Posts mit dem Label Lili frisiert werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Lili frisiert werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Dienstag, 23. Januar 2018

So leicht bindet man aus einem Schal einen 50er-Jahre-Turban

Ich mag es ja einfach und unkompliziert. Allerdings gibt es Tage, da wollen meine Haare nicht einfach und unkompliziert sein... Bad-Hair-Day-Alarm also... Und dann gibt es Tage, da müsste ich eigentlich meine Haare ordentlich stylen, habe aber wahlweise keine Zeit oder keine Lust... Und es gibt Tage, da will ich am Abend oder am nächsten Tag phantastisch aussehen und habe deshalb bereits Pin-Curls oder Lockenwickler im Haar, müsste aber dringend mal raus und unter Leute, aber so...

Die Lösung bei mir heißt Turban! In jedem meiner Lieblingsjahrzehnte waren Turbane in Mode. Sie wurden zwar unterschiedlich gebunden, aber da waren sie immer, und immer sahen sie cool aus und tun genau das auch heute noch. Das Herrlichste daran: einen zeittypischen Turban zu binden ist wirklich leicht und unkompliziert, also genau meins. (^.^)

Heute möchte ich euch eine 50er-Jahre-Variante zeigen, die ich auf einer abfotografierten Anleitung auf Pinterest für mich entdeckt habe:
Zur besseren Nachvollziehbarkeit habe ich euch ein kleines Video gemacht, damit ihr den Bindevorgang besser und leichter nachvollziehen könnt. (^.^)
Musik: Miss Nicollet & Te Novelairs "Crazy over you" Public Domain über archive.org

Samstag, 13. Januar 2018

40er Jahre Frisuren - Betty Grable Bangs

Heute möchte ich euch eines DER Pin-ups der 1940er Jahre zeigen, die nicht nur mit ihrer tollen Figur und ihrem hübschen Gesicht sondern auch mit ihren ausgefallenen Frisuren auffiel. Die Rede ist natürlich von Betty Grable und heute mochte ich euch eine Frisur zeigen, die sogar nach ihr benannt wurde, die von Szenelaien und -anfängern allerdings fälschlicherweise oft als Poodle bezeichnet wird: den Betty Grable Bangs:

Betty Grable Bangs sind herrlich leicht gelegt. So geht es:

Die Haare waschen und lufttrocknen lassen bis sie nur noch leicht feucht sind, bzw. die Haare leicht anfeuchten.
Die Ponypartie in einem Viereck abteilen, die übrigen Haare zur Seite stecken. Gleichmäßig große Strähnen abteilen, mit Festiger einsprühen und zu stehend nach vorne gewickelten Pin Curls legen. Arbeitet dabei von hinten nach vorne hin zur Stirn. Insgesamt legt ihr 12 Pincurls mit je 4 Pin Curls in drei Reihen.

Die Haare nun komplett durchtrocknen lassen - am besten über Nacht.

Jetzt bürstet euer Haar schräg nach vorne oben locker über den Handrücken aus. Steckt einen Haarfüller knapp über dem Haaransatz an der Stirn mit einigen Haarnadeln fest und drapiert die Locken locker darüber. Sichert eure Bangs mit einigen weiteren Haarnadeln und gebt einen ordentlichen Schluck Haarspray darüber. Die Lengen werden nach oben gekämmt und zu einem sehr hohen Pferdeschwanz gebunden. Der Pferdeschwanz wird nun zu einer nach vorne gewickelten Rolle eingeschlagen und mit einigen Haarklammern gesichert. Über den Haargummi kommt eine Schleife, um diesen zu kaschieren. Eventuelle Fliegehärchen klebt man am besten mit etwas Pomade fest und fertig sind die Betty Grable Bangs (^.^)


Dienstag, 19. Dezember 2017

Der Look von Lauren Bacall

Lauren Bacall war in den 40er und 50er Jahren zweifelsohne eine DER Stiliconen, die vor allem durch ihre Natürlichkeit und ihre kühle Eleganz überzeugte. Lauren Bacalls Frisur in den 40er Jahren, so wie ihr sie rechts sehen könnt, ist eine meiner Favoriten, die ich mir immer wieder gerne lege. Mit der Frisur sind die Haare gemacht ohne "zu viel" zu sein, das heißt, ich kann so auch in die Arbeit gehen und sehe trotzdem, oder gerade deshalb, seriös und erwachsen aus. Zudem geht das Legen des Pin-Curl-Sets schön schnell, das auskämmen und legen genauso und - was am aller besten ist - das Set überlebt bei entsprechender Pflege eine ganze Woche. (^.^)

So gehts:
Wascht wie gewohnt eure Haare und legt sie handtuchtrochen in das folgende Legeschema:


Am nächsten Tag löst ihr die Pin Curls und kämmt sie partienweise gründich aus. Um die typische Welle in der Ponypartie zu bekommen, klammert ihr die Haare so wie linksstehend zu sehen in Wellen, gebt etwas Haarspray darüber und lasst es gut trocknen.

Nach dem Trocknen kommen die Klämmerchen wieder raus und fertig ist der Lauren Bacall-Look:


Fehlt noch Laurens Make-up. Sie trägt hellbraunen Lidschatten, den sie, typisch für die 40er Jahe auf dem gesamten Oberlid  aufträgt, abgesehen von der Highlighterstelle unter dem Augenbrauenbogen. Die Wimpern sind dezent getuscht. Die Augenbrauen sind definiert und leicht betont nachgezogen, ihre Lippen sind mit einem orangeroten Lippenstift geschminkt.

Meine Übersetzung dazu sieht sehr ähnlich aus. Ich schminke meinen Teint wie gewohnt. Die Augenbrauen ziehe ich mit Augenbrauenpuder nach und fixiere sie mit einem farblosen Brauengel. Auf das Oberlid trage ich meinen Bronzer als Lidschattenersatz auf; lediglich unter den Brauenbogen kommt etwas perlmutfarbiger Lidschatten. Entlang des Wimpernkranzes trage ich eine dünne (!) Linie Eyeliner auf und tusche die Wimpern. Auf meine Lippen kommt orangerote Liptint, die ich aber dezenter auftrage als Lauren Bacall auf dem Bild oben. Fertig wäre meine Adaption des Lauren Bacall Looks:

Montag, 11. September 2017

Die Schalrolle - eine 40er Jahre Hochsteckfrisur für den Tag

Heute möchte ich euch eine schnelle, einfache und alltagstaugliche 40er Jahre Hochsteckfrisur zeigen, die perfekt für ausgehangene Pin Curls und sonstige Bad-Hair-Days geeignet ist, aber trotzdem chic aussieht:
So gehts:
Die Haare zum Pferdeschwanz binden . Den Zopfgummi nach unten ziehen. In den Schal der Wahl ein Steckkissen (ich nutze einen Hairdonut mit Druckknopf, den ich geöffnet eindrehe)wickeln. Den Losen Pferdeschwanz mit dem Schal aufrollen, den Schal am Oberkopf verknoten und die Enden unter dem Schal verstecken. Die Haare gleichmäßig verteilen und bei bedarf mit einigen Bobby Pins sichern. Auf Wunsch aus der Ponypartie eine Roll formen, Haarspray drüber zum Fliegehärchen glätten und fertig ist die Frisur. (^.^)

Mittwoch, 9. August 2017

Der Look von Lucille Ball

Lucille Ball kennt man heute hauptsächlich durch ihre Rolle in "I love Lucy" (1951-1957), in der sie eine gelangweilte und dadurch ständig zu Blödsinn aufgelegte Hausfrau spielt. Der Lucy-Look wurde durch die Paraderolle auch zum Lucille-Ball-Look: eine nicht ganz modische Frisur, ein nicht ganz modisches Make-up und ein nicht ganz modisches Outfit: der klassische Hausfrauenlook eben. Dennoch war Lucille-Ball damit stilprägend, nämlich darin, was modehistorisch weniger bewanderte Leute für "typisch 50er" halten: Polkadots in allen möglichen Variationen... Dazu ein zu grelles Make-up und eine Frisur, die nach gewollt, aber nicht gekonnt aussieht: die Pudelfrisur, die sich gerade in der Rockabillyszene durchaus Beliebtheit erfreut, dort wird sie allerdings "The Poodle" genannt, klingt halt nur auch nicht schmeichelhafter. Nachdem die Rockabillyszene nicht authentisch 50er ist (und dies auch bewusst nicht sein möchte), wird die Bezeichnung "Poodle" gerne für alle möglichen Frisuren genutzt, der einzig echte Poodle ist aber ein wildes Lockenest auf dem Oberkopf; sorgsam gesteckte Dry-Curls sind kein Poodle. Ich möchte euch heute "The one and only" zeigen, nämlich den Original-Lucille-Ball-Poodle einschließlich passendem Make-up, ich greife selbst noch zu Polkadots und Perlenkette, um den Look nachzuempfinden. Einzig am Gesichtsausdruck muss ich eindeutig noch arbeiten... (^.^)

Die Pudelfrisur wird mit einem Pin-Curl-Set im feuchten Haar gelegt. Für mehr Halt kann man die Haare noch mit Festiger einsprühen. Insgesamt werden 15 stehend nach hinten gewickelte Pin Curls gelegt. Die Länge der Haare spielt dabei nur eine nachgeordnete Rolle. Der Trick des Looks ist es nämlich die Pin Curls nach dem Trocknen gerade nicht ordentlich auszukämmen, sondern dann wenn die Haare beim Auskämmen den "Zuckerwattezustand" erreicht haben, nicht mehr weiter auszukämmen. Eventuell zu lange Haare werden unsichtbar in dem Vogelnest auf dem Oberkopf mit Haarklammern festgesteckt. Die Seiten und Längen werden zu einem Pferdeschwanz zurückgenommen, der idealerweise auch lockig ist, hier reicht aber ein Rest an Locken oder Wellen, der noch im Haar ist. Auch hier ist es wichtig, dass der Look in Summe nicht zu ordentlich und frisiert aussieht. Hausfrauenmäßig eben:

Nun fehlt noch das Make-up für den stilechten Lucy-Look. Meinen Teint schminke ich passend zum Jahrzehnt im Stil der 50er Jahre. Für das Augen-Make-up wird auf das bewegliche Lid hellblauer Lidschatten aufgetragen, der über die Lidfalte hinaus Richtung Augenbraue verblendet wird. Der Wimpernkranz wird mit einer dünnen Eyelinerlinie betont, ohne allerdings in einem Wing zu enden. Die Wimpern getuscht. Wer möchte greift zu extralangen künstlichen Wimpern, die Lucille Ball in ihrer Rolle als Lucy standardmäßig trug, ich bin so frei und lasse sie weg. Die Augenbrauen werden dezent nachgezogen und mit transparentem Gel in Form gebracht.. Auf die Lippen kommt rose-roter Lippenstift. Lucille Ball hat ihren Amorbogen immer sehr stark überschminkt, ich folge bei meinem Lippen-Make-up meiner natürlichen Lippenline, schlicht weil ich finde, dass ein überschminkter Amorbogen alt wirken lässt und das ist nun nicht das Ziel meines Make-ups. Aber nun: fertig ist der 50er Jahre Hausfrauenlook und damit nochmal die ganze Pracht in Farbe (^.^)

Mittwoch, 17. Mai 2017

DIE Frisur der 60er Jahre: der Beehive für Faule

Heute wird gerne jede Variante der hoch toupierten Haare als Beehive bezeichnet. Dem ist aber nicht so. Zuerst waren die hoch toupierten Haare Ende der 50er, beim Bouffant beispielsweise, dann kam der Beehive. Er war eine "Auftragsarbeit" eines US-Amerikanischen Friseurmagazins, an die Star-Friseurin der Zeit, Margaret Vinci Heldt, die im Jahr 1960 eine Frisur kreieren sollte, die den Zeitgeist des neuen Jahrzehnts ausdrücken sollte. Heraus kam... ja... der Beehive, eine Frisur, die aussah, wie sie hieß, wie ein Bienenstock nämlich:
Ich möchte euch heute allerdings nicht den Original-Beehive zeigen, sondern vielmehr eine Beehive-Variante für Faule, die schön schnell geht und für ordentlich Sixties-Flair sorgt, auch wenn sie nicht ganz so aussieht wie das Original.
Für diese Hochstechfrisur macht ihr euch einen Pferdeschwanz am Oberkopf. Mit einem Loop-Tool zieht ihr den Pferdeschwanz von unten nach oben durch, steckt die Haare über ein Steckkissen und fixiert Fliegehaare schließlich noch mit Haarspray.


Nachdem es nicht das Original ist und auch nur ein bisschen so aussieht, mache ich bei meiner Schnellversion des Beehive gerne noch durch passende Accessoires klar, was gemeint ist, soll heißen, ich pinne mir noch ein Schmuckbienchen ins Haar. (^.^)

So sieht meine Schnellvariante des Beehive in ihrer ganzen Pracht aus:


Sonntag, 23. April 2017

La Choucroute - Haare wie Sauerkraut als 60er Jahre Key-Look (^.^)

Ja meine Lieben, ihr lest richtig, in den 60ern gab es eine Frisur, die "La Choucroute", also "das Sauerkraut" genannt wurde und die zu einer "der" 60er Jahre Frisuren werden sollte. "La Choucoute" war zunächst natürlich gehässig gemeint. Bezeichnet wurde damit die Frisur, die Brigitte Bardot auf ihrem Kopf trug, also alles so ein bisschen strähnig-zottelig und mit ihrem (gefärbten) blonden Haar lag die Assoziation zum Sauerkraut natürlich nahe. Trotzdem war ihre Frisur zu Beginn der 60er Jahre richtungsweisend, man - oder besser frau - löste sich auch mit der Frisur aus dem starren Korsett der Konventionen, auch die Haare durften schwingen. Und sind wir mal ehrlich, so ein bisschen zerzaust, "Out of Bed" wie man heute sagt, wirkt auch etwas verrucht, oder?
Nachdem die Bardot eine bekennende Rassistin ist, werde ich den Teufel tun und sie auch noch per Bild in meinem Blog abbilden. Dafür gibts aber gleich drei Bilder von mir einschließlich einer Erklärung, wie ihr euer Haar ebenfalls in Sauerkraut verwandelt. (^.^)
La Choucroute eignet sich super, wenn eure Haare schon etwas ausgehangen sind, oder aber, wenn ihr keine Zeit oder Lust habt eure Haare feucht einzulegen, sondern "was schnelles" braucht. La Choucroute ist eines der wenigen Hitze-Styles das ich euch wahrscheinlich zeigen werde; diese Frisur mache ich mir nämlich mit Heizwicklern (Lockenstab geht natürlich genauso). Legt eure Haare nach dem folgenden Legemuster auf Heizwickler mit einem Durchmesser von 4-5 cm (Hitzeschutz nicht vergessen):

Lasst eure Haare gut auskühlen, löst die Lockenwickler und kämmt dann gründlich durch euer Haar, Ziel ist es schließlich nicht, Locken oder Wellen zu haben, sondern nur noch den Rest davon. Toupiert nun eure Haare am Oberkopf, nehmt die Oberkopfpartie locker zurück und fixiert sie mit einer Haarklammer. Lasst dabei, solltet ihr keinen Pony haben, die Stirnsträhnen locker ins Gesicht hängen. Wuschelt nochmal alles durch (Ziel ist strähnig-zottelig), und gebt dann zum fixieren noch etwas Haarspray drüber. Fertig ist "La Choucroute", eine Frisur, über die man sich selbst am stürmischsten Tag keine weiteren Gedanken mehr machen muss; sitzt einfach (^.^).

Mittwoch, 11. Januar 2017

Der Pferdeschwanz - ein 50er Jahre Klassiker

Der Pferdeschwanz ist"die Frisur der 50er Jahre und dann auch noch so herrlich einfach zu frisieren. Nein ich habe heute nicht vor, euch zu zeigen, wie man einen Pferdeschwanz macht, ich denke, das schafft ihr gerade noch so allein. (^.^) Ich möchte euch heute meinen Lieblingspferdeschwanz zeigen, nämlich den, den Audrey Hepburn in "Ein süßer Fratz" aus dem Jahr 1957 trägt. Nun trug Audrey Hepburn zu der Zeit einen zur Seite gekämmten, kurzen Pony, aber selbst der lässt sich imitieren, ganz ohne dass man zur Schere greifen muss.

Die Haare werden zum Pferdeschwanz gebunden, die Ponypartie wird zu einem seitlichen Drycurl (wie ein Pincurl, nur im trockenen Haar) gelegt und mit Haarklemmen fixiert. Auch die Spitzen des Pferdeschwanzes werden mit Klemmen fixiert und nun folgt eine Ordentliche Runde Haarspray. Das Haarspray gut trocknen lassen (etwa 15 Minuten), dann geht es an Finish: Die Spitzen des Pferdeschwanzes nach innen einschlagen und mit Haarklammern feststecken, so wirkt der Pferdeschwanz ordentlicher. Das seitliche Drycurl mit einer Schmuckspange fixieren, nochmal Haarspray darüber geben und fertig ist eine wunderschöne erwachsene und frisierte Variante eines Pferdeschwanzes, die trotzdem schön jung wirkt.

Montag, 9. Januar 2017

Der 50er Jahre Fake Bob - so angelt man sich einen Millionär

Kennt ihr "Wie angelt man sich einen Millionär?" mit Lauren Bacall, Betty Grable und Marilyn Monroe? Falls nein: unbedingt anschauen! Lediglich der Titel klingt promiskuitiv-opportunistisch, der Film ist es nicht. (^.^)
Gut, eigentlich will ich euch hier aber keine Filmtipps geben, sondern euch eine Frisur aus diesem Film zeigen, die es mir schwer angetan hat, nämlich der herrliche 50er-Jahre-Bob, den Marilyn Monroe in diesem Film trägt:

Marilyn hatte zu keiner Zeit einen Bob geschnitten, sie hat sich ihren Bob gelegt und wie das funktioniert, zeige ich euch heute. In euren Haaren braucht ihr wahlweise einen Rest Wellen oder Locken, die noch soviel Rest sind, dass sie sich glatt einschlagen lassen, oder ihr arbeitet mit Heizwicklern. Mit Heizwicklern deshalb, weil die Haare für diesen Look nicht zu lockig/wellig werden dürfen, daher ist es hier nicht sinnvoll die Haare feucht einzulegen. Vergesst aber den Hitzeschutz für eure Haare nicht. (^.^) Hier das Legeschema:
NAch dem Auskühlen der Wickler werden diese gelöst und das Haar ausgekämmt und nach unten innen eingeschlagen und festgesteckt. Die Seiten fixiert ihr dort, wo Wellenbewegung sein soll, mit Haarklemmen und gebt Haarspray darüber.
Nachdem das Haarspray trocken ist, kommen die Klemmen wieder raus, und fertig ist der Fake-Bob im Stil der 50er Jahre:


Samstag, 7. Januar 2017

Meine allerliebste 50er Jahre Frisur für jeden Tag

Heute möchte ich euch eine klassische 50er Jahre-Frisur für Eilige zeigen. Für Eilige deshalb, weil diese Frisur auch wunderbar mit Heizwicklern oder Lockenstab funktioniert (Lockenwickler über Nacht wäre die Originalvariante). Diese Frisur ist außerdem eine meiner Standardfrisuren, die ich gerade auch fürs Büro gerne mache, wenn ich keine Lust habe, meine Haare am Abend noch zu legen:
 Die Haare am Oberkopf und an den Seiten werden vom Scheitel weg auf Lockenwickler gewickelt, die übrigen Haare am Hinterkopf vom Wirbel weg gewickelt (Bei Lockenstab und Heizwicklern: Hitzeschutzspray nicht vergessen):



Nach dem auskühlen der Lockenwickler, werden diese gelöst und die Haare mit einem grobzinkigen Kamm locker durchgekämmt. Haarspray drüber und fertig ist die Pracht. (^.^)

Das Ergebnis ist eine lockere, voluminöse Frisur mit einer leichten Wellenbewegung, so wie sie Mitte der 50er Jahre modern war.



Montag, 17. Oktober 2016

Eine festliche 40er Jahre Frisur für glamuröse Parties

Heute möchte ich euch eine leicht zu machende aber sehr glamouröse klassische Frisur für Stylings der frühen 40er Jahre zeigen:
Im Grunde ist diese Frisur nichts anderes als ein lockiger tiefer Pferdeschwanz mit Schmuckspange (wer längeres Haar hat steckt die einzelnen Locken seitlich hoch) in Kombination mit einem locker gelegten Pompadour, der am Scheitel, anstatt geschlossen gelegt, zu einzelnen, locker fallenden Locken drapiert wird, die entsprechend festgesteckt werden.

Die Seitenpartien und die Stirnpartie wird so gelegt, wie für einen Straight Back Pompadour. Die Haarlängen werden nach dem klassischen Legeschema für Locken mit Pin Curls gelegt. Zum Legen kämmt ihr zunächst die Längen aus und fasst sie im Nacken mit einer Schmuckspange zusammen. Drapiert und strukturiert eure Locken mit Pomade.

Löst nun die Seiten und kämmt sie zu Siderolls. Zieht dabei die Haarspitzen etwas weiter nach oben, so dass erste Kringellöckchen liegen. Legt schließlich euer Stirnhaar in einige schön definierte Locken (hier hilft wieder Pomade) und steckt sie fest. Haarspray drüber und fertig. (^.^)


Dienstag, 27. September 2016

Wir häkeln uns ein Haarnetz - let's crochet a snood

Das Haarnetz, heute in der Vintage-Szene bevorzugt bei seinem englischen Namen "Snood" genannt, ist ein Must Have für Frisuren der späten 30er und frühen 40er Jahre. In den 50ern hat das Haarnetz jedoch nichts mehr zu suchen, auch wenn in der Neo-Rockabilly-Szene heute ohnehin so ungefähr alles geht, wirklich stimmig und passend sieht es einfach nicht aus. Gut, aber soviel nun mal zum Dresscode, kommen wir zum Häkeln. Ich arbeite mit Mille Fili von Rödel (130 m/50 g, Maschenprobe 22 Maschen und 28 Reihen) und einer Nadel der Stärke 3,5. Mein Snood fällt etwas weniger voluminös aus, als der auf nebenstehendem Bild, das macht allerdings gar nichts, da ich auch eine Vintage-Länge trage, so dass ich einen Snood in der abgebildeten Größe vermutlich nicht ausfüllen würde. Er passt aber auf jeden Fall und es sieht gut aus. (^.^) Tragebilder von mir kommen zeitnah. (^.^)

  • 49 Maschen anschlagen
  • Reihe 1: in die 12 Masche ein dreifaches Stäbchen häkeln, 4 Luftmaschen, dann in jede weitere  5. Masche ein dreifaches Stäbchen häkeln. 9 Luftmaschen häkeln und wenden.
  • Reihe 2: über das erste dreifache Stäbchen wieder ein dreifaches Stäbchen setzen. Am Ende der Reihe 4 Luftmaschen anschlagen und ein dreifaches Stäbchen in die 5. Wendemasche der Vorreihe häkeln. 9 Luftmaschen und wenden.
  • Reihe 3: wie Reihe 2.
  • Reihe 4: wie Reihe 2.
  • Reihe 5: wie Reihe 2.
  • Reihe 6: wie Reihe 2.
  • Reihe 7: wie Reihe 2.
  • Reihe 8: wie Reihe 2.
  • Reihe 9: wie Reihe 2.
  • Reihe 10: wie Reihe 2, zum Wenden jedoch nur noch 5 Luftmaschen machen
  • Reihe 11: wie Reihe 10.
  • Reihe 12: wie Reihe 10.
  • Reihe 13: wie Reihe 10.
  • Reihe 14: wie Reihe 10.
  • Reihe 15: wie Reihe 10.
  • Reihe 16: wie Reihe 10.
  • Reihe 17: wie Reihe 10, jedoch beim vorletzten Stäbchen 3 Umschläge auf die Nadel nehmen, in das Stächen einstechen, den Faden zur Schlinge ziehen und je 2 Schlaufen 3 mal hintereinander abhäkeln. Wieder drei Umschläge auf die Nadel nehmen (es sind nun 6 Umschläge auf der Nadel). Erneut 2 Schlaufen 3 mal hintereinander abhäkeln. Die restlichen Maschen auf einmal abhäkeln, 5 Luftmaschen und wenden.
  • Reihe 18: wie Reihe 17.
  • Reihe 19: wie Reihe 17.
  • Reihe 20: wie Reihe 17.
  • Reihe 21: wie Reihe 17.
  • Reihe 22: wie Reihe 17.
  • Reihe 23: wie Reihe 17.
  • Reihe 24: wie Reihe 17, jedoch am Ende der Reihe nur eine Luftmasche häkeln und nicht mehr wenden.

Einen Rundgummi (wählt ihn am besten passend zu eurer Haarfarbe) auf 58 cm Länge zuschneiden und verknoten. Jetzt den Rundgummi einhäkeln indem ihr in jedes Loch locker 2 feste Maschen häkelt und dabei den Gummi mitführt. Ihr fangt dabei übrigens in der oberen Mitte eures Haarnetzes an, den Konten platiert ihr am besten unten. Schließt die Runde mit einer Kettmasche und fertig ist euer Haarnetz. Nur noch schnell die beiden Fadenenden vernähen und los gehts. (^.^)

Einige Snood-Frisuren zeige ich euch demnächst, seid also gespannt. (^.^)

Samstag, 17. September 2016

Lili bekommt einen Prinzessinnenfrisiertisch - Die Inneneinrichtung

Nun heißt es noch den Stauraum sinnvoll zu nutzen. Platz bietet Omas Frisiertisch nun wahrlich genug, allerdings muss nun noch Struktur rein. Den unteren Schrank möchte ich für größere Dinge sowie für Dinge nutzen, die ich nicht so oft brauche. So wie beispielsweise diverse Stylinggeräte, Lockenwickler, Nagellacke etc. pp. Für Ordnung und Überblick verpacke ich all diese Dinge thematisch sortiert in Kistchen:

Die beiden Schubladen möchte ich für den ganzen kosmetischen Kleinkram, den ich nicht jeden Tag brauche, nutzen, also Tübchen, Pinsel, Karrklammern, Kämme, Bürsten usw. Damit auch hier nichts durcheinanderfliegt, organisiere ich das ganze mit einer Schubladeneinteilung. Und nachdem nun gerade Kosmetik dazu neigt, einzuschmutzen, man denke nur an ausgefallene Haare, Puderstaub oder Haarspraynebel, greife ich zu einer Schubladeneinteilung mit Deckel:
Zugegebenermaßen sehen die Korkdeckel alles andere als hübsch aus, aber das ändert sich zeitnah. Wie, sehr ihr in einem späteren Beitrag. (^.^)

Mittwoch, 7. September 2016

Lili bekommt einen Prinzessinnenfrisiertisch - Schönheitskorrekturen

Die Schönheitskorrekturen bei Omas Frisiertisch hielten sich erfreulicherweise in Grenzen, weil die Makel wirklich nur oberflächlich waren. Das schlimmste war ein fehlender Beschlag, den ich mit einem ähnlichen ergänzt habe und etliche Kratzer im Lack rund um das Schlüsselloch, die sich mit etwas Holzwachs problemlos wieder auffüllen ließen:

Nun blieben nur noch die festgerosteten Schließzylinder der Schlösser, die ich aber mit einigen Tropfen des guten alten Ballistol ins Schlüsselloch problemlos wieder lauffähig bekommen habe:

Dienstag, 5. Juli 2016

Eine 40er-Jahre-Frisur für wirklich jeden Tag

Heute möchte ich euch eine leicht zu machende, absolut alltagstaugliche und sehr natürliche 40er Jahre Frisur zeigen:

Die Haare werden nach dem klassischen Legeschema für Wellen mit Pin-Curls gelegt und ausgekämmt. Um den Wellenfall der Oberkopfpartie nochmals besonders herauszuarbeiten, wird die Welle mit zwei Clips fixiert. Drüber kommt Haarspray (reichlich), welches man gut trocknen lässt (dauert etwa 15 Minuten). Danach nimmt man die Clips wieder heraus und die Welle hält. (^.^)
Die andere Seitenpartie wird zurückgekämmt und mit einem Kamm oder einer schlichten Spange festgesteckt:
Drapiert und strukturiert eure Wellen in den übrigen Haaren mit Pomade.


Mittwoch, 29. Juni 2016

Lili bekommt einen Prinzessinnenfrisiertisch - Der Spiegel

Ich hatte ja schon anklingen lassen, dass ich ursprünglich seitliche Spiegel zum anklappen anbringen wollte, um einen dreiteiligen Spiegel zum optimalen Schminken und frisieren zu haben. Ich habe nun auch bereits zig Möglichkeiten geistig durchgespielt, wie man das bewerkstelligen könne, wirklich praktikabel war aber keine. So habe ich mich nun entschlossen, einen dreiteiligen Standspiegel zu kaufen, der, sobald er gebraucht wird, aufgeklappt wird. Wird er nicht gebraucht beheimatet er praktischerweise meine Halsketten. Diese geschickte Gebrauchsweise ermöglicht das schwedische Möbelhaus mit dem Modell Karmsund.