Dienstag, 15. Juli 2014

Die Münchner Museen - Das Staatliche Museum ägyptischer Kunst

Das erste Museum das ich euch vorstellen möchte, ist das staatliche Museum ägyptischer Kunst. Dabei muss ich direkt zwei Dinge vorweg schicken: 1. Ägypten oder besser überhaupt die antiken Hochkulturen sind nicht gerade mein Interessensschwerpunkt als Historikerin. 2. Der Zugang zu Kunst fällt mir des öfteren schwer.

Das staatliche Museum ägyptischer Kunst wurde erst verhältnismäßig spät,nämlich 1966 gegründet. Ich war dort zuletzt in der Grundschule und meine Erinnerung beschränkte sich auf einen Sarkophag und die wahnsinnig stark und unglaublich bunt geschminkte Museumsführerin von damals. (^.^) Kurzum, es wurde wirklich mal wieder Zeit im staatlichen  Museum ägyptischer Kunst vorbeizuschauen.

Die erste Enttäuschung gab es leider direkt am Eingang: es gab lediglich 10 funktionierende Audioguides und die waren bereits ausgegeben. Für jemanden, der nicht wirklich belesen zur antiken ägyptischen Kunstgeschichte ist, wird es damit schon schwierig, einen gedruckten Museumskatalog gibt es nämlich auch nicht.

Das wird noch dadurch erschwert, dass die "Grundlagen" und die groben Zusammenhänge zur antiken ägyptischen Kunstgeschichte zwar überblicksweise dargestellt werden, das aber erst im letzten Drittel des Rundganges und zumindest ich hatte dann keine Lust mehr, nochmal zurückzulaufen, um mir die einzelnen Exponate nochmal genauer anzuschauen.

Das staatliche Museum für ägyptische Kunst hat sicher einige bedeutende Exponate und ist wahnsinnig interessant und sehenswert für Leute, die sich für die antike ägyptische Hochkultur im Allgemeinen und für die antike ägyptische Kunstgeschichte im Speziellen interessieren, für einen aufgeschlossenen Laien ohne vertiefenderes Vorwissen kann ich das staatliche Museum ägyptischer Kunst aber nicht empfehlen, da die wesentlichen wissensvermittelnden Inhalte schlicht zu spät kommen, um die Ausstellungen unter einem allgemeinbildenden Aspekt zu betrachten. Es mag sein, dass die Erläuterungen auf den Audioguides vertiefender sind als die Beschreibungen der Exponate, aber leider waren bei unserem Besuch alles andere als ausreichend Audioguides verfügbar (übrigens: wegen leerer Batterien...). Daher gibt es von mir für das staatliche Museum ägyptischer Kunst keine Empfehlung.

Kommentare:

  1. "..meine Erinnerung beschränkte sich auf einen Sarkophag .." ich habe exakt die selbe Erinnerung (auch Grundschule), ein Grund warum ich das Staatliche Museum ägyptischer Kunst dann auch nie mehr besucht habe. Aber das werde ich nun dringend bald nachholen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schon seltsam welche Kindheitserinnerungen sich so einprägen... Viel Spaß auf jeden Fall im ägyptischen Museum (^.^)

      Löschen