Sonntag, 25. Mai 2014

Gebäck und Zierde für den Hochzeits-Sweettable - Die Testreihe: Teil 2

Ich widme mich bei meinem eigentlich ersten Versuch direkt mal der Tortenzierde. Ich habe mir auf der Auer Dult einige Silikon-Gießförmchen für Schokolade gekauft - Zum einen mit Rosen (eine unserer Hochzeitsblumen) und zum anderen mit Ornamenten. u.a. stilisierten Lilien (die andere der Hochzeitsblumen). Nachdem ich bisher noch nie Schokolade gegossen habe, probiere ich das lieber mal aus, so dass ich im Zweifelsfalle immer noch die Möglichkeit habe umzudisponieren.

Das sind meine Förmchen:


Ich gieße dabei sowohl weiße, als auch Vollmilch- und Zartbitterschokolade, da jede Sorte einen anderen Fettgehalt und damit vermutlich auch andere Gießeigenschaften hat. Dabei probiere ich mit jeder Schokisorte auch jedes der drei Förmchen aus. Hier ist das Ergebnis:

Außerdem wollte ich ausprobieren, ob sich weiße Schokolade mit normaler Speisefarbe aus dem Supermarkt rot oder zumindest rosa färben lässt. Und: ja es geht! Sehr gut sogar! In meiner Mischung sind es 50 g weiße Schoki, 1 TL rote Speisefarbe und etwa 10 g Palmin. Das, also weiße Schoki einfärben, ist wieder eines der Dinge, die ich mich ewig nicht auszuprobieren getraut habe, weil irgendwelche selbsternannten Backprofis auf Chefkoch.de rumtröten, dass das niemals gehen würde. Genauso wie die Sache mit dem Torten einfrieren, dass das nicht gehen würde, habe ich mir auch dort einreden lassen, das Gegenteil habe ich ja erst kürzlich unter Beweis gestellt. Ich sollte echt mal aufhören dort mitzulesen, oder zumindest damit aufhören, mir von irgendjemandem etwas einreden zu lassen, den ich noch nicht mal persönlich kenne. Aber jetzt genug geschimpft - hier ist meine rote Schoki:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen