Freitag, 31. März 2017

Bayrische Kuchl - Fisch

Wenn man an die Bayrische Küche denkt, ist Fisch zugegebenermaßen nicht das erste woran man denkt. Denkt man aber etwas genauer nach und denkt dabei insbesondere an die vielen Gewässer in Bayern und dabei insbesondere an die Flüsse und Voralpenseen, erscheint Fisch nicht mehr ganz so abwegig. Denkt man nun noch daran, dass gerade die gewässerreichen Gebiete Bayerns auch noch hochkatholisch sind und ruft sich dabei ins Gedächtnis, dass in den Fastenzeiten sowie freitags traditionell kein Fleisch gegessen wurde, so liegt es irgendwie auf der Hand: klar muss es in der Bayrischen Küche auch eine reiche Auswahl an Fischgerichten geben. Und genau so ist es auch - man glaubt es kaum. (^.^) Logischerweise besteht die Fischküche Bayerns aus Gerichten, die mit Süßwasserfischen zubereitet werden. Dennoch ist sie herrlich abwechslungsreich, wenn auch nicht immer "leicht", wie man das in aller Regel von Fischgerichten erwartet.
Seid also gespannt, was ich für euch in der nächsten Zeit nachkochen werde.

Montag, 27. März 2017

Häkelmuster - Rautengitter

Heute gibt es ein weiteres interessantes, schnell und vor allem leicht zu machendes Gittermuster: Häkelt nach der Luftmaschenreihe sechs Luftmaschen zum Wenden. häkelt in die dritte Masche eine feste Masche. Nun folgen fünf Luftmaschen, in die 6. Masche folgt nun wieder eine feste Masche, gefolgt von fünf Luftmaschen und so weiter und so fort. Zum Wenden häkelt ihr im Wechsel 6 Luftmaschen und 2 Luftmaschen - ein doppeltes Stäbchen - 6 Luftmaschen.

Sonntag, 19. März 2017

Neues von der Wohnungsfront - Die Backofenlösung

Ich hatte kürzlich eine Eingebung was eine praktikable Lösung für mein Backofenproblem betrifft: ein Regal aus Obstkisten! Zugegebenermaßen finde ich Möbel aus Obstkisten nun nicht so wirklich schön, dafür ist es aber praktisch, da leicht auf- und auch genauso leicht wieder abgebaut. Und man kann auch den Obstkistenlook in "schön" gestalten! Zunächstmal habe ich nicht zu alten, abgegrabbelten Obstkisten gegriffen, sondern neue, unbehandelte Kisten im Obstkistenlook (Knagglig von Ikea) gekauft, sie mit weißer Acrylfarbe bemalt, zum Schutz des Bodens mit Filzfüßchen beklebt und die Kisten mehr dekorativ denn haltbar mit Masking Tape fixiert. Das ist er nun, mein neuer Ofenstand. Der wird aber noch etwas größer und mit Deko ausgestattet. Ich werde weiter berichten. (^.^)

Montag, 13. März 2017

Stricken für Anfänger - Unser viertes Projekt: ein Vintage Pulli aus dem Jahr 1938 - Stricken in Runden

Ich liebe es zu stricken, was ich aber echt hasse ist zusammennähen. daher stricke ich das allerallermeiste in Runden, sofern das möglich ist. Wie in Runden stricken mit einer Rundstricknadel funktoniert, möchte ich euch heute mit unserem Vintage Pulli zeigen. Der Pulli wird eigentlich einzeln gestrickt, also mit einem Vorder- und einem Rückenteil - genau das will ich aber vermeiden... (^.^)
Am Anfang steht aber wie immer die Maschenprobe. Meine Maschenprobe (mit Mille Fili von Wolle Rödel) ergibt 28 Maschen und 30 Reihen und zu meiner Freude stelle ich fest, dass die Anleitung in einer heutigen Größe 34 mit der Mille Fili laut meiner Maschenprobe ohne weitere Anpassungen eine heutige Größe 36 und damit meine Kleidergröße ergibt. Ich muss also gar nicht mehr groß rechnen. (^.^)

Um nun aus einem Vorder- und einem Rückenteil einen rundgestrickten Pulli zu machen, addiert man einfach die beiden Maschenzahlen und schlägt diese in Summe an - in meinem Falle sind das 180 Maschen. Anstatt nun die Reihe zurück zu stricken, wird beim Stricken in Runden die erste Masche gestrickt, dabei den Arbeitsfaden schön straff ziehen, damit keine Lücke entsteht.


Um während des Strickens die Orientierung nicht zu verlieren, ist es sinnvoll den Rundenanfang zu markieren, indem man einen Orientierungsfaden mitführt, so wie ihr es im rechts stehenden Bild sehen könnt.






Aber jetzt kommen wir konkret zu unserem Pulli - so gehts:

  • 180 Maschen auf einer 3mm-Rundstricknadel mit 60 cm Länge anschlagen
  • zur Runde schließen und 1 Masche rechts 1 Masche links im Wechsel über 26 Runden hinweg im Bündchenmuster stricken
  • Das Streifenmuster ergibt sich aus 1 Masche links - 1 Masche rechts im Wechsel (also genau versetzt zum Bündchen) über 4 Runden, dann 1 Masche rechts - 1 Masche links im Wechsel (also erneut versetzt) über weitere 4 Runden und wieder 1 Masche links - 1 Masche rechts im Wechsel (versetzt also) dieses Mal über 8 Runden. Das versetzte Rippenmuster immer über 4-4-8-Runden, stricken wir nun über insgesamt 66 Reihen (einschließlich Bündchen).
  • In Runde 67 werden am Anfang der Runde 4 Maschen abgekettet, 86 Maschen werden normal weiter im Muster gestrickt und nun wenden wir die Arbeit - wir stricken also wieder in Reihen um zunächst das Vorderteil fertig zu stellen.
  • Einschließlich bis Reihe 72 ketten wir am Anfang jeder Reihe 4 Maschen ab.
  • Bis einschließlich Reihe 94 werden nun am Anfang jeder Reihe 3 Maschen abgekettet - damit sind alle Maschen abgekettet.
  • Das Rückenteil stricken wir nun noch bis Reihe 82 weiter gerade im Muster hoch.
  • Ab der 83. Reihe werden die ersten beiden Maschen nach der Randmasche jeweils im Muster zusammengestrickt, bis nur noch 38 Maschen auf der Nadel sind. Diese werden schließlich gerade abgekettet.
Fertig ist auch schon der Corpus unseres Pullis:

Samstag, 11. März 2017

Die kleine Warenkunde zum Kochen und Backen - Gemüse

Gemüse gehört definitiv zu jeder Mahlzeit, immerhin ist es eine entsprechende Zubereitungsart vorausgesetzt, wichtiger Vitamin- und Mineralstofflieferant, kalorienarm, leicht verdaulich und trotzdem sättigend. Damit aber insbesondere Vitamine und Mineralstoffe geschont werden, ist es gerade bei Gemüse wichtig, es richtig zu lagern und zuzubereiten. Dafür muss man zunächst wissen, womit genau man es eigentlich zu tun hat. Man unterscheidet die folgenden Gemüsearten:

  • Blattgemüse wie Spinat, Mangold oder Sauerampfer
  • Sprossengemüse wie Spargel, Stadensellerie oder Rhabarber
  • Samen und Schoten wie Mais, Bohnen oder Erbsen
  • Hülsenfrüchte wie dicke Bohnen, Mungobohnen oder Linsen
  • Fruchtgemüse wie Tomaten, Paprika oder Zucchini
  • Wurzelgemüse wie Radieschen, Karotten oder Rote Bete
  • Knollengemüse wie Kartoffeln, Knollensellerie oder Yamswurzel
  • Kohlgemüse wie Weißkraut, Blaukraut oder Blumenkohl
  • Zwiebelgemüse wie Lauch, Zwiebeln oder Knoblauch

Unabhängig von der Gemüseart wird die Qualität in allererster Linie aber von Boden, Klima, Reifegrad bei der Ernte und Lagerung bestimmt, kurzum: saisonales Gemüse aus der Region hat grundsätzlich die bestmögliche Qualität. Alles was auf weiten Wegen transportiert wird, wird unreif geerntet, auch die Lagerbedingungen sind nicht immer optimal. Auch Monokulturen und Treibhausklima wirken sich negativ auf die Qualität aus. Wer gutes, schmackhaftes essen mit möglichst vielen wertvollen Vitaminen und Mineralstoffen essen möchte, der kann nur zum regionalen Produkt greifen. Selbst wenn das etwas teurer sein sollte: es sichert außerdem heimische Landwirtschaft und damit Arbeitsplätze in der Region. Und: Tiefkühlgemüse ist besser als sein Ruf, bevor ihr erbsen im Dezmeber kauft, greift zur Tiefkühlware oder konserviert zur Saison selbst.
außerdem gibt es auch bei Gemüse im Zusammenhang mit der angebotenen Qualität drei Güteklassen, die in der gesamten EU Gültigkeit haben:

  • Klasse extra steht für höchste Qualität
  • Klasse I für gute Qualität
  • Klasse II hat marktfähige Qualität

Gemüse kauft man idealerweise möglichst frisch, das ist nichts für den Wocheneinkauf. sollte man Gemüse dennoch mal lagern müssen, dann grundsätzlich möglichst kühl und dunkel, um Nährstoffverluste und Verderb vorzubeugen, kurzum: das Gemüsefach des Kühlschranks heißt nicht umsonst Gemüsefach. (^.^) Und: Gemüse und Obst darf man auf keinen Fall zusammen lagern, da so der Verderb beschleunigt wird. Außerdem gilt je nach Gemüseart noch folgendes zu beachten:
Blatt- und Sprossengemüse wird weniger schnell welk, wenn man es mit einem leicht feuchten Tuch abdeckt. Fruchtgemüse bewahrt man besser unverpackt auf um Druckstellen zu vermeiden. Kohl-, Wurzel- und Zwiebelgemüse muss nicht unbedingt in den Kühlschrank, sollte man auch andere Möglichkeiten haben: Kohl- und Wurzelgemüse ist in einem leicht feuchten Kellerraum glücklich aufgehoben. Wurzelgemüse bleibt außerdem länger frisch, wenn zum Lagern das Blattgrün entfernt wird. Zwiebeln mögen es eher trocken, dafür aber gerne auch gebündelt und mit Grün dran (Stichwort: Zwiebelzopf).

Für die Zubereitung gilt wiederum bei allen Gemüsesorten: rasch aber gründlich waschen, niemals in Wasser liegen lassen, dann putzen, also alles nicht Essbare ab-/ausschneiden und erst kurz vor dem Zubereiten zerkleinern, um möglichst Nährstoffverluste zu vermeiden. Also eigentlich im Grunde ganz leicht. (^.^)

Donnerstag, 9. März 2017

Der Antikmarkt in den Hallen der Schlafwagenfabrik in München Neuaubing

Ich habe endlich mal wieder einen Antikmarkt für euch erkundet. Diesmal war ich in den Hallen der alten Schlafwagenfabrik Nähe des S-Bahnhofs München-Neuaubing. Der Antikmarkt ist im Vergleich zu so man anderem Antikmarkt eher übersichtlich. Die dort vertretenen Händler sind vom Fach und dabei auch eher im gehobenen Preissegment unterwegs. Soll heißen: sie wissen nicht nur wieviel sie verlangen dürfen, sie verlangen sogar noch einen Extraaufschlag. Gut, die Preise sind noch nicht wirklich unverschämt aber günstig ist trotzdem anders. Dennoch ist es nett mal durchzuschlendern und vielleicht die ein oder andere Kleinigkeit zu entdecken.

Dienstag, 7. März 2017

Stricken für Anfänger - Unser viertes Projekt: ein Vintage Pulli aus dem Jahr 1938

Es wird Zeit für unser nächstes Strickprojekt, dieses Mal widmen wir uns wieder einmal einem Vintagemodell - einem Pulli aus dem Jahr 1938 aus der Schachenmayerin. Mit diesem Pulli lernen wir in Runden zu stricken, meine Lieblingsstrickvariante übrigens, dann muss man nämlich weniger zusammennähen. (^.^) Im Grunde stricke ich so viel als nur möglich in Runden, Zeit also, es euch zu zeigen. Wie üblich bei Strickanleitungen aus Zeiten, in denen Farbfotos noch Zukunftsmusik und kolorieren wirklich teuer war, enthält meine Anleitung, nach der wir den Pulli arbeiten, noch Farbvorschläge für die modische Dame. Diese wären:

  • grün mit terra
  • blau mit terra
  • dunkelgrün mit rost
  • beige mit dunkelbraun

Ich habe mich für die Fabrkombination beige und dunkelbraun entschieden, wobei in meiner Variante der Pulli dunkelbraun wird, die Schleife wird beige. Damit brauchen wir nach Anleitung 300 g der Grundfarbe und 100 g der Schmuckfarbe, ich kaufe vorsichtshalber ein bisschen mehr. (^.^) Falls genug übrig bleibt, werde ich mich wahrscheinlich auch noch dem Hütchen widmen. Mal schauen...
Die nächsten Wochen führe ich euch wie gewohnt durch die Strickanleitung, wobei ich die Inhalte nun etwas straffe, immerhin seid ihr nicht mehr gar so blutige Anfänger, so dass es jetzt vermutlich auch etwas schneller gehen darf. Seid also gespannt. (^.^)

Sonntag, 5. März 2017

Mein Capsule Wardrobe für den Frühling

Nachdem ich bei meinem ersten Versuch zum Capsule Wardrobe einige Teilchen kaum bis gar nicht an hatte, habe ich mich dazu entschlossen, die Anzahl der Kleidungsstücke auf 30 zu reduzieren. Gleichzeitig nehme ich Schuhe mit in den Capsule Wardrobe mit auf, nämlich 7 an der Zahl, so dass ich auch in dieser Saison die klassische Anzahl von 37 Kleidungsstücken in meinem Capsule Wardrobe für meine Businessgarderobe habe. So sieht es aus:
Selbstverständlich werde ich auch dieses Mal wieder berichten. (^.^)

Mittwoch, 1. März 2017

Die Laufstegtrends Frühjahr/Sommer 2017

Die diesjährige Frühjahr/Sommer-Mode ist für meinen Geschmack ziemlich übersichtlich, weil es schlicht und ergreifend vieles gibt, das ich einfach nicht mitmache, weil es für mich eher den Charakter von "Billigfähnchen meets Faschingslook" hat. Dazu gehören für mich sehr eindeutig die neue 80er-Jahre-Welle (what the f**k?, ausgerechnet das Jahrzehnt das Neonradlerhosen und Monsterschulterpolster hervorgebracht hat?), Neonfarben, Gürteltaschen, "unordentlich angezogen" und "nicht ganz fertig genäht". Die letzten beiden vor allem deshalb, weil ich nicht rumlaufen will wie ein Penner. Ein klein bisschen habe ich dann aber doch noch gefunden, das für mich umsetzbar und tragbar ist. (^.^)

Vichy-Karo
Dieser Trend ist quasi die Fortsetzung des Karo-Trends der zurückliegenden Saison in der leichteren Sommervariante. Vichy, trägt dabei jedes beliebige Kleidungsstück.

Volants
Auch die Volants sind ein alter bekannter der Vorsaison. Der luftig leichte Look fügt sich aber genausogut - oder sogar noch besser - in die warme Jahreszeit ein. Und: das Schößchen erlebt einmal mehr ein Revival, wunderbar für den Vintage-Look.

Taille
Die Weiblichkeit der Vorsaison bleibt und wird sogar noch mehr betont. Mit Kleidern die die Sanduhrfigur unterstreichen und Gürteln, die die Taille nochmal mehr betonen.

Trenchcoat
Ein Modeklassiker erlebt ein ganz großes Comeback: der Trenchcoat ist wieder da!

Die neuen Hosen
Die neuen Hosen sind High-Waist (man beachte auch hier den Taillen-Trend), haben weites Bein, alternativ auch 7/8-Länge (streckt!) und/oder Karottenschnitt (bequemer Figurschmeichler!). Allesamt sind einmal mehr herrlich vintagetauglich!

Weiß
Nichts neues: weiß ist einmal mehr die Farbe des Sommers und wird bevorzugt als Komplettlook, aber auch mit schwarzen Akzenten getragen.