtbayern: eine Dult ist ein Volksfest - üblicherweise mit einer kirchlichen Entstehungsgeschichte. Die Auer Dult ist dabei vermutlich die Bekannteste.

Die Auer Dult ist aber nicht dummprollig und überteuert wie das Oktoberfest (ich kenne keinen Münchner, der da noch hin geht, da sind nur noch Landvolk, Touris und Zugezogene - Münchner: Fehlanzeige). Es gibt zwar auch das ein oder andere Fahrgeschäft und einen Biergarten aber eben keine Volksverblödungskapellen, die niveaulose Ballermannhits trällern. Dominiert wird die Auer Dult von dem was traditionell auf einer echten bayerischen Dult im Zentrum steht: Marktstände, die Neues und Altes verkaufen sowie für das leibliche Wohl sorgen. Daher spaziere ich auch mit meiner beliebig erweiterbaren Flohmarktliste auf die Auer Dult. Dort finden sich zwar Hauptsächlich professionelle Antiquitäten- und Trödelhändler, allerdings haben sie echt vernünftige Preise. (^.^)

Die Jakobidult ist jedes Jahr zu St. Jakob  (25. Juli), also ab dem letzten Samstag im Juli bis zum ersten Sonntag im August in der Münchner Au auf dem Mariahilfplatz.



Donnerstag, 25. Juli 2013

Der Rumtopf im Juli

So, drei Wochen sind rum, jetzt gehts weiter mit dem Rumtopf. Wenn man den Deckel vom Rumtopf abnimmt richt es schon ganz wunderbar intensiv nach Erdbeeren, yummie! Aber genascht wird noch nicht, im Monat Juli kommen nun noch Kirschen dazu.


Im Juli: Kirschen ansetzen
300 g makellose Kirschen (nicht entkernt)
100 g Zucker
brauner Rum (54%)

Die Kirschen waschen, gründlich trocken tupfen, putzen und entsteinen. Mit dem Zucker bestreuen und etwa eine Stunde durchziehen lassen. Jetzt in den Rumtopf füllen, soviel Rum aufgießen, dass die Früchte wieder etwa zwei Finger breit bedeckt sind und erneut mit einem Teller beschweren. Den Deckel wieder aufsetzen und mit dem Wasserrand verschließen. Den Rumtopf erneut mindestens drei Wochen an einem dunklen, kühlen Ort ziehen lassen.

Das gab es bisher:

Hier gehts weiter:


Dienstag, 23. Juli 2013

Saisonales Obst und Gemüse im Juli

Im Juli ist so richtig was geboten. Produkte, deren Hauptsaison gerade losgeht sind grün, Produkte deren Hauptsaison endet sind jeweils rot markiert. Außerdem verlinke ich nach und nach Rezepte zu den einzelnen Produkten. (^.^)

regionales Obst
exotisches Obst
  • Bananen
  • Grapefruit
  • Kiwi
  • Limetten
  • Mango
  • Papaya
  • Zitronen
Salat
  • Batavia
  • Eichblattsalat
  • Eisbergsalat
  • Endiviensalat
  • Kopfsalat
  • Lollo Rosso
  • Rucola

regionales Gemüse
  • Aubergine
  • Blumenkohl
  • Brokkoli
  • dicke Bohnen
  • Erbsen
  • Fenchel
  • grüne Bohnen
  • Gurke
  • Karotten
  • Kartoffeln
  • Kohlrabi
  • Lauch
  • Lauchzwiebeln
  • Mangold
  • Paprika
  • Radieschen
  • Rote Bete
  • Rotkraut
  • Staudensellerie
  • Tomate
  • Weißkohl
  • Wirsingkohl
  • Zucchini
  • Zuckerschote
  • Zwiebel
Pilze:
  • Champignon
  • Marone
  • Pfifferling
  • Steinpilz

Sonntag, 21. Juli 2013

Historisches Altstadtfest "Friedberger Zeit"

Auch diesen Sonntag hat es uns ins Umland verschlagen. Dieses mal nach Friedberg auf die Friedberger Zeit, der größten historischen Veranstaltung Schwabens, die alle drei Jahre stattfindet. Die Friedberger Zeit stellt die Gegebenheiten in Friedberg im ausgehenden 18. Jahrhundert dar. Auch hier ist man nicht nur historisch genau, sondern auch konsequent was Geschichtsklitterer betrifft: kein Zutritt in "Mittelalterlicher Gewandung"/Faschingskostümen. (^.^)

Auf der Friedberger Zeit gibt es nicht nur lecker Essen, es wird auch altes, damals in Friedberg ansässiges Handwerk gezeigt und es finden regelmäßig Führungen und Veranstaltungen statt, die einem das Leben der einfachen Landbevölkerung Ende des 18. Jahrhunderts näher bringen. Kurzum, man kann auf der Friedberger Zeit einen wunderbaren, lehrreichen und informativen Tag (und Abend) verbringen. Auch die Kosten halten sich in Grenzen, der Eintritt kostet einmalig 5,- € (man erhält eine Wertmarke, die über die ganze Festwoche hinweg zum Eintritt berechtigt) und die Preise für Speisen und Getränke sind sehr günstig, die Portionen aber reichlich.

Freitag, 19. Juli 2013

Gemüsebrühe

Wie schon erwähnt mache ich Brühe selbst, anstatt Brühwürfel oder Pülverchen zu verwenden. Heute wird es mal wieder Zeit Gemüsebrühe anzusetzen, die ich allerdings grundsätzlich einkoche, weil es doch ein ziemlicher Zeitaufwand ist, dafür dass man "nur" Brühe macht.

Für 3 Liter Brühe nehme man:
400 g Karotten
400 g Sellerie
400 g Lauch
400 g Petersilienwurzel
2 Zweibel
1 EL Olivenöl
3 l Wasser
Salz
Liebstöckel
Pfeffer
geriebene Muskatnuss

Geräte:
Brett
Messer
Sparschäler
großer Topf mit Deckel
Esslöffel
Litermaß
Schamlöffel/Sieb/Sieb und Leintuch

Zubereitung:
Das Gemüse und die Zwiebel waschen, putzen, schälen und grob schneiden. Das Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und das Gemüse darin anbräunen. Das Wasser zugießen, salzen und den Liebstöckel zugeben, aufkochen und etwa 40 Minuten leise köcheln lassen (Deckel drauf!).

Je nach dem, wie klar die Brühe werden soll, entweder das Gemüse mit einem Schaumlöffel entnehmen, die Suppe abseihen, oder den Sieb mit einem Leintuch ausschlagen und die Suppe durchgießen. Mit Pfeffer und Muskat abschmecken und fertig. (^.^)

Zum Einkochen die Brühe in die vorbereiteten Einmachgläser füllen und einkochen.

Mittwoch, 17. Juli 2013

Neue Kissen fürs Sofa - Teil 1: Der Plan

Die Couchbezüge sind jetzt zwar fertig, so wirklich kuschelig ist es aber immer noch nicht. Da muss jetzt noch was passieren, damit es in der kalten Jahreszeit richtig schön kuschelig ist. Wir brauchen also Kissen, passende Bezüge, Decken und noch etwas mehr an Stellfläche.

Die Kissenfrage gestaltet sich verhältnismäßig problemlos. Bei der Couch meines Freundes waren ohnehin schon 5 Kissen mit dabei, die nur noch bezogen werden müssen und damit sich wirklich ein Kissen ans andere kuschelt und wir uns nur noch zwischenrein kuscheln müssen habe ich bei Ikea 5 weitere Kissen gekauft, die ebenfalls passend bezogen werden.

Ich will die Kissen farblich abwechselnd gestalten, sie sollen optisch aber trotzdem zu den Couchbezügen passen. Daher werde ich zum einen die Stoffreste der Couchbezüge verwenden, zum anderen habe ich nochmal etwas eingekauft. (^.^) Zum Einsatz kommen:
  • ein Baumwollstoff der mit Motiven alter Filmplakate bedruckt ist - mehrheitlich in Beige- und Dunkelrottönen, ideal also für unser Wohnzimmer
  • nochmal eine Fabrina Tagesdecke, dieses mal in rosa, um die Verbindung zwischen Chouchbezug (Muster und Material) und Rottönen herzustellen, so dass die Bezüge möglichst passend zueinander wirken.
Die Stoffe werden erstmal an den Schnittkanten versäubert und gewaschen, bevor es an den Zuschnitt geht. Ich habe mir unterschiedliche Designs überlegt, die ich euch im Rahmen einer kleinen Serie zeigen werde. Hier geht es zu den einzelnen Anleitungen:
rosa Schleifenkissen
Filmstreifen
All Over Filmplakate
Weihnachten
Winter

Und hier nochmal alles in fertig:
Die Sofalandschaft

Montag, 15. Juli 2013

Landshuter Hochzeit

Landshuter Altstadt mit Burg Trausnitz
Alle vier Jahre ist es soweit, die Landshuter Hochzeit erwartet ihre Gäste, dieses Jahr zum 40. Mal vom 28. Juni bis zum 21. Juli. Die Landshuter Hochzeit stellt die Hochzeitsfeierlichkeiten zwischen Georg dem Reichen, Herzog von Bayern-Landshut und Hedwig von Polen im Jahr 1475 nach. Im Unterschied zu der Vielzahl an "Mittelalter"märkten und "Mittelalter"festspielen, die ja mehr Phantasy-Herr-Der-Ringe-Festivals sind und mit den historischen Gegebenheiten des Mittelalters absolut nichts gemein haben, orientiert sich die Landshuter Hochzeit bis ins kleinste Detail am aktuellen Stand der historischen Mittelalterforschung. Schon allein deshalb ist die Landshuter Hochzeit eine Reise wert. Besonders nett finde ich, dass die Darsteller der Landshuter Hochzeit, weder Schauspieler noch Stuntmen sind, sondern ausschließlich Landshuter Bürger mitwirken, die sich über Monate und Jahre auf die Hochzeitsfeierlichkeiten vorbereiten. Oder, um es mit den Worten des Historikers Franz Niehoff zu sagen: eine Veranstaltung von Bildungsbürgern für Bildungsbürger.
Edeldame mit Gefolge
Der Blumenkranz als Liebesgabe
Die Landshuter Hochzeit bietet mehrere unterschiedliche Einzelevents, die man je nach Interesse kombinieren  kann. Zunächst wäre der Hochzeitszug durch die Landshuter Altstadt genannt der an jedem Sonntag der Festspielwochen stattfindet. Hier kann man zwar Tribünenplätze kaufen, es gibt aber auch insgesamt 100.000 gratis Stehplätze, wobei Stehplatz hier ein dehnbarer Begriff ist - man darf sich gerne Stühle mitbringen - was ich auf jeden Fall auch empfehle, da der Hochzeitszug gut zwei Stunden dauert und man auch ein bis zwei Stunden vor Beginn des Umzugs da sein sollte, wenn man einen guten Platz ergattern möchte. Essen und Getränke kann man in den umliegenden Restaurants, Cafés und Bäckereien zu humanen Preisen kaufen, auch die Toiletten dürfen unentgeltlich genutzt werden.

Wittelsbacher Fahne
Der Zutritt zum Festplatz - dem Zehrplatz - kostet 2,50 €. Dort kann man sich mit Essen und Getränken zu biergartenüblichen Preisen versorgen und gleichzeitig das Lagerleben im mittelalterlichen Reisendenlager beobachten.

Die Reiter- und Ritterspiele (historisch Korrekte, kein Phantasy-Märchen) finden ebenfalls jeden Sonntag auf dem Turnierplatz statt. Die Karten hierfür kosten je nach Platz zwischen 30,- € und 40,- € und beinhalten zusätzlich den Zutritt zum Zehrplatz.

Das Festspiel im Prunkhaus des Rathauses - wo auch der Landshuter Hochzeitszug als Fresko verewigt ist, zeigt die Anbahnung der Landshuter Hochzeit als Schauspiel, die Karten hierfür kosten je nach Platz zwischen 10,- € und 20,- €. Das Festspiel wird an jedem Festspieltag mindestens einmal täglich aufgeführt.
Ludwig IX: der Reiche von Bayern-Landshut
Standartenträger
Ebenfalls an jedem Festspieltag findet das Tanzspiel im Prunksaal des Rathauses statt, wo rekonstruierte mittelalterliche Tänze aufgeführt werden. Auch hier kosten die Karten zwischen 10,- € und 20,- €.

Für das Fest- und Tanzspiel gibt es auch vergünstigte Kombikarten, zwischen 10,- € und 30,- €.

Die festlichen Spiele im nächtlichen Lager finden jeden Samstag Abend statt und zeigen den Zeitvertreib und die Unterhaltung der angereisten Hochzeitsgäste. Gaukler, Feuerschlucker, Ringe stechende Ritter und vieles mehr lässt sich hier beobachten. Hier kosten die Karten zwischen 25,- € und 30,- €.

Auf der Burg Trausnitz, dem originalen Wohnort der historischen Figuren der Landshuter Hochzeit wird eine ritterliche Fechtschule gezeigt. Die Fechtschule kann man jeden Samstag besuchen. der Eintritt kostet 28,- €.

Der Musik zu des Fürsten Hochzeit kann man Samstags und Sonntags in der Residenz lauschen, der Eintritt kostet zwischen 10,- € und 30,- €.

Das Laudate Dominum, einer mittelaltelrichen Messe, findet jeden Samstag in St. Jodok statt. Die Karten hierfür kosten, je nach Platz, zwischen 10,- € und 25,- €.

Am Mittwoch, Donnerstag und Freitag Abend findet der nächtliche Mummenschanz statt, bei dem eine Dämonengeschichte erzählt wird, wie sie auch im Spätmittelalter erzählt hätte werden können. Auch hier kosten die Karten je nach Platz zwischen 10,- € und 30,- €.
Gaukler
In der Tavern in der Steckengassen kann man ein echtes mittelaltelriches Festmahl erleben (ein wirklich echtes, kein Pseudo-Ritteressen). Hier kostet die Karte einschließlich Speisen und Getränke 60,- €.
Landsknechte
Wir waren dieses Jahr "nur" beim Hochzeitszug und auf dem Zehrplatz. Mein Freund ist ein Neu-Hochzeiter, der bisher nur die ahistorischen Phantasy-Veranstaltungen kennt und bevor wir für viel Geld Karten ausgeben, wollten wir erstmal schauen, ob es ihm überhaupt gefällt (er fands klasse, in vier Jahren gibt es also ein erweitertes Programm). (^.^)

Samstag, 13. Juli 2013

Ich zeig euch meinen Kleiderschrank die Zweite: meine Strickjacken

Weiter gehts mit dem Blick in meinen Kleiderschrank heute sind meine Strickjacken dran - davon kann man eigentlich nie genug haben. (^.^)
eine Runde 50er: ein Bolero - eine Collegeteamjacke - eine klassische Rundhalsstrickjacke
ein Sommerstrickjäckchen im 30er Jahre-Stil - ein akutelles 0815-Teilchen und ein 50er Jahre Rundhals mit Leoprint
und noch eine Runde 50er (^.^)
eine 60er Jahre Kastenjacke und... 2x 50er (^.^)
jetzt gibt es aber mal Abwechslung: einmal für die 1. Hälfte der 40er Jahre, 30er Jahre und 30er-60er Jahre Trachtenlook
0815, sowas braucht man halt auch irgendwie... wieder 50er, einmal mehr 0815 und eine Weste im Stil der späten 20er Jahre

Donnerstag, 11. Juli 2013

Ein Sommerkranz für meine Tür

Mein Frühlingskranz hing nun wirklich lang genug. Nachdem es sich Mutter Natur zwischenzeitlich auch überlegt hat und auf Sommer umgestellt hat, wird es für meinen Türkranz allerhöchste Eisenbahn.

Legen wir also los - man nehme:

  • einen Weidenkranz, nicht zu klein; meiner hat einen Durchmesser von 20cm. Weidenkränze gibt es für ein paar Euro in Bau- und Gartenmärkten sowie in Bastel- und Dekoläden. Meiner ist von Depot und ich habe ihn schon für meinen Frühlingskranz verwendet - ja, Weidenkränze kann man super wiederverwenden. (^.^)
  • verschiedene künstliche Sommerblumenblumen - ich halte den Kranz weiter in weiß und lila 
  • meine bereits fertig gebastelte Dekoeule, die den Sommer über im Kranz sitzen soll 


Werkzeuge:
keine

Weidenkränze sind schön locker gewickelt, so dass man problemlos die Kunstblumen unter die zusammen geschlungenen Weidenzweige stecken kann. Ich bestecke den unteren Teil des Kranzes mit den Kunstblumen. Die Eule setze ich in den Kranz, indem ich sie einfach nur zwischen die Weidenzweige klemme. Und ab an die Tür damit:

Dienstag, 9. Juli 2013

mittelfester Rührteig - Das Grundrezept

Mittelfester Rührteig ist der Teig der Wahl für Kuchenböden, die lecker belegt werden: egal ob mit Obst oder mit feinen Backcremes, bspw. Schmandguss, Käsemasse oder Baiser. Soll es gleich ein ganzes Blech werden, verdoppelt einfach die Rezeptmenge.

Die Zutaten für eine Springform (26 cm Durchmesser):
100 g Butter
100 g Zucker
2 Eier
1 Prise Salz
1 Päckchen Vanillezucker bzw. abgeriebene Zitronenschale
200 g Mehl
1 TL Backpulver
einige EL Milch bei Bedarf

Zubereitung:
Die Form mit Backpapier ausschlagen bzw. einfetten. Den Backofen auf 180° C (160° C Umluft) vorheizen.
Die Butter glatt rühren, Zucker, Eier Vanillezucker bzw. Zitronenschale und Salz zugeben und zu einer Schaummasse verrühren - d.h. so lange rühren, bis sich kleine Schaumbläschen an der Teigoberfläche bilden. Das Mehl mit dem Backpulver auf die Schaummasse sieben und auf geringster Stufe kurz unterrühren. Dabei bei Bedarf Milch zugeben.
Den Teig in die Form füllen bzw. je nach Rezept weiterverarbeiten und bei 180° C (160° C Umluft) backen - die Backzeit variiert je nach weiterem Belag und verwendeter Form. Am besten überprüft ihr das Backergebnis mit der so genannten Stäbchenprobe: nehmt dafür ein Holzstäbchen (Zahnstocher, Schaschlikspieß o.ä.), stecht in den Kuchen und zieht das Stäbchen wieder raus. Sobald kein Teig mehr am Holzstäbchen anhaftet ist der Kuchen fertig und kann raus aus dem Rohr.
Rührkuchen dampft etwa 5 Minuten in der Form ab und wird dann zum Abkühlen auf ein Kuchengitter gestürzt (Backpapier drunter, sonst bleibt der Kuchen kleben).

Sonntag, 7. Juli 2013

Mission "Der perfekte Kleiderschrank" - Was habe ich?

Ihr kennt das vermutlich auch: ihr habt einen vollen Kleiderschrank, wisst aber regelmäßig nicht, was ihr anziehen sollt. Vielleicht geht es euch sogar wie mir, eigentlich platzt euer Kleiderschrank aus allen Nähten. Aber wenn wir mal ehrlich sind, eigentlich haben wir nicht zu wenig Platz sondern zu viel Zeug. Die nahe liegende Lösung ist natürlich: "ausmisten". Allerdings ist das leichter gesagt als getan. Denn mit bloßen "ausmisten" hat man am ende nur weniger von "nichts anzuziehen", das man im blödesten Falle wieder mit mehr von "nichts anzuziehen" füllt. Ein perfekter Kleiderschrank sieht aber anders aus. Er ist stilvoll, modisch und für jede Eventualität ausgestattet. "Ausmisten" kann also nur der erste Schritt sein, um einen wirklich perfekten Kleiderschrank zu kreieren.

Das Ausmisten möchte ich sogar noch erweitern zu einer Bestandsaufnahme. Im Grunde wird der Weg hin zu einem perfekten Kleiderschrank von drei Fragen begleitet:

  • Was habe ich?
  • Was brauche ich?
  • Was will ich?


Heute widmen wir uns als dem "Was habe ich?" und darüber macht ihr euch am besten einen Überblick, wenn ihr alles, wirklich alles, was in eurem Kleiderschrank ist, genau begutachtet und vor allem anprobiert. Macht dabei drei Stapel:

  • Stapel Nummer 1 für alle Stücke die perfekt sind, so wie sie sind.
  • Stapel Nummer 2  ist für alles, das fast perfekt ist. Also alle Dinge, bei denen kleinere Ausbesserungs- und Nachbesserungsarbeiten erforderlich sind.
  • Stapel Nummer 3 ist für alles, was nicht perfekt ist. Hier kommt alles hin, was nicht mehr gefällt, was nicht mehr passt (insbesondere wenn es zu klein ist), was abgetragen ist und so weiter.


Stapel Nummer 1 wandert wieder zurück in den Kleiderschrank, die anderen beiden Stapel nicht. Packt Stapel Nummer 2 und Nummer 3 jeweils in Kistchen. Die Aufgabe für die nächsten Wochen wird sein, jede Woche ein Teil von Stapel Nummer 2 und 5 Teile von Stapel Nummer 3 zu nehmen, um auszubessern/umzuarbeiten (Stapel Nummer 2) bzw. endgültig zu entscheiden, was damit passiert (Stapel Nummer 3) also wegwerfen, verkaufen, umarbeiten etc.

Macht das mit eurem Kleiderschrank, denkt dabei aber auch an die Wäscheschubladen, macht es mit eurem Schuhschrank, mit euren Handtaschen und mit allen weiteren Accessoires, einschließlich eurem Schmuck.

Wenn ihr mögt, könnt ihr eure Ausstattung bei der Gelegenheit auch fotografieren, um künftig einen besseren Überblick zu behalten, was ihr alles habt.

Dem "Was brauche ich?", also der Frage, welche Teile einen wirklich perfekten Kleiderschrank ausmachen, widmen wir uns beim nächsten Mal. (^.^)

Freitag, 5. Juli 2013

Ein einfaches Kissen nähen

Von meinem Stoff, den ich für die Schiebevorhänge benutzt habe, ist noch einiges übrig, daher werde ich einen Teil davon für Kissenbezüge verwenden. Als Füllkissen habe ich Kissen mit einem Maß von 50 cm x 50cm (von Ikea).

Für den simpelsten aller Kissenbezüge (der sieht allerdings nur bei quadratischen Kissen gut aus), schneidet man ein Quadrat mit einem Seitenmaß des Füllkissens plus 2 cm Nahtzugabe (= 1 cm je Seite) zu. In meinem Fall also ein Quadrat mit der Seitenlänge von 52 cm. Dann braucht man noch ein Rechteck mit den Seitenlängen "Seitenlänge des Füllkissens + 2 cm" (hier: 52 cm) und "Seitenlänge des Füllkissens x 1,5 + 2 cm" (hier: 77 cm).

