Freitag, 13. Mai 2016

Bayrische Kuchl - Fleischerl: Fränkischer Lammbraten

Der Lammbraten ist jetzt nicht unbedingt ein Klassiker der altbayrischen Küche, nachdem ich mir aber vorgenommen habe, das gesamte Werk von Erna Horn - also wirklich jedes Rezept - nachzukochen, bereite ich heute den Fränkischen Lammbraten.

Man nehme:
1 kg Lammschlegel
mittelscharfer Senf
einige Spritzer Olivenöl
Salz
Pfeffer
Pfefferminze
1 Bund Suppengemüse
1 Zwiebel
250 ml Rotwein
250 ml Wasser
Thymian
50 ml Buttermilch

Zubereitung:
Den Lammschlegel waschen, trocken tupfen und parieren. Zum marinieren das Fleisch mit Senf bestreichen, mit Öl beträufeln und über Nacht kühl stellen.
Den Ofen auf 200° C Umluft vorheizen. 3 EL Öl in einem Bräter erhitzen. Die Pfefferminze hacken. Die Marinade grob vom Fleisch wischen, den Braten salzen, pfeffern und mit der gehackten Petersilie einreiben. Nun das Fleisch von allen Seiten anbraten. Währenddessen das Suppengemüse und die Zwiebel grob würfeln, zum Braten geben und ebenfalls kurz anbraten. Das ganze mit der Hälfte des Rotweins ablöschen und solange einkochen bis der Wein verkocht ist. Nun mit Wasser und Wein auffüllen, den Braten in den Ofen stellen und zunächst 20 Minuten lang anbraten. Dann die Temperatur 160° C reduzieren und in etwa 40 Minuten fertig braten.
Den Braten aus dem Bräter nehmen und warm stellen. Für die Sauce die Flüssigkeit sowie etwas von dem Gemüse pürieren und mit Buttermilch abbinden. Abschließend mit Salz, Pfeffer und Thymian abschmecken und den Braten schmecken lassen, der wirklich sehr gut schmeckt. Dazu passen übrigens Spätzle und grüne Bohnen. Auch hierzu folgen demnächst die Rezepte. (^.^)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen