Mittwoch, 23. November 2016

Bayrische Kuchl - Weihnachtsbäckerei: Fatschnkindl

Zunächst gibt es wieder etwas bairisch für Einsteiger, für all jene Leser, die außerhalb Bayerns leben und erstmal nicht wissen, was denn nun ein Fatschnkindl sein soll. ein Fatschnkindl ist ein Wickelkind, wobei eine Fatschn eine Windel ist. Das Fatschnkindl zu Weihnachten ist natürlich das Jesuskind, daher gibt es neben der gebackenen Variante, die ich bisher noch nicht kannte, in Bayern hauptsächlich eine Dekovariante: eine aus Wachs oder Porzellan geformte Figur eines Säuglings gewickelt in reich verzierte goldene Fatschn, gerne auch geschützt in einer passenden kleinen Glasvitrine. Das ist zumindest die Form des Fatschnkindls die ich bisher kannte.

Aber nun zur gebackenen Form. Erna Horn ist mit ihrem Rezept mal wieder sehr sparsam unterwegs, so sparsam sogar, dass sie vergisst zu erwähnen, das die Plätzchen auch gebacken werden sollten. Also blieb für die Umsetzung nur noch Try and Error... Ich habe das Rezept dreimal ausprobiert und bin dreimal gescheitert. Nicht dass der Teig nichts gewesen wäre, oder die Plätzchen nicht geschmeckt hätten, nein: die Dinger sahen nach dem Backen nur nicht aus wie süße kleine Fatschnkindl, sondern vielmehr wie ein echt fieser Unfall. Daher nicht schön, das Rezept ist damit in meinen Augen auch nicht weitergebbar, Schlimmer noch, mir fällt auch nichts mehr weiter ein, wie ich die Plätzchen noch so variieren könnte, dass sie nach Fatschnkindl aussehen, daher: lassen wir das. (^.^)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen