Dienstag, 27. Oktober 2015

Nähen für Fortgeschrittene - Der Petticoat: Größen und Maß nehmen

Auf dem Bild zu meinem Petticoatschnittmuster ist euch vielleicht die Größe des Petticoats aufgefallen: Größe 40 - die Mehrgrößenschnitte waren damals in Nähzeitschriften noch nicht üblich. Nun, Größe 40 trage ich nicht, aber: das Model von damals trägt sicherlich auch keine heutige Größe 40. Daher als Regel Nummer eins zu Vintageschnitten: Kleidergrößen sind willkürliche Zahlen, die sich Pi mal Daumen alle 10 Jahre ändern, also, die Maße die hinter der jeweiligen Größenbezeichnung stecken, werden jeweils angepasst. Das heißt wiederum: erst mal die Größentabelle prüfen, die bei jeder Nähanleitung enthalten ist:
Maßgeblich für unseren Petticoat, genauso wie für Röcke im Allgemeinen ist die Taillenweite und die Hüftweite. Der Petticoat ist also für eine Taillenweite von 68 cm und eine Hüftweite von 98 cm entworfen. Wirft man nun einen Blick auf die aktuelle offizielle Konfektionstabelle ("offiziell" deshalb, weil jeder Kleidungsfabrikant eigene, von der offiziellen Tabelle leicht abweichende Hausmaße nutzt), sehen wir folgendes:
Ein Taillenumfang von 68 cm entspricht also einer heutigen Größe 36, der Hüftumfang von 98 cm tatsächlich auch einer heutigen Größe 40. Das ist insbesondere dem Umstand geschuldet, dass in den 50er Jahren durchaus noch Mieder und Hüftgürtel getragen wurden, die für die besonders schlanke Taille sorgten, die die Mode der Zeit erst so richtig zur Wirkung brachten. Nun könnte ich mir den Petticoat natürlich in der Größe 40 des Jahres 1956 nähen, immerhin trage ich Größe 34/36 und so würde er sicherlich irgendwie an der Taille passen, und das mehr an Stoff aus der Hüfte schadet bei einem Petticoat ja nun auch nicht gerade, ich will aber endlich einen Petticoat der absolut perfekt sitzt und keinen, der nur so ungefähr passt. Also ist nun Maß nehmen angesagt.



Das Taillenmaß wird an der schmalsten Stelle der Taille genommen, das Hüftmaß an der stärksten Stelle der Hüfte. Stellt euch zum Messen so unbekleidet als nur möglich, barfuß oder zumindest in flachen Schuhen vor einen Ganzkörperspiegel. Kontrolliert eure Haltung, steht so gerade und aufgerichtet als nur möglich und führt nun das Maßband gerade um Taille und Hüfte und notiert euch die so gemessenen Zahlen. Solltet ihr allein nicht klar kommen, lasst euch lieber helfen, als dass ihr es nur "so ungefähr" macht.

Die so erhaltenen Maße werden dann im folgenden Schritt, den ihr im nächsten Teil des Fortgeschrittenenkurses kennen lernt, auf den Papierschnitt übertragen, so dass euer Kunstwerk am Ende perfekt sitzt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen