Sonntag, 29. Dezember 2013

Unsere Verlobungsfeier - ein kleiner Empfang vorab

Anlässlich unserer Verlobungsfeier in einem Café (wir haben zu Hause nicht genug Platz um die gesamte Familie unterzubringen) gab es zum sammeln und kennen lernen einen kleinen Steh-Sektempfang bei uns. Selbstverständlich gabs dazu auch Häppchen. Aus ein paar Häppchen wurde bei uns aber dann doch ein kaltes Buffet. (^.^)

Die wunderschönen Canapé-Platten hat mein Liebster gezaubert, der einige Jahre in der Gastronomie gearbeitet hat und dort etliche Großveranstaltungen mit Buffets ausgestattet hat, daher sehen die Arrangements auch so perfekt aus. (^.^)

"Kalte Platte" ist ja eigentlich die hohe Kunst der Küche der 50er und 60er, allerdings wollte ich auch noch was beitragen und das sollten die absoluten Stilelemente des kalten Buffets der 50er und 60er werden die bis heute noch auf Kindergeburtstagen zu  finden sind: Käseigel und Wiener im Schlafrock. Beides ist noch dazu super leicht zu machen und lässt sich auch noch klasse vorbereiten.

Der Käseigel
Den Körper habe ich aus zwei Styroporhalbkugeln geformt und mit Alufolie eingeschlagen. Die Augen sind Nelken, als Ohren habe ich halbierte Weintrauben verwendet. Der Igelkörper wird nun noch mit Käsespießchen gespickt. Ich habe hierzu rund 700 g Gouda, sowie weiße und rote Weintrauben, Silberzwiebeln, rote und gelbe Tomaten und grüne Oliven verwendet. Zum Aufspießen habe ich ordinäre Zahnstocher benutzt  - so entsteht auch ein richtiger Igelstachelpelz. Den Igel habe ich bereits am Vortag fertiggestellt und in den Kühlschrank gepackt. Vor dem Servieren braucht der Käse dann aber noch 20 Minuten bei Zimmertemperatur um seinen Geschmack voll zu entfalten.

Wiener im Schlafrock
Ich habe extra Miniwiener gekauft. Sollte euer Metzger des Vertrauens sowas nicht im Sortiment haben, gehen auch normale Wiener, die ihr dann eben halbiert oder besser sogar noch drittelt. Was nicht geht sind Wiener aus dem Glas, die sind zu schleimig-matschig, das schwimmt euch davon. Neben den Wienern braucht ihr Blätterteig, Ketchup und Eigelb. Den Blätterteig leicht ausrollen, dünn mit Ketchup bestreichen in dünne Bahnen schneiden - so dass von den Wienern hinten und vorne noch ein Stückchen rausschaut. Die Wiener so in den Blätterteig wickeln dass sich der Teig leicht überlappt und mit der Schnittkante nach unten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. Falls ihr vorbereiten wollt wie ich: all das bereits am Vortag machen, mit Frischhaltefolie abdecken und kühl stellen. Den Blätterteig mit Eigelb einpinseln (das habe ich im Eifer des Gefechts vergessen, daher sind meine Schlafröcke etwas hell geworden) und im Ofen bei 180° C Ober-/Unterhitze ettwa 20 Minuten backen und fertig (^.^).

Und wie war der Empfang: tja, was soll ich sagen: zu kurz, sprich alle Beteiligten hatten Spaß, es hat allen geschmeckt und wir hätten locker schon etwas früher loslegen können, so entspannt und angenehm war die Runde.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen