Posts mit dem Label Lili zieht an werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Lili zieht an werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Samstag, 3. Juni 2017

Mein Capsule Wardrobe für den Sommer

Der zweite Versuch mit dem Capsule Wardrobe klappt schon deutlich besser, es geht also in eine weitere Runde. (^.^) Ich habe nun gelernt, dass ich maximal zwei Farben in meinem Caspule Wardrobe haben darf, die idealerweise auch miteinander kombinierbar sind, das macht das kombinieren in Summe leichter, ich entscheide mich für rot und blau. Zudem ziehen jetzt auch 3 Taschen in meinen Capsule Wardrobe ein: ich habe nämlich festgestellt: 6 Paar Schuhe reichen auch und auf zwei weitere Kleidungsstücke kann ich durch die Farbvorauswahl ebenfalls verzichten. Dennoch habe ich auch in dieser Saison die klassische Anzahl von 37 Kleidungsstücken in meinem Capsule Wardrobe für meine Businessgarderobe. So sieht es aus:

Montag, 29. Mai 2017

Stricken für Anfänger: Unser fünftes Projekt - ein Raglanpullover

Raglan ist keine bestimmt Art zu stricken, sondern vielmehr eine bestimmte Ausschnitt- bzw. Ärmelform. Ein Raglanärmel verläuft über die Schulter bis zum Kragen, wobei die Ärmelnähte diagonal in die Kragennaht verlaufen. Benannt wurde diese Ärmelform nach dem einarmigen Lord Raglan (1788-1855), der einen Mantel mit eben solchen Ärmeln besaß, was ihm das Anziehen erleichterte. Heute sind Raglanärmel bevorzugt in der sportlichen Mode zu finden, insbesondere schlichte Jersey-Oberteile gibt es häufig mit (farblich kontrastierenden) Raglanärmeln.

Raglan ist allerdings auch nahezu perfekt zu Stricken, zumindest für all jene, die nicht gerne zusammennähen und dazu gehöre auf jeden Fall ich. (^.^) Strickt man Raglan schrägen in Strickeinzelteile, ist es nur eine besondere Form des Armausschnitts und wird im Grunde nicht anders gearbeitet, als jeder andere Armausschnitt auch; er sieht nur anders aus. Strickt man Raglan allerdings in Runden, kann man Pullover ohne auch nur eine einzige Naht stricken! Und genau das machen wir die nächste Zeit auch: wir stricken einen Pullover in einem Stück. Ich muss dabei zugeben - so sehr ich auf Kleidung und Mode fixiert bin - so sehr vernachlässige ich meine "Zuhause-Garderobe". Im Grunde trage ich nur irgendwelches altes Zeug auf, das würde ich aber gerne zeitnah ändern, ich will mich nicht immer schämen müssen, wenn ich Paket- oder Pizzaboten die Tür öffne. Daher fangen wir doch mit einem gut sitzenden, schönen Kuschelpulli an. (^.^)

Donnerstag, 23. März 2017

Nähen für Fortgeschrittene - Vichy-Bluse

Da ist Vichy schon die zweite Saison ganz furchtbar im Trend und ich kann nirgendwo eine schlichte, klassisch geschnittene Vichy-Bluse auftreiben. Alles was es an Blusen gibt, ist wahlweise langweilig oder zu trachtig. Ich hätte aber wirklich gerne eine Vichy-Bluse, weil Vichy insbesondere auch in den 50ern ein riesen Modethema war, so dass ich einmal mehr zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen hätte. Immerhin werden die Reproshops auch immer mehr Faschingsshop denn dass sie tatsächlich gute Reproduktionen anbieten würden.

Tja... was also tun? Nun ja: selbst nähen natürlich. Erfreulicherweise ist wenigstens das Angebot an schönen Vichy-Stoffen reichlich. (^.^) Ich entscheide mich für "meine" Farbe, rot, und habe außerdem eine Bluse griffbereit, von der ich das Muster abnehmen werde. Mit dem Unterschied: meine neue Bluse wird kragen- und ärmellos um den Freizeitlook der 1950er Jahre besser aufzugreifen. (^.^) Nachdem das Abnehmen eines Blusenschnittmusters von einer vorhandenen Bluse ziemlich kompliziert ist und ich hier auch mehr nach dem Prinzip "Versuch und Irrtum" arbeite, zeige ich euch die Grundsätze des Schnittmusterabnehmens an einem anderen Beispiel. Ich nutze die Vichy-Bluse aber, um eich zu Zeigen wie man Hals- und Armausschnitte sowie Blenden arbeitet. (^.^)

Dienstag, 7. März 2017

Stricken für Anfänger - Unser viertes Projekt: ein Vintage Pulli aus dem Jahr 1938

Es wird Zeit für unser nächstes Strickprojekt, dieses Mal widmen wir uns wieder einmal einem Vintagemodell - einem Pulli aus dem Jahr 1938 aus der Schachenmayerin. Mit diesem Pulli lernen wir in Runden zu stricken, meine Lieblingsstrickvariante übrigens, dann muss man nämlich weniger zusammennähen. (^.^) Im Grunde stricke ich so viel als nur möglich in Runden, Zeit also, es euch zu zeigen. Wie üblich bei Strickanleitungen aus Zeiten, in denen Farbfotos noch Zukunftsmusik und kolorieren wirklich teuer war, enthält meine Anleitung, nach der wir den Pulli arbeiten, noch Farbvorschläge für die modische Dame. Diese wären:

  • grün mit terra
  • blau mit terra
  • dunkelgrün mit rost
  • beige mit dunkelbraun

Ich habe mich für die Fabrkombination beige und dunkelbraun entschieden, wobei in meiner Variante der Pulli dunkelbraun wird, die Schleife wird beige. Damit brauchen wir nach Anleitung 300 g der Grundfarbe und 100 g der Schmuckfarbe, ich kaufe vorsichtshalber ein bisschen mehr. (^.^) Falls genug übrig bleibt, werde ich mich wahrscheinlich auch noch dem Hütchen widmen. Mal schauen...
Die nächsten Wochen führe ich euch wie gewohnt durch die Strickanleitung, wobei ich die Inhalte nun etwas straffe, immerhin seid ihr nicht mehr gar so blutige Anfänger, so dass es jetzt vermutlich auch etwas schneller gehen darf. Seid also gespannt. (^.^)

Sonntag, 5. März 2017

Mein Capsule Wardrobe für den Frühling

Nachdem ich bei meinem ersten Versuch zum Capsule Wardrobe einige Teilchen kaum bis gar nicht an hatte, habe ich mich dazu entschlossen, die Anzahl der Kleidungsstücke auf 30 zu reduzieren. Gleichzeitig nehme ich Schuhe mit in den Capsule Wardrobe mit auf, nämlich 7 an der Zahl, so dass ich auch in dieser Saison die klassische Anzahl von 37 Kleidungsstücken in meinem Capsule Wardrobe für meine Businessgarderobe habe. So sieht es aus:
Selbstverständlich werde ich auch dieses Mal wieder berichten. (^.^)

Mittwoch, 1. März 2017

Die Laufstegtrends Frühjahr/Sommer 2017

Die diesjährige Frühjahr/Sommer-Mode ist für meinen Geschmack ziemlich übersichtlich, weil es schlicht und ergreifend vieles gibt, das ich einfach nicht mitmache, weil es für mich eher den Charakter von "Billigfähnchen meets Faschingslook" hat. Dazu gehören für mich sehr eindeutig die neue 80er-Jahre-Welle (what the f**k?, ausgerechnet das Jahrzehnt das Neonradlerhosen und Monsterschulterpolster hervorgebracht hat?), Neonfarben, Gürteltaschen, "unordentlich angezogen" und "nicht ganz fertig genäht". Die letzten beiden vor allem deshalb, weil ich nicht rumlaufen will wie ein Penner. Ein klein bisschen habe ich dann aber doch noch gefunden, das für mich umsetzbar und tragbar ist. (^.^)

Vichy-Karo
Dieser Trend ist quasi die Fortsetzung des Karo-Trends der zurückliegenden Saison in der leichteren Sommervariante. Vichy, trägt dabei jedes beliebige Kleidungsstück.

Volants
Auch die Volants sind ein alter bekannter der Vorsaison. Der luftig leichte Look fügt sich aber genausogut - oder sogar noch besser - in die warme Jahreszeit ein. Und: das Schößchen erlebt einmal mehr ein Revival, wunderbar für den Vintage-Look.

Taille
Die Weiblichkeit der Vorsaison bleibt und wird sogar noch mehr betont. Mit Kleidern die die Sanduhrfigur unterstreichen und Gürteln, die die Taille nochmal mehr betonen.

Trenchcoat
Ein Modeklassiker erlebt ein ganz großes Comeback: der Trenchcoat ist wieder da!

Die neuen Hosen
Die neuen Hosen sind High-Waist (man beachte auch hier den Taillen-Trend), haben weites Bein, alternativ auch 7/8-Länge (streckt!) und/oder Karottenschnitt (bequemer Figurschmeichler!). Allesamt sind einmal mehr herrlich vintagetauglich!

Weiß
Nichts neues: weiß ist einmal mehr die Farbe des Sommers und wird bevorzugt als Komplettlook, aber auch mit schwarzen Akzenten getragen.

Montag, 27. Februar 2017

Die fixe Idee vom Capsule Wardrobe - Das Fazit

Schon wird es Zeit für mein erstes Fazit zum Capsule Wardrobe. Die schnelle Zwischenbilanz: war eigentlich ganz gut. Hat sogar besser geklappt als ich dachte. Es gab allerdings Tage, an denen ich mich etwas underdressed gefühlt habe, obwohl ich dachte, ich hätte genug Blazer und Blusen eingepackt. Es gab auch Tage, da hätte ich mir eine Hose mehr gewünscht, aber alles in allem war das Capsule-Wardrobe-Experiment durchaus erfolgreich, auch was das Waschen der Kleidung betrifft. Trotz der überschaubaren Anzahl an Kleidungsstücken, gab es keinen Wäschestau. (^.^) Und auch die Kombination hat seht gut geklappt: ich hatte an jedem Arbeitstag von Dezember bis Februar im Büro ein anderes Outfit an. (^.^)

Jetzt aber mal an die Detailanalyse, wie oft ich welche Kleidungsstücke getragen habe:
Am häufigsten trug ich meine Jeans (10 Mal), weil es im Januar echt kalt war - soviel auch zum Thema ich hätte mir hin und wieder eine Hose mehr gewünscht. dicht gefolgt vom schwarzen Anzugblazer, den ich 9 Mal anhatte. Das passt eindeutig zum underdressed-Gefühl, das ich hin und wieder hatte.

Die folgenden Teilchen hatte ich angemessen häufig an, nämlich zwischen drei und sechs Mal:

Diese Kleidungsstücke eindeutig zu selten, nämlich nur ein oder zwei Mal:

Und wer jetzt richtig mitzählt und sich erinnert, dass mein Capsule Wardrobe aus 37 Kleidungsstücken bestand, dem fällt auf: da muss es auch noch Dinge gegeben haben, die ich gar nicht an hatte und ja, so ist es auch: drei Kleidungsstücke hatte ich nicht an, weil es sich schlicht und ergreifend nicht ergeben hat:

Nachdem es mit dem Capsule Wardrobe so gut geklappt hat, starte ich eine weitere Runde und stelle mir für den Frühling eine weitere Kollektion zusammen. (^.^) Ich werde berichten.

Montag, 13. Februar 2017

Stricken für Anfänger - Unser drittes Projekt: eine herbstliche Strickjacke: FERTIG (^.^)

So meine Lieben, unser Strickjäckchen und damit unser drittes Projekt ist fertig und ausfühbereit. Klar, dass ich euch das gute Stück noch in seiner vollen Schönheit zeigen muss. (^.^) Ist es nicht ganz wunderbar geworden?

Samstag, 17. Dezember 2016

Die fixe Idee vom Capsule Wardrobe - Die Teile

Wie bereits angekündigt, möchte ich euch heute meine Kleidungsauswahl für meinen Capsule Wardrobe zeigen. Das hier sind also die Teilchen der Wahl, mit denen ich meine Businessgarderobe für die nächsten drei Monate kombinieren werde:

Samstag, 3. Dezember 2016

Die fixe Idee vom Capsule Wardrobe....

Diesen leeren Minikleiderschrank gilt es mit ausreichend
Outfits für eine Saison zu füllen...
Ich bin angefixt... Durch die Blogs kursieren nun schon seit einigen Monaten Beiträge zu etwas das sich "Capsule Wardrobe" nennt. Dabei kombiniert man eine sehr übersichtliche Menge an Kleidungsstücken zu einer kompletten Garderobe für eine Saison. Der Capsule Wardrobe ist nun keine neue Erfindung, vielmehr geht das Konzept auf Susie Faux zurück, die dieses Konzept bereits in den frühen 70er Jahren für ihre Boutique kreierte und später auch entsprechend veröffentlichte. Ein wirklicher Hype um das Thema entstand spätestens in diesem Sommer in der Bloggerwelt. Jetzt ist es in der Tat so, dass Kleidung, oder besser Mode im Allgemeinen mein großes Verhängnis ist. "Wenig" hatte ich noch nie und "weniger" - also etwas aussortieren - fällt mir so schwer wie anderen Menschen der Gang zur Wurzelbehandlung. Es ist aber auch so, dass ich beruflich viel unterwegs bin; im Schnitt lebe ich vier Tage pro Woche aus dem Koffer, da wäre das Prinzip weniger ist mehr natürlich vorteilhaft. Daher habe ich nun beschlossen, dass ich den Capsule Wardrobe einfach mal ausprobiere. Ich will mich dabei an der Businessgarderobe für die Wintersaison versuchen. Wobei mir wichtig ist, dass es - klar - seriös businesslike ist, aber eben auch "ich" also Retrolook, oder gar richtig Vintage aber bitte modern; ich will nicht nach Oma aussehen.

Die reine Lehre des Capsule Wardrobe sagt nun, dass man pro Saison mit maximal 37 Kleidungsstücken auskommt. Ausgenommen sind hier nicht sichtbare Kleidungsstücke, wie Unterwäsche oder Socken, mit eingeschlossen sind aber alle Accessoires, also auch Schuhe, Taschen und Schmuck.

Ich weiß nun noch nicht so wirklich, wie genau ich es mache, ich würde aber schon zufrieden mit mir sein, wenn ich es schaffe, mich die komplette Wintersaison (Dez-Feb) mit 37 Kleidungsstücken zu begnügen. Ich würde also zunächst Accessoires ausklammern. Schließlich soll man ja erstmal klein anfangen... (^.^)

Ich werde die nächsten Tage meine Auswahl zusammenstellen und euch meinen Kleiderschrank für die nächsten drei Monate posten. Sollte ich das gut hinbekommen mit der Auswahl, müsste ich eine riesige Auswahl unterschiedlicher Outfits zusammen stellen können... Naja, ich bin selbst gespannt. (^.^)

Dienstag, 27. September 2016

Wir häkeln uns ein Haarnetz - let's crochet a snood

Das Haarnetz, heute in der Vintage-Szene bevorzugt bei seinem englischen Namen "Snood" genannt, ist ein Must Have für Frisuren der späten 30er und frühen 40er Jahre. In den 50ern hat das Haarnetz jedoch nichts mehr zu suchen, auch wenn in der Neo-Rockabilly-Szene heute ohnehin so ungefähr alles geht, wirklich stimmig und passend sieht es einfach nicht aus. Gut, aber soviel nun mal zum Dresscode, kommen wir zum Häkeln. Ich arbeite mit Mille Fili von Rödel (130 m/50 g, Maschenprobe 22 Maschen und 28 Reihen) und einer Nadel der Stärke 3,5. Mein Snood fällt etwas weniger voluminös aus, als der auf nebenstehendem Bild, das macht allerdings gar nichts, da ich auch eine Vintage-Länge trage, so dass ich einen Snood in der abgebildeten Größe vermutlich nicht ausfüllen würde. Er passt aber auf jeden Fall und es sieht gut aus. (^.^) Tragebilder von mir kommen zeitnah. (^.^)

  • 49 Maschen anschlagen
  • Reihe 1: in die 12 Masche ein dreifaches Stäbchen häkeln, 4 Luftmaschen, dann in jede weitere  5. Masche ein dreifaches Stäbchen häkeln. 9 Luftmaschen häkeln und wenden.
  • Reihe 2: über das erste dreifache Stäbchen wieder ein dreifaches Stäbchen setzen. Am Ende der Reihe 4 Luftmaschen anschlagen und ein dreifaches Stäbchen in die 5. Wendemasche der Vorreihe häkeln. 9 Luftmaschen und wenden.
  • Reihe 3: wie Reihe 2.
  • Reihe 4: wie Reihe 2.
  • Reihe 5: wie Reihe 2.
  • Reihe 6: wie Reihe 2.
  • Reihe 7: wie Reihe 2.
  • Reihe 8: wie Reihe 2.
  • Reihe 9: wie Reihe 2.
  • Reihe 10: wie Reihe 2, zum Wenden jedoch nur noch 5 Luftmaschen machen
  • Reihe 11: wie Reihe 10.
  • Reihe 12: wie Reihe 10.
  • Reihe 13: wie Reihe 10.
  • Reihe 14: wie Reihe 10.
  • Reihe 15: wie Reihe 10.
  • Reihe 16: wie Reihe 10.
  • Reihe 17: wie Reihe 10, jedoch beim vorletzten Stäbchen 3 Umschläge auf die Nadel nehmen, in das Stächen einstechen, den Faden zur Schlinge ziehen und je 2 Schlaufen 3 mal hintereinander abhäkeln. Wieder drei Umschläge auf die Nadel nehmen (es sind nun 6 Umschläge auf der Nadel). Erneut 2 Schlaufen 3 mal hintereinander abhäkeln. Die restlichen Maschen auf einmal abhäkeln, 5 Luftmaschen und wenden.
  • Reihe 18: wie Reihe 17.
  • Reihe 19: wie Reihe 17.
  • Reihe 20: wie Reihe 17.
  • Reihe 21: wie Reihe 17.
  • Reihe 22: wie Reihe 17.
  • Reihe 23: wie Reihe 17.
  • Reihe 24: wie Reihe 17, jedoch am Ende der Reihe nur eine Luftmasche häkeln und nicht mehr wenden.

Einen Rundgummi (wählt ihn am besten passend zu eurer Haarfarbe) auf 58 cm Länge zuschneiden und verknoten. Jetzt den Rundgummi einhäkeln indem ihr in jedes Loch locker 2 feste Maschen häkelt und dabei den Gummi mitführt. Ihr fangt dabei übrigens in der oberen Mitte eures Haarnetzes an, den Konten platiert ihr am besten unten. Schließt die Runde mit einer Kettmasche und fertig ist euer Haarnetz. Nur noch schnell die beiden Fadenenden vernähen und los gehts. (^.^)

Einige Snood-Frisuren zeige ich euch demnächst, seid also gespannt. (^.^)

Donnerstag, 1. September 2016

Die Laufstegtrends Herbst/Winter 2016/17

Auf den ersten Blick bieten die diesjährigen Herbst-/Winter-Kollektionen nichts wirklich neues, der zweite Blick zeigt aber einen sehr deutliche Rückkehr zur Weiblichkeit mit wunderschönen Schnitten und Kombinationen die für quasi jede Gelegenheit passen.

Blumen und Volants
Der Winter wird romantisch und trägt gleichzeitig einen Hauch von der Leichtigkeit des Sommers mit in die kalte, graue Jahreszeit. Das Ganze wird so kombiniert, dass ein frieren aber dennoch ausgeschlossen ist.

Anzug
Der klassische Hosenanzug ist zurück auf den Laufstegen. Dazu gab es neu Rockkombinationen die mit Details wie Westen, Krawatten oder Hosenträgern einen Hauch von Herrenanzug zitieren. Egal für welches Outfit man sich entscheidet, es ist bürotauglich.

Kleines Schwarzes
Ein wahrer Klassiker, der nie ganz verschwunden war erlebt gerade eine große Renaissance: das kleine Schwarze in annähernd jeder möglichen Spielart ist zurück.

Leder
Leder hat sich in den letzten Jahren fast schon zum klassischen Wintermaterial gemausert. Auch in diesem Winter ist es dabei, gerne als Mantel, Rock oder Kleid.

Brit Chic
Sehr chic, sehr edel und fast ein bisschen britisch im Stile einer Lady waren viele Modelle. In aller Regel aus den passenden Materialien wie Tweed, Brokat oder Wollstoff und mit klassichen Mustern.

Kostüm
Auch das klassische Kostüm ist wieder mit dabei, Knallkurze Röcke sind aber erfreulicherweise passé. Midi ist das neue Mini und da freut sich doch das Vintage-Herz.

Animalprint
Leo ist und bleibt das Lieblingsmuster der Designer, aber auch andere Exoten wie Zebra oder Python sind weiterhin vertreten.

Schwarz-Weiß
Auch die Lieblingsfarbkombination dieser Saison ist sehr klassisch: schwarz-weiß, wobei es sich, streng genommen, weder bei der einen oder der anderen um echte Farben handelt. Schön ist es trotzdem.

Karo
Auch sie bleiben uns als Musterklassiker erhalten und zwar in jeder beliebigen Variante. Vom klassischen Tartan, über Vichy und Hahnentritt hin zu streng geometrischem Schachbrett ist alles dabei.

Streifen
Auch Streifen, egal ob längs oder quer sind als weiterer Musterklassiker mit dabei.

Montag, 1. August 2016

Nähen für Fortgeschrittene - Der Petticoat ist fertig

Nachdem nun auch der Bund fertig genäht ist, ist auch unser Petticoat fertig gestellt. (^.^) So sieht das Prachtstück in voller Schönheit aus:

Nähen für Fortgeschrittene - aus Omas Trägerrock wird ein Flapperkleid

Unser nächstes Nähprojekt, wird ein Upcyclingprojekt, was sich aber auch ganz normal ohne passenden Trägerrock nachschneidern lässt, also keine Sorge. Es gibt ein richtiges Schnittmuster dazu. Ich habe mir allerdings aus sentimentalen Gründen einige Kleidungsstücke meiner Großeltern gesichert, die mir allerdings nicht passen, noch nicht mal ansatzweise. In den meisten Fällen gefallen Sie mir auch nicht so wirklich, so dass ich sie, so wie sie jetzt sind, ohnehin nicht anziehen würde. Klar also, dass sie überarbeitet werden müssen und sei es nur ein Anpassen der Größe.

Als erstes möchte ich mich einem dunkelblauen Trägerrock meiner Oma widmen, der vom Schnitt her aus den späten 60ern oder 70er Jahren stammen müsste. Der Schnitt an und für sich gefällt mir allerdings nicht, so dass ein bloßes enger machen schon mal ausfällt. Vielmehr soll aus dem Trägerrock ein Flapperdress werden. Allerdings keines mit zig Perlen und Pailletten, sondern ein tages- und sogar bürotaugliches Flapperdress. Solltet ihr euch ebenfalls einem Upcycling-Projekt widmen wollen (ihr könnt aber durchaus auch aus normalem Stoff nähen), ähnliche Trägerröcke gibt es bereits für kleines Geld in Second Hand Shops, ihr müsst nur darauf achten, dass ihr sie euch ordentlich zu groß kauft. Mein Exemplar ist eine (Vintage) Größe 50, ich selbst trage 34/36. Also nur keine Scheu beim Griff nach der Übergröße.



Dienstag, 19. Juli 2016

Stricken für Anfänger - Unser drittes Projekt: eine herbstliche Strickjacke

Unser nächstes Projekt wird ein "Design bei Lili"-Stück. Ich bin schon eine gefühlte Ewigkeit auf der Suche nach einer ganz bestimmten Strickjacke im Stile des Münchner Bürgergwands (so heißt die Tracht bei uns), die es aber nirgendwo so gibt, wie ich sie mir vorstelle. Nun kennt das Münchner Bürgergwand keine Strickjacken, dafür aber Spenzer bei der Damentracht die dem Caraco des 18. Jahrhunderts entsprungen sind. Und genau sowas hätte ich nun gerne, nur eben in gestrickt und nicht aus Stoff. Das hier ist ein Caraco aus den 1770ern:
Bei meiner noch imaginären Strickjacke soll das Schößchen kürzer werden, ganz so wie bei den Spenzern des Münchner Bürgergwands. Die Länge passt damit auch gut zu Mode der 40er und 50er Jahre. Die Ärmel hätte ich gerne in lang, eng und tailliert mit einem schönen aber nicht ganz so tiefem Ausschnitt soll es aber durchaus werden. Allerdings verzichte ich auf Rüschen und investiere stattdessen lieber in schöne Blümchenstickerei. Soweit mein Plan. Lasst euch überraschen und ich freue mich, wenn ihr mitmacht. (^.^)

Montag, 11. Juli 2016

Stricken für Anfänger - Unser zweites Projekt: Ein sommerlicher Pullover mit Durchbruchstreifen - FERTIG!

Nun da mein neuer Sommerpulli endlich fertig ist, will er auch gezeigt werden (^.^) Hier ist er, nochmal im Vergleich zum Original (das mit dünnerer Wolle gestrickt wurde):

Samstag, 11. Juni 2016

Mein Look für das "Vintage Motor & Music Festival" der Gasoline Gang in Peißenberg

Es wird mal Zeit, dass ich euch einen Komplettlook zeige. (^.^) Heute geht es auf das Vintage Motor & Music Festival der Gasoline Gang in Peißenberg. Nachdem das Wetter leider etwas durchwachsen ist, brauche ich etwas wärmendes und halbwegs regenfestestes, das außerdem bequem ist, so dass ich den ganzen Tag auf den Beinen sein durchhalte. Erschwerend kommt hinzu, dass es abends auf gleichem Festival noch zum tanzen geht, es sollte also auch etwas sein, das sich gut und schnell umstylen lässt. Hier meine Rätselslösung:
Tuch: Vintage von Oma
Ohrclips: Claire's
Baseballjacke: H&M
Bluse: H&M
Jeans: Levi's Modell 1950's 701 Jeans
Schuhe: Converse Chuck Taylor All Star
Tasche: New Look über asos.de
Unter dem Kopftuch trage ich übrigens Pin Curls so dass ich für den Abend nur noch auskämmen muss und auch schon wieder los kann. Wie man das Kopftuch bindet, zeige ich euch in einem späteren Tutorial. Mein Make-up ist ein klassischer 50's Tageslook, wie ihn beispielsweise Audrey Hepburn trug. Ein großes Make up mit roten Lippen wäre zu eine solchen Outfit auch eher eine Spur zu viel. (^.^) Aber auch hierzu kommt noch ein eigenes Tutorial. Hier den Look nochmal im Detail:

Montag, 9. Mai 2016

Hamburg für Vintage Fans

Hamburg ist immer eine Reise wert. Auch Abseits von Michel, Landungsbrücken und Reeperbahn hat Hamburg gerade für Vintagefreunde einiges zu bieten. Nachdem ich kürzlich einmal wieder in Hamburg war und ich mir diese wunderschöne Stadt touristisch bereits in der Vergangenheit ausgiebig erlaufen habe, wollte ich sie nun auch mal als Retro-Lady erkunden. Ich habe mir dazu Shopping-Tipps von einigen Hamburger Bekannten eingesammelt und für euch ausgetestet. Ihr bekommt heute meine Hot List. (^.^)

Meine neuen Lieblinge aus Hamburg
Die Platzhirschen auf dem Second Hand Markt ist in Hamburg - genauso wie in anderen deutschen Großstädten auch - Pick'n'Weight, in Hamburg gleich zweimal vertreten: einmal im Karolinenviertel (Beim Grünen Jäger 16) und einmal in Altona (Große Bergstraße 167) und beide Shops sind einen Besuch wert, fündig wird man dort auf jeden Fall.

Auf jeden Fall einen Besuch wert ist Hip Cats in der Paul-Roosen-Straße 16 in St.Pauli. Im ersten Moment hat man zwar das Gefühl, dass es einem gleich rückwärts wieder aus dem Laden raushaut, so arg vollgestopft sind die drei kleinen Räume und so intensiv riecht es nach alter Kleidung aber dort finden sich wahre Schätze an wunderbaren, top erhaltenen Originalen zum kleinen Preis.

Ebenfalls in St. Pauli, direkt auf der Reeperbahn (Nr. 152) ist die Darkside Boutique, die in allererster Linie ein Sex- und Fetischshop ist. Dort gibt es zwar keine Originale aber dafür schöne Repros abseits von Polkadots und Cherryprints, außerdem gut gearbeitete Korsetts, Hüftgürtel und Nahtnylons.

Stay Gold in der Davidstraße 31-33 (ebenfalls St. Pauli) bietet wunderschöne Repros in kleiner aber feiner Auswahl, allerdings kosten die einiges, sind es aber allemal wert.

Bei Fräulein Stadtfein (Schopenstehl 23) gibt es ganz wunderschöne 50er Jahre Repros verkauft durch eine zauberhafte, stilechte junge Dame, die wunderbar berät und wirklich richtig Ahnung von den 50ern hat.

Last but not least sei noch Vintage & Rags (Kurze Mühren 6) erwähnt, ebenfalls ein herrlich kreativ sortierter Second Hand Shop mit Findegarantie. (^.^)

Und solltet ihr von all dem Shopping ein leichtes Hungergefühl verspüren: in Gretchens Villa (Marktstraße 142) gibt es feinen Tee und Kaffee mit lecker Kuchen und Torten in einem zauberhaften Vintage-Ambiente.

Dienstag, 1. März 2016

Die Laufstegtrends Frühjahr/Sommer 2016

Punk meets Glam
Diesen Sommer wird gerockt - aber mit Grandezza! Es ist mehr als der Stilbruch zwischen hart und zart, es ist eher die Kreuzung aus Sid Vicious und Prinzessin, die in diesem Sommer den besonderen Dreh macht.

Omas Kostüm gibts auch in jung
Kostüme bleiben usn aus der Wintersaison erhalten, werden aber nochmal eine Spur jünger ohne ihre Klasse zu verlieren.

Angezogene Transparenz
Es darf natürlich auch wieder durchsichtig werden, allerdings in angezogen, was einen fast schon elfengleichen Look ergibt.

Auf Streifzug
Diese Saison gibt es wieder Streifen soweit das Auge reicht. Gerne mit maritimem Hauch, aber auch Nadelsteifen gehen wieder.

Clash of Cultures
Endlich darf es wieder Ethno werden, gerne auch mit einem Hauch Safariurlaub.

Lingerie
Es erinnert ein bisschen an die Mischung aus griechischer Göttin und den zarten Unterkleidern vergangener Jahrzehnte. Die Materialien sind zart und leicht, aus Seide, leicht transparent und mit Spitze besetzt, genau das richtige für heiße Sommertage.

Romantic Summer
Es wird romantisch: Blumen, Spitze, Rüschen und weit schwingende Rücke - fast wie Prinzessinnenkleider.

Der neue Overall
Overalls können seltsam sein, ja... Diese Saison lässt aber hoffen, sie wirken locker und cool, aber trotzdem weiblich.

Grün, grün, grün sind alle meine Kleider...
Last but not least - die Farbe der Saison ist grün!

Sonntag, 7. Februar 2016

Stricken für Anfänger - Unser zweites Projekt: Ein sommerlicher Pullover mit Durchbruchstreifen

So meine Lieben, es wird Zeit für unser zweites Strickprojekt. Dieses mal wagen wir uns auch direkt schon an ein Kleidungsstück, einen wunderschönen leichten, ärmellosen Sommerpullover, der in der Schachenmayrin aus dem Juli 1958 erschienen ist. Das Modell ist wirklich leicht zu bearbeiten, ist zeitlos schön und wird im kommenden Sommer sicherlich eines meiner Lieblingsstücke werden:
Bald gehts los mit der Schritt-für-Schritt-Anleitung, seid also gespannt. (^.^)