Als nächstes wird eine Seitenlänge des Quadrats sowie eine kurze Seite des Rechtecks mit einem Zick-Zack-Stich versäubert, 1 cm breit abgesteckt, umgebügelt und festgesteppt. Jetzt wird das Kissen links auf links zusammengesteckt. Die beiden bereits versäuberten Nähte zeigen dabei nach unten, die versäuberte Seite des Rechtecks ist dabei diejenige die "übersteht" also einfach liegt. Sobald die drei Seiten des Kissens abgesteckt sind, wird die längere Seite des Rechtecks so weit nach oben geklappt, festgesteckt und umgebügelt, dass sie Plan mit der versäumten Kante des Quadrats liegt. Jetzt werden die drei Seitennähte mit einem Steppstich geschlossen und die Schnittkanten mit einem Zick-Zack-Stich versäubert.
Dank des Umschlages braucht es auch keinen extra Verschluss des Kissens: Der Bezug wird über das Kissen gezogen, der innere Umschlag wird ebenfalls über das Kissen - nämlich das untere Ende gezogen - fertig:

Mittwoch, 3. Juli 2013

Suppe einkochen

Ja, auch Suppen lassen sich einkochen und gerade bei Suppen die etwas zeitaufwendiger sind, bzw. selbst oft als Zutat Verwendung finden, ist es auch durchaus sinnvoll diese auf Vorrat zu haben. Verschärfend kommt hinzu, dass es in meinem Haushalt keine Brühwürfel, Pülverchen und Beutelchen gibt und auch sicher niemals geben wird - diese Glutamatbomben kann sich reinpfeifen wer will, ich sicher nicht. An Sahnesuppen und gebundene Suppen habe ich mich bisher nicht getraut, was das einkochen betrifft, ansonsten habe ich aber sehr gute Erfahrungen mit dem Suppen einkochen - insbesondere was Brühen, Bouillons und Fonds betrifft. Alternativ kann man sich auch eingekocht in guter Qualität in Gläsern oder Dosen kaufen, allerdings sind die halt ziemlich teuer, selbst machen ist also definitiv günstiger. Und ob man nun 1 Liter oder 10 Liter Suppe kocht, macht vom Zeitaufwand her kaum einen Unterschied.

Suppe einkochen geht ziemlich leicht und schnell - einfach die Suppe wie im Rezept angegeben zubereiten. Anschließend die Suppe in Einmachgläser füllen und diese verschließen. Einen hohen Topf mit Wasser füllen, einen Siebeinsatz einstellen, die Gläser mit der Suppe darauf stellen und die Suppe im Wasserdampf bei 100° C 60 Minuten einkochen. Die Einkochzeit beginnt erst, wenn das Wasser im Topf kocht.

Eingekochte Suppe hält sich locker 12 Monate. Zum Essen einfach die Suppe erwärmen und schmecken lassen - schneller gehts mit keinem Beutelchen oder Pülverchen. (^.^)

Montag, 1. Juli 2013

Radieserlsalat

Radieserlsalat ist ein absoluter Ratzfatzsalat was die Zubereitung und den Aufwand betrifft.



Für zwei Portionen nehme man:
500 g Radieschen (1 Bund)
Salz




Zubereitung:
Die Radieschen in Scheiben oder Stifte schneiden und in die Schüssel geben. Ordentlich - richtig ordentlich - salzen und mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank stellen. Fertisch (^.^) Das Salz zieht das Wasser aus den Radieschen, was ein wunderbar würziges Dressing zaubert und gleichzeitig die Radieschen weicher macht. Der Salat schmeckt auch noch am Tag danach.