Donnerstag, 17. April 2014

Lilis kleine Malstunde Teil 9 - Mattieren und Schattieren

Jetzt widmen wir uns dem Mattieren und Schattieren des Gesichtes. Mattieren dürften die meisten wieder machen, sprich: abpudern. Aber auch schnöder Puder hat so seine Tücken. Zunächst ist es hier entscheidend wichtig, dir passende Farbe zu wählen. Nehmt niemals Puder, der dunkler ist als euer Hautton, das macht alt und zwar nicht "erwachsen-alt" wie es sich die Teeniefraktion manchmal wünschen würde sondern "verbraucht-alt". Idealerweise hat euer Gesichtspuder den Ton eures Hauttons oder ist einen kleinen Zacken heller. Wie ihr den passenden Ton findet, habe ich euch zum Thema Grundierung bereits zusammengefasst. Außerdem ist es wichtig, beim Puder nicht zu übertreiben. Pudert ihr euer Gesicht zu stark ab, habt ihr dieses typische Pudergesicht, sprich: es wirkt irgendwie abgespachtelt mit einem leichten Grauschleier und unnatürlich matt, was das Gesicht zwangsläufig irgendwie flächig erscheinen lässt. Zudem setzt sich das zu viel an Puder über den Tag in Poren und Fältchen ab, die dadurch dann auch noch ungünstig betont werden. Zum Mattieren des Gesichts und zum Fixieren eures bisherigen Make-ups braucht es nur einen kleinen Hauch Puder. Das erreicht man am besten, wenn man losen Puder verwendet und den mit einem Pinsel aufträgt. Auch Kompaktpuder lässt sich mit einem Pinsel auftragen. Wer unbedingt mit einer Puderquaste schminken möchte, sollte sich angewöhnen, den Puder nicht aufzwischen (wie es die meisten machen - dann wird es nämlich zu viel) sondern aufzutupfen. Mit dem Wischen ruiniert ihr zudem auch eure vorherige Arbeit - noch ein Grund mehr also zu tupfen, oder aber gleich zum Puderpinsel zu greifen.
Ich selbst nutze Mineral Powder zum Mattieren, weil das so schön natürlich wirkt und zudem die Haut pflegt und trage das mit einem speziellen Pinsel für Mineral Powder auf, einem sogenannten Kanebo-Pinsel (sieht aus wie ein Rasierpinsel, ist aber keiner).

Das Schattieren - mehr oder weniger Teil zwei des Konturierens - sparen sich viele wieder, obwohl man damit nochmal viel rausholen kann. Zum Schattieren verwendet man dunkleren Puder, sog. Konturpuder oder Konturrouge sowie Highlighter und Rouge und optimiert damit seine Gesichtsform. Ich persönlich bevorzuge bei allen dreien die Puderform - Highlighter und Rouge gibt es allerdings auch als Creme, bzw. flüssig. Mir selbst fällt sowohl Dosieren als auch Verblenden mit der Pinsel- und Pudervariante leichter - das ist allerdings Geschmackssache.
Was und wie man verblendet, hängt von eurer Gesichtsform ab; dafür müsst ihr natürlich erstmal wissen, was für eine Gesichtsform ihr habt. Ich habe ja an der ein oder anderen Stelle schon mal den wunderbaren Blog dreier Profivisagistinnen erwähnt: Cadika. Selbstverständlich haben die drei Damen
einen Beitrag zum Bestimmen der Gesichtsform und dem passenden Schattieren für jede Gesichtsform in ihrem Repertoire:
Bestimmung der Gesichtsform + richtiges Konturieren
Ich selbst habe ein ovales Gesicht und schattiere auch so, wie bei Cadika beschrieben - mit einer Ausnahme: ich finde meine Nase viiiieeeel zu groß - sprich: zu breit und zu lang und zu hoch, daher dunkle ich meine Nase sowohl an den Seiten  als auch auf Nasenrücken und -spitze ab, damit sie nicht so präsent wirkt. Das könnt ihr natürlich genauso auch mit Partien in eurem Gesicht machen, die euch zu präsent erscheinen - aber auch hier gilt: nicht übertreiben. (^.^)
Das mache ich für gewöhnlich: mein Gesicht mit Mineral Powder mattiert und unterhalb der Wangenknochen  sowie meine Nase mit Bronzing Puder (das gibt es auch für hellere Typen) schattiert. Rouge auf den Wangenknochen aufgetragen - verbreitet ist hier "der Balken", den finde ich aber nicht so chic, ich schminke mir lieber Apfelbäckchen, dafür sich selbst ein Lächeln schenken und auf der so höchsten Stelle der Wangen in kreisenden Bewegungen das Rouge auftragen und Richtung Schläfen verblenden. Außerdem habe ich auf der höchsten Stelle der Wangenknochen und unterhalb des Brauenbogens am höchsten Punkt Highlighter aufgetragen. Als Highlighter nehme ich stinknormalen hellen Lidschatten - den hellsten in der Viererpalette den ihr oben sehen könnt. Käuflich zu erwerbender Highlighter in Puderform ist nämlich von der Zusammensetzung her auch nichts anderes als Lidschatten - nur teurer.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen