Samstag, 31. Mai 2014

Lilis kleine Malstunde Teil 12 - Die Augenbrauen in Form bringen

Zu einem guten Make-up gehören sehr eindeutig auch gut gezupfte Augenbrauen. Augenbrauen sind quasi der Rahmen eures Gesichtes und wie auch bei Bildern muss der Rahmen zum Bild passen, damit es nicht irritierend bis seltsam wirkt. Man muss sich Augenbrauen nicht beim Profi zupfen lassen, wenn man ein paar wenige Handgriffe beachtet, kann man das auch super selbst machen und zwar so, dass es wirklich gut aussieht.

Kommen wir zunächst zur richtigen Länge.Die Augenbrauen beginnen mit der breitesten Stelle der Nase, haben Ihren höchsten Punkt auf der Diagonale zwischen Nasenflügel und Pupille, wenn man gerade aus blickt und enden auf der Diagonale zwischen Nasenflügel und äußerem Augenwinkel:


Kürzere oder längere Brauen sind zwar möglich (offene und geschlossene Form) und optimieren Gesicht und Augen. Allerdings sind unsere Augenbrauen sehr entscheidend was unseren Gesichtsausdruck und die damit verbundene Wahrnehmung beim Gegenüber betrifft. Offen gezupfte Augenbrauen lassen einen oft arrogant, zu offen gezupfte Augenbrauen (genauso wie ein zu hoch gezupfter Brauenbogen) dauererstaunt wirken. Geschlossen gezupfte Brauen lassen einen melancholisch bis deprimiert erscheinen. Näheres dazu findet ihr bei den Mädels vom Cadika-Beautyblog: Wie zupfe ich meine Augenbrauen richtig?
Ich persönlich zupfe lieber nach der oben genannten klassischen Form und nutze zum Optimieren von Gesicht und Augen Konturpuder, Highlighter und dergleichen.
Die Länge der Augenbrauen hängt auch immer sehr stark von der aktuellen Mode ab. Gut, so ein "Fashion-Victim" (wer nennt sich eigentlich freiwillig Modeopfer?) bin ich nun nicht, dass ich Trends mitmache, von denen ich weiß, dass sie sich suboptimal auf mein Äußeres auswirken. Ich bin aber auch in einem Alter, in dem man nicht mehr alles unreflektiert mitmachen muss. Momentan ist aber ohnehin die klassische Normallänge der Brauen "in". Wer die Länge seiner Augenbrauen also nach der Mode ausrichten will, kann sich aktuell also getrost an der "Normalform" orientieren.

Kommen wir nun zur Dicke der Brauen. Wie ich eingangs schon erwähnt habe, sind eure Augenbrauen der Rahmen eures Gesichtes. Dünne Augenbrauen in einem eher runden Gesicht wirken genauso seltsam (weil hier die Orientierung für den Betrachter fehlt) wie superdicke Brauen in einem sehr schmalen Gesicht (hier sieht man nur AUGENBRAUEN und wer will schon "die mit den Augenbrauen" sein). Ich weiß, auch die Breite der Augenbrauen unterliegt der Mode und gerade im Moment sind dicke, fast schon buschige Augenbrauen in Mode. Aber ganz ehrlich: den meisten steht es schlicht und ergreifend nicht. Das sieht aus wie ein fetter Balken vorm Kopf. Stattdessen empfehle ich hier eher, die Augenbrauen schön in Form zu bringen - etwas breiter kann man sie ja trotzdem lassen, aber der Wildwuchs sollte ab, das sieht sonst echt ungepflegt aus.

Genug der Vorrede - kommen wir zur Umsetzung, sprich, dem Zupfen der Augenbrauen, so wie ich das mache. Ich habe ja nicht gerade das beste Augenmaß der Welt, daher muss ich - um meine Augenbrauen gleichmäßig hin zu bekommen, etwas vormalen. Wer es sich zutraut, das Ganze auch ohne Gemale hinzubekommen, kann die ersten Schritte natürlich auch überspringen.

Zunächst zeichne ich die drei Linien aus der obigen Skizze mit einem Kajal auf meine Augenbrauen. Dafür nehme ich einen Stift (ihr solltet dazu immer den gleichen Stift nehmen - ich nehme meinen Augenbrauenstift) und lege ihn ohne Druck am Nasenflügel an um dann mit einem spitzen Kajal die Linien aufzuzeichnen:


Sooo, im nächsten Schritt wirds dann lustig... zumindest optisch. Ich verbinde nun die gedachten oberen und unteren Punkte meiner Augenbraue auf eben jenen zuvor eingezeichneten Linien zur Form meiner Zielaugenbraue und fülle die so aufgemalten Konturen komplett aus. auch hierfür nutze ich wieder einen Kajal. So schaut man zwar aus wie eine kreuzug aus Bert, Theo Weigl und einer Drag Queen, allerdings kann man so auch überprüfen, ob die Form gleichmäßig ist und - solltet ihr euren Brauen gerade eine neue Form verpassen wollen, erstmal überprüfen, ob einem die Form überhaupt steht. Solltet ihr korrigieren müssen, könnt ihr das ganz einfach mit einem Wattestäbchen und etwas Augen-Make-up-Entferner tun.So siehts dann aus:


Jetzt werden nur noch die Längen gekürzt. Hierfür kämmt ihr eure Augenbrauenhaare nach oben, alles was über die Kontur steht, schneidet ihr mit einer guten Schere - am besten einer Friseurschere ab. Gleiches macht ihr auch mit den Augenbrauenhaaren, die über eure Endlinie hinausragen:
vor dem schneiden, aber nach dem kämmen

Nun geht es ans Zupfen. Dazu greift ihr zur Pinzette eurer Wahl und zupft alle Härchen außerhalb eurer aufgemalten Augenbrauen aus. Ich greife allerdings zunächst zum Warmwachs fürs Gesicht und entferne damit erstmal den gröbsten Wuchs um zum Finalisieren noch zur Pinzette zu greifen. Übrigens: wenn gesagt oder geschrieben steht, dass man Augenbrauen nicht von oben zupfen soll, dann ist damit das Form geben von oben gemeint. Möglicher Wildwuchs über der Braue soll natürlich schon weg.


Jetzt müssen nur noch die aufgemalten Balkenbrauen wieder ab (mit Augen-Make-up-Entferner) und fertig sind die frisch gezupften Brauen. Bliebe noch die Frage: wie oft muss man sich denn so die Augenbrauen zupfen? Nun, vorbildlich wäre es natürlich, wenn man sich jeden Abend die nachgewachsenen Härchen entfernt, dann müsste man auch nicht direkt einen solchen Aufstand proben. Ich habe allerdings das Gefühl, dass meine Augenbrauen schlagartig über Nacht nachwachsen, daher mache ich mich alle zwei Wochen ans Werk, das reicht bei mir. (^.^)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen