Mittwoch, 19. März 2014

Lilis kleine Malstunde Teil 8 - Konturieren und Kaschieren

Nachdem die Grundierung aufgetragen ist, geht es damit weiter die kleinen Unzulänglichkeiten abzudecken und zudem das Gesicht vorzukonturieren. Sprich: die Gesichtspartien, die optisch hervortreten sollen bzw. nicht so tief erscheinen sollen durch helleren Concealer hervorzuheben. Kurzum, für den Schritt braucht es zwei unterschiedliche Concealer: der zum Abdecken braucht hohe Deckkraft, der zum Konturieren braucht leichte Deckkraft (sonst wird es zu maskenmäßig).

Wie Abdecken funktioniert dürfte den meisten wohl geläufig sein - trotzdem fasse ich nochmal kurz zusammen. (^.^) Nachdem Concealer mit hoher Deckkraft sehr cremig sind, nehme ich für empfindliche oder großflächigere Partien wie die Partie unter den Augen meinen Zeigefinger, nehme etwas Concealer auf und klopfe den Concealer sanft ein. Bei kleineren Partien, sprich bei Pickelchen oder einzelnen geplatzten Äderchen hilft ein feiner etwas festerer Schminkpinsel beim genauen Auftragen und Verblenden. Apropos Verblenden: die Farbe des Concealers zum Abdecken sollte idealerweise mit eurem Hautton verschmelzen. Wie man diese Farbe findet, habe ich euch in Teil 2 der Malschule zusammengefasst.

Konturieren ist ein Thema, das für viele Frauen nicht stattfindet - so zumindest mein Eindruck. Ihr kennt vielleicht diese im Internet kursierenden Bilder von Frauen die ungeschminkt eher unterdurchschnittlich aussehen und geschminkt einfach WOW sind. Das kriegt man nicht mit einem tollen Augen- oder Lippen-Make-up hin, das passiert einzig und allein mit Konturieren und Schattieren (zum Schattieren komme ich im nächsten Beitrag). Damit wir uns nun nicht falsch verstehen: es geht nicht darum, dass ihr euch künftig so schminken sollt, dass man euch ungeschminkt nicht mehr erkennt. Ganz im Gegenteil - ich persönlich bin ein Freund größtmöglicher Natürlichkeit. Aber gerade deshalb plädiere ich für das Konturieren. Frauen die nicht konturieren neigen nämlich dazu, sich viel zu viel Grundierung und Puder ins Gesicht zu klatschen, in der Hoffnung damit das zu erreichen, was man eigentlich mit dem Konturieren erreicht: Vorzüge hervorheben und Unzulänglichkeiten kaschieren. Ohne Kontur wirkt das Gesicht aber flächig-einförmig-unnatürlich; schlicht: man sieht geschminkt (um jetzt nicht abgespachtelt zu sagen) aus. Daher ein eindeutiges JA zur Kontur von mir.

Auch für jene Damen unter euch, die wie ich vergangenen Zeiten nachhängen ist Kontur wichtig, um den richtigen Vintage-Look hinzubekommen, schließlich soll ja auch das Make-up zum Zeitgefühl passen und das klappt meistens nicht alleine mit Lidstrich und Lippenstift.

So aber jetzt zur Umsetzung (^.^) Ich hatte ja schon erwähnt, dass für das Konturieren ein leicht deckender Concealer völlig ausreichend ist. Ich benutze hierfür einen Flüssigconcealer weil der sich leichter auftragen und verblenden lässt. Der Concealer sollte idealerweise einen halben bis einen Ton heller sein, als euer Make-up. Den Concealer tupft ihr auf den Gesichtspartien auf, die hervortreten sollen und verblendet ihn durch sanftes Einklopfen mit den Fingern (Pinsel geht natürlich auch). Bei einem fliehenden Kinn tupft ihr den Concealer aiso auf die Kinnspitze, bei Pausbacken auf die Wangenknochen bei Zornesfalten auf die Zornesfalten (ein weiterer Vorteil des Concealers: er setzt sich nicht so leicht in Falten ab, wie eine zu dicke Make-up- und Puderschicht) und so weiter.
Übertreibt es aber auch nicht mit dem Konturieren, beschränkt euch auf die Dinge die ihr wirklich optimiert haben möchtet, sonst sind wir wieder bei dem Punkt "ungeschminkt erkennt euch niemand mehr".

Nachdem Konturieren, wenn man das erste mal davon hört, nur schwer vorstellbar ist, zeige ich euch noch Bilder dazu (^.^)
Sieht anders aus, nicht? Tja, was habe ich wohl gemacht? (^.^) Ich verrate es euch: Augenringe und das geplatzte Äderchen auf der Nasenspitze abgedeckt. Konturiert habe ich die Nasolabialfalte und - um meine heißgeliebten 50er Jahre Augenbrauen hinzbekommen - den höchsten Punkt unter den Augenbrauen und die gerade Kontur über den Aiugenbrauen von der Nasenwurzel bis zum höchsten Punkt der Braue. Mehr nicht. Erstaunlich wie viel das bisschen Concealer ausmacht, nicht wahr?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen