Freitag, 28. April 2017

Bayrische Kuchl - Süße Beilagen zum Fleisch: Preiselbeerkren

Es klingt zugegebenermaßen seltsam, es sieht auch eher seltsam aus - es schmeckt aber erstaunlich gut: Preiselbeerkren. Zunächst wieder etwas bairisch für Anfänger: Kren ist Meerrettich und spätestens jetzt klingt es auch für meine Leser jenseits des Weißwurschtäquators seltsam. Aber ehrlich es schmeckt richtig gut! Ich kannte Preiselbeerkren bis dato auch nicht, aber ich bin mir ja für nichts zu schade. Das erfreuliche daran, es geht herrlich schnell zuzubereiten:
5 EL Preiselbeeren und 1 EL groben Meerrettich miteinander verrühren und schmecken lassen, am besten übrigens zu Wild und Braten, aber auch sehr lecker zu kaltem Fleisch zum Reste essen. (^.^)

Donnerstag, 27. April 2017

Die kleine Warenkunde zum Kochen und Backen - Pilze

Pilze sind sehr gesund und erfreulich kalorienarm, allerdings sind sie auch schwer verdaulich und nicht jeder verträgt Pilze gleichermaßen gut. Ich beispielsweise vertrage Pilze eher schlecht, dennoch gibt es einige Pilze und Zubereitungsarten, die es mir möglich machen Pilze zu essen und sie trotzdem gut zu vertragen. Mangels tieferer Erfahrungen beschränke ich mich auch auf die sehr gut verträglichen Pilzsorten. Grundsätzlich unterscheidet man zwei Sorten Pilze, sog. Kuluturspeisepilze wie Champignons und sog. Wildpilze wie etwa Pfifferlinge. Selbst die Wildpilze kaufe ich, anstatt sie zu sammeln (wegen laaaangweilig), daher beschränke ich mich außerdem auf den Kauf und die Zubereitung von Pilzen. (^.^)

Qualitativ hochwertige Pilze erkennt man an ihrem Hut, dieser sollte geschlossen, also ohne Ausbrüche und ggf. Fraß sein. Die Haut des Hutes sollte außerdem schön straff und faltenfrei sein. Wildpilze sind darüber hinaus sauber und geputzt, die Stielenden dürfen nicht trocken sein (sind sie das, deutet das auf eine längere Lagerung hin).
Pilze sind grundsätzlich nicht lange lagerbar, daher werden sie am besten direkt frisch verarbeitet. Pilze werden zudem trocken mit einem Pilzpinsel geputzt. Damit Pilze bei der Zubereitung möglichst wenig Wasser verlieren - dann werden sie nämlich zäh - scharf anbraten. Auch die Mähr', dass man Pilzgerichte nicht nochmal aufwärmen darf, kann ma getrost vergessen, sofern man das jeweilige Gericht schnell abkühlt, im Kühlschrank aufbewahrt und dann auf mindestens 70° C wieder erhitzt, dann haben Bakterien keine Chance. (^.^)

Dienstag, 25. April 2017

Häkelmuster - Fischgrätmuster aus Stäbchen

Ein etwas kompakteres Gittermuster möchte ich euch heute zeigen. Hierfür wird in jede zweite Masche über zwei Reihen ein einfaches Stäbchen im Wechsel mit einer Luftmasche gehäkelt, darauf folgen zwei Reihen feste Maschen, wobei in der ersten Reihe feste Maschen in die Luftmaschenbögen nicht eingestochen, sondern in die Lücke in der unteren Reihe zwischengestochen wird. Das Ergebnis ist ein wunderschönes Fischgrätmuster:

Freitag, 21. April 2017

Bayrische Kuchl - G'müas: grüner Pfannkuchen von Kräuterwerk

Der grüne Pfannkuchen ist erlicherweise nicht ganz so grün und er ist interessanterweise unter Gemüse einsortiert, obwohl es sehr viel eher ein Omelette ist. Dennoch ist das Rezept historisch durchaus wertvoll immerhin handelt es sich um eines der wenigen Originalrezepte - also Rezepte die im Originalwortlaut in Erna Horns Werk zitiert werden. Auch ich möchte euch das Rezept in seinem Originalton nicht vorenthalten, daher zitiere ich ebenfalls und zwar aus "Altadeliges Bayer'sches Koch- und Konfektbuch für alle Stände" von Magdalene Gräfin zu Portia aus dem Jahr 1837:
Nimm Petersilie, Kernl- und Peterskraut, junge Zwiebel, etliche Spinatblätter, 1 oder 2 Salbeiblätter, je nach dem man es groß haben will, viel oder wenig; hacke alles klein untereinander, röste alles in Butter, und röste 1 oder 2 Löffelvoll Semmelbrösel, hernach gieße man 1 oder 2 Löffelvoll sößen Milchrahm daran, und zwei ganze Einer; dann muss man's salzen, nimm auch Butter, gieß sie in ein Pfändl oder in einen kupfernen Tortenmodel, und back's hernach in einer Tortenpfanne, oder auf einer kleinen Glut.

Übersetzt heißt das: Gemischte Kräuter (Petersilie, Kerbel, Peterskraut, Lauchzwiebel, Spinat, Salbei) hacken und in etwas Butterschmalz anrösten, 2 EL Semmelbrösel zugeben und ebenfalls kurz anrösten. " Eier mit 2 EL Sahne verschlagen, in die Pfanne gießen, das Omelette stocken lassen, wenden und schmecken lassen, es ist nämlich wirklich und aufrichtig lecker.

Freitag, 31. März 2017

Bayrische Kuchl - Fisch

Wenn man an die Bayrische Küche denkt, ist Fisch zugegebenermaßen nicht das erste woran man denkt. Denkt man aber etwas genauer nach und denkt dabei insbesondere an die vielen Gewässer in Bayern und dabei insbesondere an die Flüsse und Voralpenseen, erscheint Fisch nicht mehr ganz so abwegig. Denkt man nun noch daran, dass gerade die gewässerreichen Gebiete Bayerns auch noch hochkatholisch sind und ruft sich dabei ins Gedächtnis, dass in den Fastenzeiten sowie freitags traditionell kein Fleisch gegessen wurde, so liegt es irgendwie auf der Hand: klar muss es in der Bayrischen Küche auch eine reiche Auswahl an Fischgerichten geben. Und genau so ist es auch - man glaubt es kaum. (^.^) Logischerweise besteht die Fischküche Bayerns aus Gerichten, die mit Süßwasserfischen zubereitet werden. Dennoch ist sie herrlich abwechslungsreich, wenn auch nicht immer "leicht", wie man das in aller Regel von Fischgerichten erwartet.
Seid also gespannt, was ich für euch in der nächsten Zeit nachkochen werde.

Montag, 27. März 2017

Häkelmuster - Rautengitter

Heute gibt es ein weiteres interessantes, schnell und vor allem leicht zu machendes Gittermuster: Häkelt nach der Luftmaschenreihe sechs Luftmaschen zum Wenden. häkelt in die dritte Masche eine feste Masche. Nun folgen fünf Luftmaschen, in die 6. Masche folgt nun wieder eine feste Masche, gefolgt von fünf Luftmaschen und so weiter und so fort. Zum Wenden häkelt ihr im Wechsel 6 Luftmaschen und 2 Luftmaschen - ein doppeltes Stäbchen - 6 Luftmaschen.

Samstag, 11. März 2017

Die kleine Warenkunde zum Kochen und Backen - Gemüse

Gemüse gehört definitiv zu jeder Mahlzeit, immerhin ist es eine entsprechende Zubereitungsart vorausgesetzt, wichtiger Vitamin- und Mineralstofflieferant, kalorienarm, leicht verdaulich und trotzdem sättigend. Damit aber insbesondere Vitamine und Mineralstoffe geschont werden, ist es gerade bei Gemüse wichtig, es richtig zu lagern und zuzubereiten. Dafür muss man zunächst wissen, womit genau man es eigentlich zu tun hat. Man unterscheidet die folgenden Gemüsearten:

  • Blattgemüse wie Spinat, Mangold oder Sauerampfer
  • Sprossengemüse wie Spargel, Stadensellerie oder Rhabarber
  • Samen und Schoten wie Mais, Bohnen oder Erbsen
  • Hülsenfrüchte wie dicke Bohnen, Mungobohnen oder Linsen
  • Fruchtgemüse wie Tomaten, Paprika oder Zucchini
  • Wurzelgemüse wie Radieschen, Karotten oder Rote Bete
  • Knollengemüse wie Kartoffeln, Knollensellerie oder Yamswurzel
  • Kohlgemüse wie Weißkraut, Blaukraut oder Blumenkohl
  • Zwiebelgemüse wie Lauch, Zwiebeln oder Knoblauch

Unabhängig von der Gemüseart wird die Qualität in allererster Linie aber von Boden, Klima, Reifegrad bei der Ernte und Lagerung bestimmt, kurzum: saisonales Gemüse aus der Region hat grundsätzlich die bestmögliche Qualität. Alles was auf weiten Wegen transportiert wird, wird unreif geerntet, auch die Lagerbedingungen sind nicht immer optimal. Auch Monokulturen und Treibhausklima wirken sich negativ auf die Qualität aus. Wer gutes, schmackhaftes essen mit möglichst vielen wertvollen Vitaminen und Mineralstoffen essen möchte, der kann nur zum regionalen Produkt greifen. Selbst wenn das etwas teurer sein sollte: es sichert außerdem heimische Landwirtschaft und damit Arbeitsplätze in der Region. Und: Tiefkühlgemüse ist besser als sein Ruf, bevor ihr erbsen im Dezmeber kauft, greift zur Tiefkühlware oder konserviert zur Saison selbst.
außerdem gibt es auch bei Gemüse im Zusammenhang mit der angebotenen Qualität drei Güteklassen, die in der gesamten EU Gültigkeit haben:

  • Klasse extra steht für höchste Qualität
  • Klasse I für gute Qualität
  • Klasse II hat marktfähige Qualität

Gemüse kauft man idealerweise möglichst frisch, das ist nichts für den Wocheneinkauf. sollte man Gemüse dennoch mal lagern müssen, dann grundsätzlich möglichst kühl und dunkel, um Nährstoffverluste und Verderb vorzubeugen, kurzum: das Gemüsefach des Kühlschranks heißt nicht umsonst Gemüsefach. (^.^) Und: Gemüse und Obst darf man auf keinen Fall zusammen lagern, da so der Verderb beschleunigt wird. Außerdem gilt je nach Gemüseart noch folgendes zu beachten:
Blatt- und Sprossengemüse wird weniger schnell welk, wenn man es mit einem leicht feuchten Tuch abdeckt. Fruchtgemüse bewahrt man besser unverpackt auf um Druckstellen zu vermeiden. Kohl-, Wurzel- und Zwiebelgemüse muss nicht unbedingt in den Kühlschrank, sollte man auch andere Möglichkeiten haben: Kohl- und Wurzelgemüse ist in einem leicht feuchten Kellerraum glücklich aufgehoben. Wurzelgemüse bleibt außerdem länger frisch, wenn zum Lagern das Blattgrün entfernt wird. Zwiebeln mögen es eher trocken, dafür aber gerne auch gebündelt und mit Grün dran (Stichwort: Zwiebelzopf).

Für die Zubereitung gilt wiederum bei allen Gemüsesorten: rasch aber gründlich waschen, niemals in Wasser liegen lassen, dann putzen, also alles nicht Essbare ab-/ausschneiden und erst kurz vor dem Zubereiten zerkleinern, um möglichst Nährstoffverluste zu vermeiden. Also eigentlich im Grunde ganz leicht. (^.^)

Donnerstag, 9. März 2017

Der Antikmarkt in den Hallen der Schlafwagenfabrik in München Neuaubing

Ich habe endlich mal wieder einen Antikmarkt für euch erkundet. Diesmal war ich in den Hallen der alten Schlafwagenfabrik Nähe des S-Bahnhofs München-Neuaubing. Der Antikmarkt ist im Vergleich zu so man anderem Antikmarkt eher übersichtlich. Die dort vertretenen Händler sind vom Fach und dabei auch eher im gehobenen Preissegment unterwegs. Soll heißen: sie wissen nicht nur wieviel sie verlangen dürfen, sie verlangen sogar noch einen Extraaufschlag. Gut, die Preise sind noch nicht wirklich unverschämt aber günstig ist trotzdem anders. Dennoch ist es nett mal durchzuschlendern und vielleicht die ein oder andere Kleinigkeit zu entdecken.

Dienstag, 7. März 2017

Stricken für Anfänger - Unser viertes Projekt: ein Vintage Pulli aus dem Jahr 1938

Es wird Zeit für unser nächstes Strickprojekt, dieses Mal widmen wir uns wieder einmal einem Vintagemodell - einem Pulli aus dem Jahr 1938 aus der Schachenmayerin. Mit diesem Pulli lernen wir in Runden zu stricken, meine Lieblingsstrickvariante übrigens, dann muss man nämlich weniger zusammennähen. (^.^) Im Grunde stricke ich so viel als nur möglich in Runden, Zeit also, es euch zu zeigen. Wie üblich bei Strickanleitungen aus Zeiten, in denen Farbfotos noch Zukunftsmusik und kolorieren wirklich teuer war, enthält meine Anleitung, nach der wir den Pulli arbeiten, noch Farbvorschläge für die modische Dame. Diese wären:

  • grün mit terra
  • blau mit terra
  • dunkelgrün mit rost
  • beige mit dunkelbraun

Ich habe mich für die Fabrkombination beige und dunkelbraun entschieden, wobei in meiner Variante der Pulli dunkelbraun wird, die Schleife wird beige. Damit brauchen wir nach Anleitung 300 g der Grundfarbe und 100 g der Schmuckfarbe, ich kaufe vorsichtshalber ein bisschen mehr. (^.^) Falls genug übrig bleibt, werde ich mich wahrscheinlich auch noch dem Hütchen widmen. Mal schauen...
Die nächsten Wochen führe ich euch wie gewohnt durch die Strickanleitung, wobei ich die Inhalte nun etwas straffe, immerhin seid ihr nicht mehr gar so blutige Anfänger, so dass es jetzt vermutlich auch etwas schneller gehen darf. Seid also gespannt. (^.^)

Sonntag, 5. März 2017

Mein Capsule Wardrobe für den Frühling

NAchdem ich bei meinem ersten Versuch zum Capsule Wardrobe einige Teilchen kaum bis gar nicht an hatte, habe ich mich dazu entschlossen, die Anzahl der Kleidungsstücke auf 30 zu reduzieren. Gleichzeitig nehme ich Schuhe mit in den Capsule Wardrobe mit auf, nämlich 7 an der Zahl, so dass ich auch in dieser Saison die klassische Anzahl von 37 Kleidungsstücken in meinem Capsule Wardrobe für meine Businessgarderobe habe. So sieht es aus:
Selbstverständlich werde ich auch dieses Mal wieder berichten. (^.^)

Mittwoch, 1. März 2017

Die Laufstegtrends Frühjahr/Sommer 2017

Die diesjährige Frühjahr/Sommer-Mode ist für meinen Geschmack ziemlich übersichtlich, weil es schlicht und ergreifend vieles gibt, das ich einfach nicht mitmache, weil es für mich eher den Charakter von "Billigfähnchen meets Faschingslook" hat. Dazu gehören für mich sehr eindeutig die neue 80er-Jahre-Welle (what the f**k?, ausgerechnet das Jahrzehnt das Neonradlerhosen und Monsterschulterpolster hervorgebracht hat?), Neonfarben, Gürteltaschen, "unordentlich angezogen" und "nicht ganz fertig genäht". Die letzten beiden vor allem deshalb, weil ich nicht rumlaufen will wie ein Penner. Ein klein bisschen habe ich dann aber doch noch gefunden, das für mich umsetzbar und tragbar ist. (^.^)

Vichy-Karo
Dieser Trend ist quasi die Fortsetzung des Karo-Trends der zurückliegenden Saison in der leichteren Sommervariante. Vichy, trägt dabei jedes beliebige Kleidungsstück.

Volants
Auch die Volants sind ein alter bekannter der Vorsaison. Der luftig leichte Look fügt sich aber genausogut - oder sogar noch besser - in die warme Jahreszeit ein. Und: das Schößchen erlebt einmal mehr ein Revival, wunderbar für den Vintage-Look.

Taille
Die Weiblichkeit der Vorsaison bleibt und wird sogar noch mehr betont. Mit Kleidern die die Sanduhrfigur unterstreichen und Gürteln, die die Taille nochmal mehr betonen.

Trenchcoat
Ein Modeklassiker erlebt ein ganz großes Comeback: der Trenchcoat ist wieder da!

Die neuen Hosen
Die neuen Hosen sind High-Waist (man beachte auch hier den Taillen-Trend), haben weites Bein, alternativ auch 7/8-Länge (streckt!) und/oder Karottenschnitt (bequemer Figurschmeichler!). Allesamt sind einmal mehr herrlich vintagetauglich!

Weiß
Nichts neues: weiß ist einmal mehr die Farbe des Sommers und wird bevorzugt als Komplettlook, aber auch mit schwarzen Akzenten getragen.

Montag, 27. Februar 2017

Die fixe Idee vom Capsule Wardrobe - Das Fazit

Schon wird es Zeit für mein erstes Fazit zum Capsule Wardrobe. Die schnelle Zwischenbilanz: war eigentlich ganz gut. Hat sogar besser geklappt als ich dachte. Es gab allerdings Tage, an denen ich mich etwas underdressed gefühlt habe, obwohl ich dachte, ich hätte genug Blazer und Blusen eingepackt. Es gab auch Tage, da hätte ich mir eine Hose mehr gewünscht, aber alles in allem war das Capsule-Wardrobe-Experiment durchaus erfolgreich, auch was das Waschen der Kleidung betrifft. Trotz der überschaubaren Anzahl an Kleidungsstücken, gab es keinen Wäschestau. (^.^) Und auch die Kombination hat seht gut geklappt: ich hatte an jedem Arbeitstag von Dezember bis Februar im Büro ein anderes Outfit an. (^.^)

Jetzt aber mal an die Detailanalyse, wie oft ich welche Kleidungsstücke getragen habe:
Am häufigsten trug ich meine Jeans (10 Mal), weil es im Januar echt kalt war - soviel auch zum Thema ich hätte mir hin und wieder eine Hose mehr gewünscht. dicht gefolgt vom schwarzen Anzugblazer, den ich 9 Mal anhatte. Das passt eindeutig zum underdressed-Gefühl, das ich hin und wieder hatte.

Die folgenden Teilchen hatte ich angemessen häufig an, nämlich zwischen drei und sechs Mal:

Diese Kleidungsstücke eindeutig zu selten, nämlich nur ein oder zwei Mal:

Und wer jetzt richtig mitzählt und sich erinnert, dass mein Capsule Wardrobe aus 37 Kleidungsstücken bestand, dem fällt auf: da muss es auch noch Dinge gegeben haben, die ich gar nicht an hatte und ja, so ist es auch: drei Kleidungsstücke hatte ich nicht an, weil es sich schlicht und ergreifend nicht ergeben hat:

Nachdem es mit dem Capsule Wardrobe so gut geklappt hat, starte ich eine weitere Runde und stelle mir für den Frühling eine weitere Kollektion zusammen. (^.^) Ich werde berichten.

Freitag, 24. Februar 2017

Bayrische Kuchl - Wurst: Pfälzer mit Blaukraut

Pfälzer sind eine Wurstspezialität aus der Oberpfalz die aus Schweinefleisch hergestellt, heiß geräuchert und dann gegart werden. Zu Hause werden Pfälzer wie Bratwürste in reichlich Fett (klassischerweise Butterschmalz) in der Pfanne gebraten und auf einem Bett aus Blaukraut begleitet von Kartoffelbrei serviert. (Ja, das ist das ganze Rezept von Erna Horn, lecker sind Pfälzer trotzdem, und ich muss feststelle, dass ich die viel zu selten esse).

Donnerstag, 23. Februar 2017

Der Vintage Flaneur - Ausgabe XXI


Ab heute ist die 21. Ausgabe des Vintage Flaneur erhältlich und dieses Mal wird es endlich wieder Frühling und zwar mit wunderschöner Mode und Beauty-Tipps um schön und gepflegt ins Frühjahr zu kommen. Außerdem wird es bunt: Comics und Pop Art sind die Devise, und zwar als Wissensspecial und zum Anziehen, Dekorieren und Wohnen. Außerdem wird gebacken: Ostern kann mit den traditionellen Backrezepten begleitet von der ein oder anderen modernen Adaption im Retrostyle also kommen.

Also nichts wie hin zu den Flughafen- und Bahnhofsbuchhandlungen oder auf die Bestellseite des Vintage Flaneur geklickt. (^.^)

Dienstag, 21. Februar 2017

Frankfurt für Einsteiger - Weinstube im Römer

Heute möchte ich euch eine weitere Frankfurter Traditionsgaststätte zeigen, die sich vor allem dadurch hervortut, dass sie ihre Weine ausschließlich vom städtischen Frankfurter Weingut bezieht: die Weinstube im Römer. Eine Besonderheit darunter ist der "Frankfurter Lohrberger Hang", dessen Rebe sogar auf Frankfurter Stadtgebiet wächst und der entsprechend rar ist. Das Essen in der Weinstube im Römer ist klassisch gut bürgerlich und hat selbstverständlich den Schwerpunkt auf der Frankfurter Küche. Lecker wars, und reichlich wars (^.^)

Sonntag, 19. Februar 2017

Häkelmuster - Gittermuster mit Noppen

Heute gibt es wieder ein interessantes, schnell und vor allem leicht zu machendes Gittermuster: Häkelt nach der Luftmaschenreihe sieben Luftmaschen zum wenden. häkelt in die vierte Masche eine feste Masche, nun folgen nochmal drei Luftmaschen um nochmal in die vierte Masche eine feste Masche zu häkeln. Nun folgen fünf Luftmaschen, in die 8. Masche folgt nun wieder eine feste Masche, gefolgt von drei Luftmaschen und einer weiteren festen Masche wieder in die 8. Masche und so weiter und so fort. Zum Wenden häkelt ihr im Wechsel 6 Luftmaschen und 2 Luftmaschen - ein dreifaches Stäbchen - 2 Luftmaschen.

Mittwoch, 15. Februar 2017

Frankfurt für Einsteiger - Dauth-Schneider

Heute möchte ich euch eine Frankfurter Traditionsgaststätte vorstellen, die Apfelweinwirtschaft Dauth-Schneider, eine Gaststätte die bereits seit über 150 Jahren besteht. Das Essen Dauth-Schneider ist klassisch gut bürgerlich und hat selbstverständlich den Schwerpunkt auf der Frankfurter Küche. Lecker wars, und reichlich wars, wiewohl ich feststellen musste, dass der Frankfurter Apfelwein so gar nicht meins ist. Ich bleibe beim französischen Cidre. (^.^)

Montag, 13. Februar 2017

Stricken für Anfänger - Unser drittes Projekt: eine herbstliche Strickjacke: FERTIG (^.^)

So meine Lieben, unser Strickjäckchen und damit unser drittes Projekt ist fertig und ausfühbereit. Klar, dass ich euch das gute Stück noch in seiner vollen Schönheit zeigen muss. (^.^) Ist es nicht ganz wunderbar geworden?

Samstag, 11. Februar 2017

Häkelmuster: Bogengitter

Nach den etwas schwirigeren Kreuzstäbchen möchte ich euch heute ein Muster zeigen, das nur aus Luftmaschen und festen maschen besteht: die Bogengitter. Hierfür wird in der ersten Reihe nach dem Anschlag  in jede dritte Masche eine feste Masche gehäkelt; zwischen den festen Maschen sind jeweils drei Luftmaschen. Wichtig dabei ist, dass ihr am Ende eine ungerade Anzahl an Bögen in dieser ersten Reihe habt. Nun häkelt ihr in jeden zweiten Bogen zwei feste Maschen, indem ihr den Arbeitsfaden durch die Bogenöffnung holt, ihr stecht also nicht in die Maschen. Gleich bleibt, dass zwischen allen festen Maschen immer drei Luftmaschen sind. In der folgenden Reihe häkelt ihr exakt versetzt. Also dort, wo ihr in der Reihe zuvor zwei feste Maschen eingehäkelt habt, übergeht ihr den Bogen jetzt und behäkelt erst den nächsten entsprechend. Zum Wenden benötigt ihr jeweils eine Luftmasche.

Freitag, 10. Februar 2017

Bayrische Kuchl - Torten und Kuchen: Datteltorte

Nachdem gerade die südbayrischen Städte an den bedeutensten Fernhandelsstraßen in Richtung Süden lagen (und auch heute noch liegen) fanden bereits früh exotische Früchte Einzug auf den bayrischen Speisezetteln, wenn auch als Besonderheit für den Sonntagskuchen, so auch in diesem Falle, bei der Datteltorte, die wirklichwirklich lecker schmeckt, daher hier auch das Rezept für euch:

5 Eier
250 g Zucker
1 EL Vanillezucker
1 Prise Salz
je eine Msp. Muskat, Kardamom, gemahlenen Kaffee und Kakao
200 g gemahlene Mandeln
100 g Mehl
200 g Datteln
4 EL Rum
150 g Puderzucker
3 EL Zitronensaft

Den Backofen auf 180° C Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine Springform mit Backpapier ausschlagen. Die Datteln hacken.
Die Eier mit dem Zucker und dem Vanillezucker weißschaumig rühren. Die Gewürze, 1 EL des Rums die gemahlenen Mandeln und das Mehl zugeben und unterrühren. Zum Schluss die Datteln unterheben, den Teig in die Springform füllen und in ca. 40 Minuten goldgelb backen.

Den Kuchen nach dem Abkühlen mit dem übrigen Rum tränken. Aus dem Zitronensaft und dem gesiebten Puderzucker einen Zuckerguss anrühren und den Kuchen damit überziehen.

Sonntag, 5. Februar 2017

Stricken für Anfänger - Unser drittes Projekt: eine herbstliche Strickjacke: Fertigstellen

Zum Fertigstellen unseres Jäckchens schließen wir nun noch die Seiten- und Ärmelnaht, ebenfalls wieder mit dem Matratzenstich. Anschließend werden alle Fäden vernäht.

Fehlen noch die Knöpfe und spätestens jetzt dürfte klar werden, warum ich euch Orientierungsfäden habe setzen lassen: stecht von hinten nach vorne - dort wo der Orientierungsfaden sitzt durch, zieht den Knopf auf - am besten einen mit Öse, dann muss kein Hals genäht werden, stecht noch ein zweites mal durch den Knopf, zieht den Orientierungsfaden und verknotet die beiden Wollenden auf der Rückseite. Jetzt die Enden noch möglichst kurz abschneiden und fertig ist unser neues Prachtstück. (^.^)

Dienstag, 31. Januar 2017

Frankfurt für Einsteiger - Die Altstadt

Nachdem ich nun regelmäßig in Frankfurt am Main bin, wird es  auch Zeit endlich mal die Stadt etwas besser kennen zu lernen. Ich fahre zwar bereits seit 12 Jahren immer mal wieder nach Frankfurt, mehr als Hotels, Bahnhöfe und Kongressräume habe ich bisher aber noch nicht gesehen, daher wird es wirklich höchste Zeit das zu ändern. Insbesondere nachdem Frankfurt nun mein Wochentagsdomizil ist. Selbstverständlich habe ich meine Eindrücke für euch festgehalten:
Oben: Alte Oper und Hauptwache
Mitte: Börse, St. Katharinen mit der Hauptwache und der Römer
Unten: Römerberg mit der alten Nikolaikirche und Paulskirche
Frankfurt ist für mich ehrlicherweise keine Liebe auf den ersten Blick, aber vielleicht wird das ja noch. (^.^)

Sonntag, 29. Januar 2017

Stricken für Anfänger - Unser drittes Projekt: eine herbstliche Strickjacke: die Ärmel einsetzen

Sofern noch nicht geschehen, werden jetzt auch die Ärmel gespannt. Zum Einsetzen der Ärmel markiert die Mitte des Ärmels mit einer Stecknadel, legt die Stecknadel bündig mit der Schulternaht und näht jeweils von der Ärmelmitte nach außen mit dem Matratzenstich die beiden Ärmel an die Jacke. (^.^)

Beim nächsten Mal stellen wir dann noch den Rest unseres Jäckchens fertig. (^.^)

Freitag, 27. Januar 2017

Bayrische Kuchl - Brot: Topfensemmeln

An das Semmeln backen habe ich mich bisher nicht gertraut, schlicht, weil ich immer dachte, dass es richtig schwer sein muss die perfekte Semmel zu backen, nachdem es kaum wirklich gute Semmeln zu kaufen gibt. Man muss wirklich lang suchen, um die eine perfekte Semmel vom entsprechend perfekten Handwerksbäcker zubekommen, zumal es mittlerweile kaum mehr richtig echte Handwerksbäcker gibt. Aber das steht auf einem anderen Blatt...
Nunja, mit all den Gedanken im Hinterkopf habe ich das Rezet für Topfensemmeln mit äußerstem Argwohn gelesen, man braucht nämlich nur 5 Zutaten, das kann doch nichts werden, dachte ich...

500 g Mehl
1 Prise Salz
2 Packungen Backpulver
500 g Topfen (=Quark; ich greife zur Magerstufe)
3 EL Milch

Den Ofen auf 180° C Ober-/Unterhitze vorheizen. Alle Zutaten vermischen und zu einem glatten Teig kneten. Den Teig zu einer Rolle formen, gleichmäßige Stücke abschneiden und zu kleinen Semmeln formen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen längs einschneiden und in ca. 40 Minuten goldbraun backen.

...ich habe keine Ahnung, weswegen ich solchen Respekt vor dem Semmeln backen hatte. Es war a) superleicht und b) die Dinger schmecken phänomenal!

Samstag, 21. Januar 2017

Neues von der Wohnungsfront - Der Tisch


Mit dem Umstellen des Bettes war auch ein Umstellen des Tisches nötig, damit ich meinen Schubladenschlafplatz auch ausziehen kann. (^.^) Der Tisch steht jetzt da, wo bis vor kurzem noch das Bett stand, mit dem immensen Vorteil: ich komme trotzdem noch an alle Anschüsse und Steckdosen. (^.^)



Der Essbereich braucht ansonsten auch nicht mehr viel: Sitzauflagen für die Stühle, ein Tischläufer, Geschirr, Gläser, Besteck und fertig:



Lediglich das ganze Kleinzeug, das bisher noch auf dem Tisch rumliegt (wenn ich nicht gerade Fotos für meinen Blog mache...) braucht noch einen festen Platz. Außerdem sind die Stühle gerade noch Garderobenersatz, die Seite des Esstisches passenderweise Schuhlager. Und etwas blaß und kahl ist das ganze Erscheinungsbild außerdem. Auch hier braucht es noch Abhilfe, aber die ist leicht hergestellt - hoffentlich... Einmal mehr werde ich berichten.

Freitag, 20. Januar 2017

Bayrische Kuchl - Saucenschlucker: Käspfannkuchen

Käspfannkuchen kannte ich bisher nicht, aber - was soll ich sagen - sie sind wirklich sehr sehr lecker. Das gibt es bei Lilis definitiv öfter mal. (^.^) So gehts:

5 Eier
150 ml Milch
2 EL Mehl
1 Bund Petersilie (gehackt)
200 g geriebener Käse
Salz
Paprika
30 g Butterschmalz

Die Eier mit der Milch verquirlen. Das Mehl und die Gewürze mit der Masse verrühren. Zuletzt den Käse sowie die Petersilie unterheben. Das Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen den Backofen auf 160° C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die gesamte Masse in die Pfanne gießen. Sobald die Maße stockt,  die Pfanne in den Ofen auf die oberste Schiene stellen, bis auch die Oberseite stockt und leicht bräunt. Dann einmal mittig zusammenklappen, in Streifen stechen, sofort servieren und schmecken lassen. (^.^)

Donnerstag, 19. Januar 2017

Der kleine Schminkalmanach: die 50er Jahre - der Teint

Auch die 50er Jahre lieben es natürlich. Im Vergleich zu den 40er Jahren hat sich beim Make-u hier nicht groß etwas verändert: für gewöhnlich wird zunächst eine leicht lila getönte Veilchencreme aufgetragen, die dem Teint diesen fantastischen Glow verleiht, den man aus alten Filmen und von alten Bildern kennt. Darüber folgen Foundation und Puder dazwischen und danach außerdem diverse Abdeck- und Konturierungsarbeiten, abgeschlossen mit einem Hauch von Rouge.

Der Teint der 50er Jahre lässt sich damit leicht mit heutigen Mitteln nachschminken. Veilchencreme gibt es zwar heute noch, allerdings nicht mehr mit der natürlichen leichten lila Tönung, diese wird heute gerne chemisch entfernt. Dafür gibt es aber Primer, mit genau der richtigen lila Tönung. Ansonsten reichen unsere ganz gewöhnlichen Make-up-Produkte aus Drogerie und Parfümerie um sich  den Teint ganz im Stile der 50er Jahre zu schminken. Mein Teintprogramm habe ich euch einschließlich lila Primer bereits schon einmal zusammengestellt:
Lilis kleine Malstunde - Der Primer
Lilis kleine Malstunde - Die Grundierung
Lilis kleine Malstunde - Konturieren und Kaschieren
Lilis kleine Malstunde - Mattieren und Schattieren

Dienstag, 17. Januar 2017

Magdeburg mal anders...

Heute habe ich einen Ausflugstip für diejenigen von euch die in der näheren Umgebung von Magdeburg wohnen oder daran vorbeikommen und die etwa eine Stunde erübrigen können um einen kleinen Abstecher zu machen. Die Rede ist von der Kreisgrabenanlage von Pömmelte, oder, wie sie sich nun marketingmäßig-effekthascherisch nennt vom "Ringheiligtum Pömmelte". Zugegebenermaßen ist die Kreisgrabenanlage zwar sowas von Vintage, immerhin datiert sie in das 3. Jahrtausend vor Christus, passt aber nicht so ganz in meinen Lieblingszeitschnitt, daher wird dieser Beitrag auch nur eine Unternehmung und keine Empfehlung.

Die Kreisgrabenanlage von Pömmelte ist ein ritueller Ort, welcher über mehrere Jahrhunderte für unterschiedliche Rituale genutzt wurde. Darunter auch Opferungen und rituelle Bestattungen, wie dies die Funde in der Grabenanlage belegen. Baulich ist Pömmelte den Henge-Monumenten zuzuordnen, so wie die allseits bekannten Henge-Monumente Stonehenge und Woodhenge in Schottland. Das wiederum bekräftigt die Vermutung, dass die Ackerbauernkulturen, die diese Bauwerke errichtet haben, gemeinsame religiöse Wurzel haben. Außerdem hat Pömmelte vermutlich eine astronomische Komponente, da zwei der Zugänge Sonnenauf- und Sonnenuntergang zu überlieferten Jahresfesten markieren.

Die gesamte Anlage ist mittlerweile liebevoll und historisch hochwertig restauriert und mit einer sich wirklich gut einfügenden Aussichtsplattform ausgestattet. Die Fundorte von Opfergaben und Gräbern sind mit Steinplatten markiert, auf denen die Lage der Fundstücke eingemeißelt ist. Immer wieder lockern kleine Steinplatten und Steelen mit kurzen und leicht verständlichen Beschreibungen den Rundgang auf und verschaffen ein möglichst umfassendes Bild der Fundlage und der historischen Einordnung.

Sonntag, 15. Januar 2017

Häkelmuster - abwechselnd gehäkelte Reliefstäbchen

Häkelt man abwechselnd je eine Reihe vor und eine Reihe hinter der Arbeit eingestochene Reliefstäbchen, ergibt sich ein Rippenmuster auf der Vorderseite, während die Rückseite glatt ist:

Freitag, 13. Januar 2017

Bayrische Kuchl - Kartoffeln: Hosenknöpf

Auch die Hosenknöpf werden aus Kartoffelteig gemacht, ganz so wie die Kartoffelnudeln, die ich euch bereits vorgestellt habe, lediglich die Form ist eine andere. Auch hier habe ich zu Mamas Kartoffelteigrezept gegriffen, nachdem sich Erna Horn einmal mehr bedeckt hält. (^.^) So gehts:

1 kg mehlig kochende Kartoffeln
150 g Mehl
2 Eier
Salz
Muskat
30 g Butterschmalz

Die Kartoffeln in der Schale kochen bzw. dämpfen, pellen und heiß durch die Kartoffelpresse drücken. Die durchgepressten Kartoffeln abkühlen lassen und zwar so locker und ausgebreitet als nur möglich (am besten direkt auf der Arbeitsfläche).

100 g des Mehls über die Kartoffeln geben. Eier, Salz und Muskat in einer Schüssel verrühren und unter die Kartoffeln heben. Das restliche Mehl zum Kartoffelteig geben und mit einer Teigkarte oder den Händen zu einem glatten Teig zusammendrücken. Wichtig dabei: der Teig darf nicht geknetet sondern nur gedrückt werden. Nun aus dem Teig zwei Stränge formen und in Scheiben schneiden, so dass Taler, oder wie hier "Hosenknöpf" genannt, entstehen. Das Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und die Hosenknöpf von beiden Seiten goldbraun backen.

Mittwoch, 11. Januar 2017

Der Pferdeschwanz - ein 50er Jahre Klassiker

Der Pferdeschwanz ist"die Frisur der 50er Jahre und dann auch noch so herrlich einfach zu frisieren. Nein ich habe heute nicht vor, euch zu zeigen, wie man einen Pferdeschwanz macht, ich denke, das schafft ihr gerade noch so allein. (^.^) Ich möchte euch heute meinen Lieblingspferdeschwanz zeigen, nämlich den, den Audrey Hepburn in "Ein süßer Fratz" aus dem Jahr 1957 trägt. Nun trug Audrey Hepburn zu der Zeit einen zur Seite gekämmten, kurzen Pony, aber selbst der lässt sich imitieren, ganz ohne dass man zur Schere greifen muss.

Die Haare werden zum Pferdeschwanz gebunden, die Ponypartie wird zu einem seitlichen Drycurl (wie ein Pincurl, nur im trockenen Haar) gelegt und mit Haarklemmen fixiert. Auch die Spitzen des Pferdeschwanzes werden mit Klemmen fixiert und nun folgt eine Ordentliche Runde Haarspray. Das Haarspray gut trocknen lassen (etwa 15 Minuten), dann geht es an Finish: Die Spitzen des Pferdeschwanzes nach innen einschlagen und mit Haarklammern feststecken, so wirkt der Pferdeschwanz ordentlicher. Das seitliche Drycurl mit einer Schmuckspange fixieren, nochmal Haarspray darüber geben und fertig ist eine wunderschöne erwachsene und frisierte Variante eines Pferdeschwanzes, die trotzdem schön jung wirkt.

Samstag, 7. Januar 2017

Meine allerliebste 50er Jahre Frisur für jeden Tag

Heute möchte ich euch eine klassische 50er Jahre-Frisur für Eilige zeigen. Für Eilige deshalb, weil diese Frisur auch wunderbar mit Heizwicklern oder Lockenstab funktioniert (Lockenwickler über Nacht wäre die Originalvariante). Diese Frisur ist außerdem eine meiner Standardfrisuren, die ich gerade auch fürs Büro gerne mache, wenn ich keine Lust habe, meine Haare am Abend noch zu legen:
 Die Haare am Oberkopf und an den Seiten werden vom Scheitel weg auf Lockenwickler gewickelt, die übrigen Haare am Hinterkopf vom Wirbel weg gewickelt (Bei Lockenstab und Heizwicklern: Hitzeschutzspray nicht vergessen):



Nach dem auskühlen der Lockenwickler, werden diese gelöst und die Haare mit einem grobzinkigen Kamm locker durchgekämmt. Haarspray drüber und fertig ist die Pracht. (^.^)

Das Ergebnis ist eine lockere, voluminöse Frisur mit einer leichten Wellenbewegung, so wie sie Mitte der 50er Jahre modern war.



Freitag, 6. Januar 2017

Bayrische Kuchl - Wurst: Bratwürst

Bratwürste sind in Bayern ein heikles Thema und selbstverständlich hat jede Region ein eigenes ganz ultimatives Bratwurstrezept. Früher, als man noch selbst schlachtete und selbstverständlich auch wurstete ging es noch weiter und jede Familie hatte ihr Familienrezept. Erna Horns Kochbuch enthält nun auch ein Rezept für das Selbstherstellen von Bratwurst, und zwar in bekannter Weise mit nur rudimentär vorhandenen Angaben zu Mengen und Verhältnissen. Nachdem ich nun keinerlei Erfahrung im Wursten habe, kann ich die Verhältnisse und Mengenangaben auch nicht einfach aus meinem Erfahrungswerten zusammenstückeln und erraten. Zudem habe ich auch nicht wirklich Lust darauf Därme auszuwaschen und mir passendes Gerät zum Füllen der ebensolchen zuzulegen. Ganz davon abgesehen: ich wüsste gar nicht, wo ich als Endverbraucherin Därme kaufen könnte... Kurzum: alles viel zu kompliziert. Daher habe ich meine Bratwürscht beim Metzger gekauft und beschlossen euch heute anstelle eines Rezepts einen kleinen Exkurs zu den gebräuchlisten Spielarten der Bayrischen Bratwürste zu liefern:

  • Die bekannteste der bayrischen Bratwürste ist selbstverständlich die Nürnberger Rostbratwurst, nicht zu verwechseln mit der Nürnberger Bratwurst, deren Brät etwas gröber, die etwas dicker und etwas länger ist, als die kleine feine Rostbratwurst. Beide Bratwurstsorten sind jedoch Brühwürste (also vorgekocht) und aus Schweinefleisch hergestellt. Die Rostbratwurst wird in Schafsdärmen abgefüllt, die Bratwurst hingegen in Schweinedärmen.
  • Die Münchner Bratwurst ist ebenfalls eine mittelgrobe Brühwurst aus Schweinefleischbrät. Sie ist nochmal ein Stückchen größer und schwerer als die Nürnberger Bratwurst und zudem etwas anders abgeschmeckt.
  • Auch die Regensburger Bratwurst ist eine mittelgrobe gebrühte Bratwurst aus Schweinefleischbrät und auch sie hat ihre ganz spezielle Würze
  • Die Schweinfurter Bratwurst ist im Gegensatz zu den vorgenannten nicht gebrüht, sondern roh.
  • Die Kulmbacher Bratwurst ist sehr lang und dünn und aus Kalbfleisch hergestellt. Sie wird in einer eigens dafür gebackenen länglichen Semmel, dem Bratwurststollen, serviert.

Sonntag, 1. Januar 2017

Neues von der Wohnungsfront - Das Bett

In meiner neuen Zweitwohnung ist das erste das ich anpacke das Bett, bzw. die nicht vorhandene Couch. Mein Ausgangsbett ist ein 90 cm "breites" Bett mit ziemlich günstiger Matratze, welches zudem ein Besucherbett in der unteren Schublade hat. Hinzu kommt: das Bett steht da, wo es steht extrem ungünstig. Es verstellt zwei der insgesamt drei Steckdosen der Wohnung und zudem zur Hälfte den Multimediaanschluss. Daher war die erste Mission: stelle das Bett um, was gar nicht so leicht war, die Wohnung ist nämlich echt klein und das Bett echt schwer. Schlussendlich habe ich es aber dann nach ein paar schweißtreibenden Stunden doch geschafft. Der Rest ist dann ein Kinderspiel: mein Bett verlagere ich auf Dauer in die Besucherschublade. Das hat den ungemeinen Vorteil: Schublade zu = Bett gemacht und ordentlich. (^.^) Das eigentliche Bett wird nämlich zur Couch umgebaut und das geht sogar richtig schnell und unkompliziert: Ein Bettüberwurf, ein paar schöne Kissen und fertig ist die improvisierte Couch. (^.^)
Allerdings fehlen nun doch noch ein paar Kleinigkeiten: etwas mehr Beleuchtung als nur Deckenlampe, ein Couch- bzw. Nachttisch und irgendwas zum Dekorieren der kahlen, weißen Wand. Es gibt hierzu also noch eine Fortsetzung. (^.^)