Freitag, 21. Oktober 2016

Bayrische Kuchl - Aus Wald und Feld

Bayern als besonders wildreiches Land halt selbstverständlich auch einige erlesene Wildgerichte in der Landesküche verewigt. Dem Volk waren in aller Regel die Niederwildgerichte, also Wildgeflügel, aber auch Hase vorbehalten, hin und wieder verirrte sich auch mal Reh oder Hirsch auf den gutbürgerlichen Teller, das war aber eher die Ausnahme. Immerhin waren die bayrischen Regenten, also die Wittelsbacher, selbst eifrige Jäger und ernährten sich quasi ausschließlich von Wild (nun ja, ganz so schlimm war es nicht) und wer von Stand ist, gibt sich schließlich nicht mit Niederwild ab. Trotzdem ist ausgerechnet ein Rebhuhnrezept nach Prinzregent Luitpold benannt, welches in Erna Horns Rezeptsammlung selbstverständlich nicht fehlen darf. Außerdem hat auch die Wilderei in Bayern eine alte Tradition, die sogar soweit geht, dass ein Wilderer in Bayern nicht abschätzig als Wilderer bezeichnet wird, sondern heroisch als Wildschütz. "Heroisch" ist dabei nicht "bildlich gesprochen", sondern tatsächlich so gemeint. Die bayrischen Wildschützen waren regelrechte Volkshelden, die sogar besungen wurden, so wie beispielsweise der Wildschütz Georg Jennerwein, aus Schliersee, dem am 6. November 1877 von einem Jäger in den Rücken geschossen und dann zum Sterben auf dem Hohen Peißenberg schwer verletzt liegen gelassen wurde. Wer ein richtiger Bayer ist, der kennt das Jennerwein-Lied. Und für mich ist es etwas ganz besonderes, war doch der Jennerwein das Lied das mein Vater leise gesungen hat als er mich das erste Mal im Arm hielt, es war das erste Lied, das auch meine Geschwister von ihm gehört haben und es ist das erste Lied, das er jedem frisch geborenen Tierchen auf seinem Bauernhof leise vorsingt. Und das, das sei der Vollständigkeit halber nun auch erwähnt, obwohl meine Mutter aus einer traditionellen königlich-bayerischen Revierjägerfamilie stammt. (^.^)

Nachdem hier auch einige Nichtbayern mitlesen, die den Jennerwein jetzt vielleicht auch gerne mal hören würden, möchte ich es euch natürlich nicht vorenthalten:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen