Freitag, 25. September 2015

Bayrische Kuchl - Knödel: Schinkenknödel

Schinkenködel sind im Grunde "nur" Semmelknödel, die mit gewürfeltem Kochschinken, wahlweise auch Räucherschinken, gefüllt werden. Schinkenknödel werden gerne als Festtagsknödel gereicht, dienten aber durchaus auch als Herrgottsbscheißerl an Fasttagen. Schmecken tun sie auf jeden Fall. (^.^) Ich esse sie gerne mit Kochschinken gefüllt zu Pilzgerichten, weil es dann so schön stimmig schmeckt.

Man nehme - für fünf Knödel:
5 Semmeln vom Vortag (etwa 250 g)
Salz
200 ml Milch
1/2 Zwiebel
1/2 Bund Petersilie
25 g Butter
2 Eier
1 EL Mehl
50 g Schinken (roh oder gekocht)

So gehts:
Die Semmeln feinblättrig aufschneiden. Währenddessen die Milch erwärmen. Die Semmeln in eine Schüssel geben, salzen und mit der warmen Milch übergießen. Das ganze zugedeckt etwa 30 Minuten ziehen lassen.

Die Zwiebel fein würfeln, die Petersilie hacken, beides zusammen in der Butter leicht anschwitzen, zu den Semmeln geben und Eier und Mehl zugeben. Alles mit der Hand zu einem geschmeidigen Teig vermischen, ohne jedoch zu kneten und nochmals 30 Minuten ziehen lassen.

In einem weiten Topf Wasser zum Sieden bringen und Salz zugeben. Den Schinken nicht zu fein würfeln. Aus dem Teig mit angefeuchteten Händen fünf gleichgroße Knödel drehen, dabei den Schinken in einem kleinen Nest in die Mitte des Knödels drücken und in das Salzwasser setzen. Die Temperatur dabei knapp unter dem Siedepunkt halten. Den Deckel schräg aufsetzen und die Knödel in 20 Minuten gar ziehen lassen (nicht kochen!). Die Knödel mit einem Schaumlöffel aus dem Wasser nehmen, kurz abtropfen lassen und schmecken lassen. (^.^)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen