Mittwoch, 23. Juli 2014

Lilis kleine Malstunde Teil 13 - Die Augenbrauen schminken

Nachdem wir im letzten Teil der Malstunde die Augenbrauen in Form gebracht haben müssen sie jetzt noch geschminkt werden. Ja, ihr lest richtig "müssen" - die einzige Ausnahme ist, wenn ihr richtigrichtig dichte und schwarze perfekt wachsende Augenbrauen habt. Nachdem das bei den meisten allerdings nicht der Fall sein dürfte, geht jetzt der Griff zu Brauenpuder und Brauenstift.

Mit "Brauenpuder" hätte ich jetzt schon mein erstes Stichwort. Habt ihr euch schon mal gefragt, warum man Brauenpuder immer im "Doppelpack" bekommt? Also hellen und dunklen Brauenpuder in einem? Wer braucht denn das? Also entweder hat man helle Brauen, dann braucht man hellen Puder oder man hat dunkle Brauen und man braucht dunklen Puder, aber doch niemals beide Nuancen. Und wieso gibt es nur zwei Nuancen? Es gibt doch mehr Augenbrauenfarben als nur zwei. Ist euch auch schon mal aufgefallen, dass in Brauenpuder nur halb so viel drin ist, wie im Lidschatten der gleichen Marke, dafür kostet der Brauenpuder aber das Doppelte? Und: wusstet ihr, dass Brauenpuder nichts anderes ist als Lidschatten ohne Glitzerpartikel? Nun, kurzum: kauft lieber Lidschatten ohne Glitzerglimmerzeugs, da habt ihr nicht nur einen Preis- und Mengenvorteil, sondern habt auch noch zwischen mehr als nur zwei Nuancen Auswahl. (^.^) Aber jetzt genug der Vorrede - kommen wir zur Anwendung. (^.^)

Zunächst werden die Augenbrauen mit Brauenpuder bzw. farblich passendem Lidschatten und einem abgeschrägten Pinsel nachgezogen um ihnen zum einen Farbe zu verleihen und um zum anderen kleinere Lücken aufzufüllen. Als nächstes geht der Griff zum Brauenstift (den kann man nicht durch Kajal ersetzen, Kajal ist weicher und gibt damit zu viel Farbe ab), mit dem man die Augenbrauen mit kleinen Stricheln in Form zeichnet. Sprich: man malt Beginn und Ende sowie den höchsten Punkt der Brauen nochmal nach, da dort üblicherweise der Haarwuchs am spärlichsten ist und hier auch Brauenpuder bzw. Lidschatten nicht viel hilft, weil der sich auf den Härchen der Augenbrauen festsetzt und so an den Stellen mit spärlichem Haarwuchs nicht viel ausrichten kann. Mit Brauenstift könnt ihr natürlich auch ansonsten vorhandene Lücken auffüllen. Zum Verblenden und gleichmäßiger Verteilen des Augenbrauen-Make-ups verwendet man eine Spiralbürste und kämmt damit die Augenbrauen gründlich in Form. Wer möchte gibt dann noch Augenbrauengel zum Fixieren drüber und fertig. (seit kurzem verspricht die Werbung, dass es das alles in einem, nämlich in Form von Augenbrauenmascara gäbe - so ganz kann ich mir das aber nicht vorstellen. Hat jemand von euch bereits Erfahrungen damit?)

Hier noch der vorher-nachher-Vergleich für euch:
links ungeschminkte und rechts geschminkte Augenbrauen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen