Freitag, 29. November 2013

Top Rolls

Nachdem ich euch die Basics gezeigt habe, geht es jetzt weiter mit einzelnen Frisurelementen. Los gehts mit den Top Rolls, einem Frisurenelement das klassischerweise zu den 40er Jahre Frisuren gehört, aber auch in den frühen 50ern noch getragen wurde.

Top Rolls werden mit der Ponypartie geformt, die dafür im Karree abgeteilt wird und - wie der Name schon sagt - werden auf dem Oberkopf getragen. Die Basis für Form und Haltbarkeit stellen Pin Curls dar, die stehend gewickelt werden. Wie die einzelnen Variationen (ja, auch hier gibts wieder mehr) der Top Rolls gelegt und frisiert werden, zeige ich euch in den nächsten drei Wochen. Heute belasse ich es bei diesen kurzen Ausführungen und zeige euch lieber noch ein paar Bilder bekannter Damen der bewegten Bilder der 40er und 50er, die Top Rolls tragen. (^.^)
Katharine Hepburn - Ava Gardner - Susan Hayward
Ava Gardner - Esther Williams

Mittwoch, 27. November 2013

Neue Kissen fürs Sofa - Teil 6: ein Winterdesign für die Couchkissen

Ich habe mir überlegt, unser Sofa, oder besser - einige Kissen - den Jahreszeiten entsprechend anzuziehen. Heute gibt es erstmal ein schlichtes Winterdesign. Die Kissen nähe ich  wieder nach meiner Anleitung für einen einfachen Kissenbezug.

Das Rückteil mit der Verlängerung zum Einschlagen wird aus einem neutralen Stoff wie in der Anleitung zugeschnitten. Ich nehme hierzu einen dunkelroten Wollstoff. Das Vorderteil schneide ich aus einem winterlichen Strickstoff mit Norwegermuster zu.

Jetzt nur noch Vorder- und Rückenteil des Kissens wie in der Anleitung für einen einfachen Kissenbezug zusammennähen und fertig sind die Winterkissen:

Montag, 25. November 2013

Der Adventskranz 2013

Meinen diesjährigen Adventskranz will ich ganz klassisch halten. Farblich greife ich daher auch zu den Klassikern, nämlich rot, weiß und gold.

Als Basis nehme ich mein Adventskranzgestell aus Metall. Solche Gestelle gibt es in Bau- und Bastelmärkten zu kaufen und sind die stabilste und langlebigste Basis für Adventskränze. Zudem halten hier die Kerzen auch optimal, da die Kerzenhalter direkt integriert sind. Außerdem nutze ich eine künstliche Tannengirlande. Die nadelt nicht, ist absolut perfekt gewachsen, man investiert nur einmalig und es geht schön schnell einen perfekten Kranz zu formen. (^.^) Dafür befestigt man ein Ende der Girlande (üblicherweise haben die Girlanden an den Enden kleine Metallösen) am Metallrahmen des Adventskranzständers wickelt, die Girlande von innen nach außen um den Ständer und befestigt das andere Ende ebenfalls verdeckt am Metallrahmen:

Den so gewundenen Adventskranz dekoriere ich dann noch ganz klassisch durch schlichtes anbinden und zwischenstecken:

Klassisch sind dabei:
  • klar, rote Kerzen
  • Schleifen und zwar selbst gebunden - wie das geht zeige ich euch noch an anderer Stelle
  • goldene Kiefernzapfen
  • Sterne
  • Engel und
  • Fliegenpilze - ein Symbol für die Erleuchtung, also für Christus.

Samstag, 23. November 2013

Mein Kleiderschrank in neuem Kleid

vor langem schon angefangen... Jetzt endlich fertig - zumindest soweit wie angekündigt: mein "Projekt Kleiderschrank". (^.^)

Platz schaffen - sprich Klamotten ausmisten ging verhältnismäßig schnell und überraschenderweise ohne größeren Trennungsschmerz (nein, ich mach das nicht so oft); dank Kleiderkreisel kamen die Stückchen auch alle wieder in gute Hände - das hat viel geholfen. (^.^)
Der geplante Umbau des Schranks (Stolmen von Ikea) ging dann auch verhältnismäßig schnell über die Bühne, auch die Aufbewahrungskisten und Zeitschriftensammler für meine Schnittmustersammlung (ebenfalls Ikea: Kassett)  waren hurtig beschafft und ziemlich schnell auch randvoll gefüllt... Außerdem hat mein Nähplatz noch Beleuchtung bekommen (über Amazon).
Auch die Schiebevorhänge für die Außenseite des begehbaren Kleiderschranks waren schnell genäht. Eigentlich war der Plan ja, den gesamten Kleiderschrank mit Schiebevorhängen zu verschließen, das wäre in der Umsetzung aber zu wuchtig geworden. Also musste eine Alternative her - allein die Schiebevorhangschienen waren schon montiert, die unegnutzt hängen zu lassen hätte ziemlich dämlich ausgesehen, daher musste irgendwas "vorhangiges" her. Nur die Inspiration wollte nicht kommen. Also habe ich rumprobiert - ziemlich lange sogar - bis dann Bogenstore rauskamen. So sieht es jetzt aus:

Schon besser, aber immer noch nicht optimal, allerdings fehlen jetzt nur noch ein paar Kleinigkeiten um den immer noch unruhig wirkenden Schrank noch etwas abzurunden. Ich werde selbstverständlich berichten. Sobald mich die Muße küsst... Mir fehlts nämlich mal wieder an Ideen...

Freitag, 22. November 2013

Stehende Pin-Curls nach hinten gewickelt

Stehend nach hinten gewickelte Pin-Curls kommen ebenfalls üblicherweise am Oberkopf zum Einsatz und ergeben vor allem Stand am Ansatz und Volumen und Fülle in den Längen Wellen. Auch hier habe ich mir mal zwei davon gemacht:

Donnerstag, 21. November 2013

Lauchsuppe

Eine leckeres Wintersüppchen zum Aufwärmen und satt essen, das trotzdem schön leicht ist, möchte ich euch heute zeigen:



Für 4 Portionen nehme man:
500 g Lauch (etwa 3-4 Stangen)
2 TL Olivenöl
1 l Gemüsebrühe
50 ml Milch (1,5% Fett)
100 g Frischkäse (17% Fett)
Salz
Pfeffer
Muskat



Zubereitung:
Den Lauch waschen putzen und in feine Ringe schneiden. Das Olivenöl im Topf erhitzen und den Lauch darin kurz andünsten. Die Gemüsebrühe zugießen und etwa 10 Minuten mit geschlossenem Deckel kochen lassen. Milch und Frischkäse zugeben und die Suppe mit dem Pürierstab pürieren, bis sie schön sämig ist. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken und schmecken lassen. (^.^)

Dienstag, 19. November 2013

Lilis kleine Malstunde - eine Schminkschule


Ich bilde mir ja ein, dass ich mich ganz gut schminken kann. Das ist jetzt auch mal etwas das ich nicht von meiner Mutter gelernt habe, sie schminkt sich nämlich gar nicht. Ich habe vielmehr schon als Kind gemodelt, habe mir damit sogar mein Studium finanziert und modle bis heute noch hin und wieder. Da hat man genug Gelegenheit sich vieles von richtig guten Visagisten abzuschauen. Außerdem bekommt man von seiner Agentur Schmink- und Visagistikkurse bezahlt, weil es öfter mal vorkommt, das man sich selbst schminken muss. So habe ich mir natürlich einiges angeeignet. Ich bin aber trotzdem - und das möchte ich nochmal in aller Deutlichkeit betonen: keine Profi-Visagistin.

Und obwohl ich kein Profi bin gruselt es mich regelmäßig, wenn ich sehe, was so manche Frau in ihrem Gesicht veranstaltet. Wie es da wohl einem Profi gehen mag? Ist vor die Tür gehen ein Horrortripp, oder stumpft man irgendwann ab?

Naja, wie dem auch sei, mir ist es ein inneres Anliegen, hier mal die ein oder andere Kleinigkeit zum Thema schminken los zu werden, vielleicht erreiche ich ja jemanden damit. (^.^) Daher gibt es die nächste Zeit in unregelmäßigen Abständen ein paar Schmink-Grundlagen. Ich veröffentliche dabei in der Reihenfolge, in der man sich auch schminkt, damit es schön übersichtlich bleibt. (^.^)

Sonntag, 17. November 2013

Trau Dich! In der Eventarena des Olympiaparks in München

So, da war ich nun, auf der ersten Hochzeitsmesse meines Lebens... Mein Schatz hat mich begleitet, allerdings mehr wegen mir, als wegen der Messe. Im Nachhinein betrachtet, hätte ich ihn auch daheim lassen können, da war echt nichts für ihn dabei, der arme Kerl hat sich da völlig umsonst hingequält. Ich dachte mir noch es wäre besser, er kommt mit, es ist ja schließlich auch seine Hochzeit, falls ihm was gefällt kann er dann gleich was sagen. Allerdings - er hat nicht so den Blick für Hochzeitstorten, Tischdeko, Blumenschmuck und Kartengestaltung. Als erstes Hochzeitsmessenfazit daher: tut eurem Liebsten einen Gefallen und erspart ihm die Erfahrung. Ich hab immer noch ein schlechtes Gewissen, dass ich meinen Schatz überredet habe, da mit hin zu kommen.

So, jetzt aber zu meinen Eindrücken: ich konnte doch einiges an Eindrücken sammeln. Zum einen habe ich jetzt ein besseres Preisgefühl, was die einzelnen Dinge im Rahmen einer Hochzeit so kosten bzw. maximal kosten dürfen. Das ist für mich insbesondere eine Bestätigung darin, etliches selbst zu machen. Zudem habe ich mir noch das ein oder andere Teilchen rausgesucht, dass ich zusätzlich selbst machen will, einfach weil mir die Preise zu hoch sind. (Hallo?! Für einen besch... Schleier 300,- €? Sind die bescheuert? Das ist ein Plastikkamm mit Tüll der mit fünf Stichen drangenäht ist! Materialwert 5,- €... Wer gibt für sowas so obszön viel Geld aus? Ok, ich weiß noch gar nicht ob ich einen Schleier will, aber sagen musste ich das jetzt mal.) Was mich persönlich ziemlich angenervt hat, waren die "Verkaufsargumente", sobald die Standbetreiber meinen irritierten Blick wahrgenommen haben, nachdem ich den ein oder anderen Preis gehört habe, der für mich keinerlei Rechtfertigung für die Leistung darstellte. "Ja, aber das ist doch ein ganz besonderer Tag". Ja klar ist es ein ganz besonderer Tag, aber doch keiner mit besonderern Hirnaussetzern bei dem ich für Ramsch ein halbes Vermögen hinblättere nur weil "Wedding" davor steht. Die Kurzfassung also: nein, ich hab da nix gekauft (^.^)

Dafür habe ich aber Ideen gesammelt und zwar für Tischdeko, Blumenschmuck, Kuchen und Torten, Einladungskarten, Gastgeschenke und so weiter und so fort. Sobald sich die Impressionen gesetzt haben, lasse ich euch daran natürlich teilhaben. (^.^)

Zudem weiß ich jetzt, dass unsere Band im Verglich zu den Bands dort der absolute Hammergig und unsere Fotografin der absolute Traum ist. Außerdem ist mir aufgefallen, dass ich mir auch Gedanken machen sollte, wer mich am Hochzeitstag frisiert und schminkt - ich weiß noch nicht so wirklich, ob ich mich das selbst traue.

Auf eine interessante Online-Plattform wurde ich auch aufmerksam: I Do - By you. Eine Planungsunterstützung für Leute die keine Lust auf Frooooonk den Wedding-Planer nebst Zunftkollegen  haben. Ich schaue es mir mal an und berichte selbstverständlich. (^.^)

Bliebe noch die abschließende Gretchenfrage: Lohnt sich die "Trau Dich!"? Ich weiß nicht, ich glaube eher nicht. Die Messe ist verhältnismäßig klein, wir waren trotz Trödelei, entspanntem Imbiss und Doppelschleifen keine zwei Stunden da drin, das Angebot ist ziemlicher Mainstream - nichts was google in 5 Minuten nicht auch ausspucken würde und der Eintritt ist mit 12,- € auch nicht gerade ein Schnäppchen. Für mich hat es sich nicht so wirklich gelohnt. Ich hoffe auf die größeren und renommierteren Hochzeitstage im Januar.

Freitag, 15. November 2013

Stehende Pin-Curls nach vorne gewickelt

Stehend nach vorne gewickelte Pin-Curls kommen üblicherweise am Oberkopf zum Einsatz und ergeben eine deutliche Welle nach vorne. Ich hatte ja schon erwähnt, dass stehende Pin-Curls eher ab den 40ern zum Einsatz gekommen sind, dennoch lassen sich mit den stehend nach vorne gewickelten Pin-Curls auch super 20er und 30er Jahre Frisuren zaubern, da sich so auch Wasserwellen immitieren lassen, wenn man sie genügend auskämmt. Auch hier habe ich mir mal zwei davon gemacht:

Mittwoch, 13. November 2013

Pimp your Denim Jacket: Patches für erwachsene Frauen

 Rechts seht ihr meine Jeansjacke, eine ganz normale Levi's Jeansjacke im "For Girls"-Schnitt, sprich: leicht tailliert. Diese Jacke begleitet mich seit nunmehr 16 Jahren und das sieht man ihr mittlerweile auch an. Das gute Stück wegwerfen geht allerdings gar nicht, dafür hat sie mich schon zu weit durch mein Leben begleitet. Daher bekommt sie jetzt eine kleine Verjüngungskur. Nachdem Patches seit dieser Saison nicht mehr 80er bzw. Moscher-Relikt sind, habe ich mich für einen dezenten damenhaften Patches-Look entschlossen.

Patches sind die coole Version von Aufnähern. Damit man nicht aussieht als wäre man frisch aus Wacken zurück oder aber bemühtes aber unfähiges Teenie-Mädchen muss man aber nicht viel beachten:

Die erste und oberste Regel: nähe dir niemals den Patch einer Band auf, die du nicht hörst. Niemals. Echt nicht. Das ist der totale Fail.

Auch Patches, die keine Band-Patches sind, sollten irgendeine Bedeutung haben. Ein Patch auf eurer Jeansjacke ist wie ein Tattoo auf eurem Körper.Keiner will nach einer Saison noch die Schlampenstempel-Jacke.

Zu guter letzt: die Farben. Werdet nicht zu schwarz, außer ihr seid von der Wackenfraktion oder ihr wollt in die Fußstapfen von Vampirella treten. Werdet aber auch nicht zu bunt - bewegt euch in einer Farbfamilie. Nachdem die klassischen Jeansjacken nun mal blau sind, steht die Basisfarbe ja schon fest: blau. Schön dazu wirken unterschiedliche Farbschattierungen von blau, sowie die Komplementärfarbe: gelb. Schwarz und Weiß dazu geht immer. Vorsicht bei der Erwachsenenversion der Jeansjacke mit Patches gilt bei Pastellfarben, allen voran bei rosa und bei zu auffälligen Mustern wie Animalprints oder Psychedelics. Ungünstig sind auch zu krasse Materialmixes wie Fell, Spitze o.ä.

Jetzt zu den Patches, für die ich mich entschieden habe (alle über Amazon):
einen weiß-gestickten Namenszug auf blauem Grund
Old-School-Schwalben in schwarz mit weißem Rand, weil ich genau solche auch tätowiert habe
eine schwarze Krone, weil in unserem Familienwappen drei davon vorkommen - schlichtere Kronen allerdings als die die ich mir auf die Jacke nähe (^.^)
Das bayerische Staatswappen, ein Hauch Lokalpatriotismus
einen Rock'n'Roll Patch für die Musik die ich liebe
Außerdem will ich die Rückenpartie mit dunkelblauen Polka-Dots-Stoff üernähen, den ich noch als Stoffrest rumliegen habe.

So gehts:
Ordnet eure Patches erstmal an. Sobald ihr mit der Anordnung sicher seid, klebt sie mit Stoffkleber schon mal auf. Aufbügelbare bügelt ihr an. Das könt ihr jetzt entweder so lassen, oder ihr geht auf Nummer sicher so wie ich und steppt sie mit der Nähmaschine noch fest.
Den Stoffabsatz am Rücken habe ich per Hand eingepasst und mit einem Steppstich festgenäht. Wer sich das nicht zutraut, macht sich einen Papierschnitt und schneidet den Stoff so zu. Etwas Murks habe ich aber gebaut: ich hatte einen Stoffrest Baumwolljersey und beim feststeppen auf einer Seite zu fest gezogen, so dass er Stoff dort jetzt etwas gerafft aussieht. Ich hätte es natürlich auftrennen können, habe aber mein Trennmesser nicht gefunden und hatte auch nicht wirklich Lust mich jetzt mit der Stickschere hinzusetzen. Glücklicherweise habe ich in solchen Momenten immer die besten Eingebungen: Schnell ein Schleifchen gebastelt, das ich an der unteren Ecke der verzogenen Stelle mit einer Sicherheitsnadel anstecken kann und schon schaut der Pfusch aus wie gewollt. (^.^)

Montag, 11. November 2013

Neue Kissen fürs Sofa - Teil 5: Weihnachten


Auch unser Sofa bekommt etwas Weihnachtsdeko, nämlich in Form von weihnachtlichen Kissenbezügen. Die Kissen nähe ich  wieder nach meiner Anleitung für einen einfachen Kissenbezug.

Das Rückteil mit der Verlängerung zum Einschlagen wird aus einem neutralen Stoff wie in der Anleitung zugeschnitten. Ich nehme hierzu einmal die Reste der  Tagesdecke "Fabrina", aus der ich schon die Bezüge für die Couch genäht habe. Für die Rückseite des zweiten Kissens nehme ich einen dunkelroten Wollstoff. Das Vorderteil schneide ich aus einem weihnachtlichen Gobelinstoff zu.

Jetzt nur noch Vorder- und Rückenteil des Kissens wie in der Anleitung für einen einfachen Kissenbezug zusammennähen und fertig sind die Weihnachtskissen:

Samstag, 9. November 2013

Happy Birthday to me (^.^)

Meine Lieben, ich habe heute Geburtstag - meinen 34. Geburtstag. (^.^) Mein Schatz hatte ein sooooo wunderbares Geschenk für mich, dass ich euch davon berichten muss.

Zunächst mal: er blieb extra für mich bis Mitternacht auf, um der erste zu sein, der mir gratuliert und dass - nachdem er am Samstag arbeiten musste - obwohl sein Wecker um 5:30 Uhr wieder klingeln sollte. Uuuuund: er hat mir einen Geburtstagskuchen gebacken! Der erste Mann, der das für mich macht! (^.^) Und dann auch noch meine Lieblingstorte: Käse-Sahne-Torte (^.^)

Dem aber nicht genug, als Geschenk gab es Shopping bei einem meiner Lieblingslabels: Blutsgeschwister (^.^) Als Beute ein wunderschönes Hemdblusenkleid im 50er Jahre Stil, das wir gemeinsam ausgesucht haben:


Danke mein Schatz für den wunderbaren Tag! Ich liebe dich!

Freitag, 8. November 2013

Stehende Pin-Curls gegen den Uhrzeigersinn gewickelt

Stehende Pin-Curls die gegen den Uhrzeigersinn gewickelt werden, fallen spiegelverkehrt zu den im Uhrzeigersinn gewickelten Pin-Curls. Auch hier habe ich mir mal eben zwei davon gemacht, um euch zu zeigen wie sie gewickelt werden und wie sie nach dem Ausdrehen fallen:
Nachdem ich meinen Scheitel rechts trage, wickle ich vom Scheitel weg, das gibt vor allem Stand und Höhe am Ansatz. Die Locken rollen sich dabei vom Gesicht weg.

Donnerstag, 7. November 2013

Happy Birthday little Darling ♥

Meine kleine süße Nichte feierte kürzlich ihren ersten Geburtstag. Nachdem die kleine nicht nur unser Blumenkind ist, sondern auch die erste der neuen Generation, wird sie natürlich von allen Seiten entsprechend verwöhnt. (^.^)

Meine Schwester hat mir kürzlich ein Video mit den ersten Gehversuchen der Kleinen geschickt. Dabei schiebt sie, um nicht umzufallen, den großen Wohnzimmertisch vor sich her, was natürlich ziemlich harte Arbeit für so ein kleines zartes Wesen ist. Daher war für uns schnell klar, was wir ihr schenken: einen Lauflernwagen. (^.^) Die gibts in einem zuckersüßen Retrolook grade bei Ikea - aber leider nur in hellblau. Nachdem meine Nichte ein richtiges Mädchen ist, musste da noch was passieren, damit aus hellblau ein mädchenhellblau wird. (^.^)

Zunächst bekommt der Wagen einen Namesschriftzug, den ich mit Hilfe von Schablonen und einem Bleistift übertrage und mit wasserfestem Lackmalstift ausmale:

Zu guter letzt gibts noch eine kleine Samtblumenbordüre zum aufkleben und schon ist der Mädchenlook fertig:

Bevor ich jetzt gesteinigt werde, weil ich einen Lauflernwagen verschenke: ja, Kinder können damit hinfallen und sich weh tun. Das können Kinder ohne Lauflernwagen aber auch. Es ist NICHT verantwortungslos Kindern einen Lauflernwagen zu schenken. Es ist allerdings verantwortungslos Kinder damit alleine zu lassen.  Nachdem ich eine sehr verantwortungsbewusste Schwester habe, mache ich mir da aber keine Gedanken. (Die verantwortungsbewusste Tante hat übrigens den Radwiderstand höchst möglich eingestellt und den Handgriff so montiert dass sie sich hochziehen kann ohne zu kippen.)

Mittwoch, 6. November 2013

Lili heiratet - in 10 Monaten: das steht jetzt an

Hier ist die nächste Runde der Hochzeitsplanungsbeiträge (^.^) Zunächst wieder unsere Fortschritte:

Die Verlobungsfeier
Im Café - dem Café Neuhauser - haben wir für unsere Verlobungsfeier reserviert. Jetzt müssen wir uns noch für Kuchen entscheiden, wobei wir vor der Herausforderung stehen, dass wir ein Kleinkind sowie einen laktoseintoleranten Gast mit dabei haben. Zudem sind so kurz nach Weihnachten mit Sicherheit alle total übersättigt, so dass die Kuchen auch nicht zu schwer sein sollten. Das Café würde die Kuchen für unsere Feier extra bestellen, allerdings wissen wir da auch nicht, wie sie schmecken... Jetzt sind wir schon am überlegen, ob wir nicht nochmal nachfragen, ob wir die Kuchen nicht selbst mitbringen und im Café Gabelgeld zahlen... Außerdem haben wir den feierlichen Rahmen etwas erweitert, wir beginnen jetzt ein Stündchen früher und bitten unsere Gäste zu einem kleinen Empfang erstmal zu uns nach Hause, so dass sie sich erstmal kennenlernen können und genug Muße haben einen Parkplatz zu suchen (bei uns in der Innenstadt ist das echt eine Herausforderung). Zum Café laufen wir von uns aus ohnehin in 5 Minuten zu Fuß. (^.^)
Ansonsten: die Gäste sind mit selbst gebastelten Verlobungskarten eingeladen und die Verlobungsringe sind bestellt nur leider noch nicht da. Sobald sie da sind, berichte ich natürlich.
Bliebe noch die Kleiderfrage für die Verlobungsfeier... Nachdem ich kürzlich meinen Liebsten gefragt habe, ob er denn schon wisse, was er zur Verlobungsfeier anziehen will, hat er mich zunächst komisch angeschaut (ungefähr so, als wäre ich vom Mars) und mich dann gefragt, ob es "was besonderes" sein müsse. Nachdem ich das verneint habe, war er sichtlich erleichtert und meinte nur "eine Jeans und irgendein Hemd". (^.^) Ok, also wähle ich ein Kleid aus. Tendenziell hätte ich gerne ein Nachmittagskleid im 40er Jahre Stil, eines habe ich auch schon näher ins Auge gefasst. Ich werde berichten.

Die Gästelisten
Stehen soweit - zumindest in der Vorläufigversion, wobei wir eher großzügig denn zu knapp aufgeschrieben haben. Kürzen kann man dann immer noch.

Die Angebote
Der Pfarrer hat sich gemeldet! (^.^) Er hatte sich vermailt, deshalb hat es so lang gedauert. Jetzt müssen wir nur noch einen ersten Termin zur ersten groben Absprache der Trauzeremonie machen. Auf jeden Fall hat er bereits geschrieben, dass der Dispens kein Problem darstellt. Damit ist mir auf jeden Fall schon mal ein riesen Stein vom Herzen gefallen. (^.^)
Von der Fotografin habe ich zwischenzeitlich ein vorläufiges Angebot, genauso wie ich mittlerweile ein vorläufiges Angebot von der Band habe. Die Absprache des Caterings muss noch warten, bis wir wissen, wann wir getraut werden. Davon hängt es nämlich ab, ob wir mit einem Mittagessen oder aber erst mit Kaffee/Kuchen starten.

Der Kosten- und Budgetplan
Steht im Groben - sehr groben. Wobei wir auch hier sehr großzügig aufgerundet haben, schlicht damit keine bösen Überraschungen kommen - lieber zu viel geplant und gefühlt gespart, als am Ende drauf gezahlt.

Die Kollegen einweihen
Jaja, meine Arbeitskollegen wussten erstmal noch nix... (^.^) Meine Chefin wusste verhältnismäßig zeitnah Bescheid, die ist nämlich gerade mit zwei (sic!) Töchtern im Hochzeitsfieber und zwei weitere Kolleginnen, mit denen ich über den beruflichen Rahmen hinaus auch Kontakt habe, wussten es vorher. Alle anderen aber noch nicht. Ich habe das alles in eine Überraschungskuchenrunde verpackt (Kuchen gibts öfter mal im Kollegenkreis) und bin einfach mit der Tür ins Haus gefallen, ganz so wie es meine Art ist. Jetzt wissen die Kollegen zum einen Bescheid, dass ich ggf. mal eheanbahnungsbedingte Termine habe, die mich beruflich verhindern. Sie wissen dass der Urlaub im Urlaubsplan 2014 wirklich nicht verschiebbar ist und ich kann mir bei dem ein oder anderen direkt noch Fachwissen abzapfen, insbesondere bei unseren Juristen, was den ganzen Papierkram betrifft. (^.^)

Bliebe festzuhalten - das steht im November an:
  • das Catering für die Verlobungsfeier final absprechen dabei insbesondere das mit dem Gabelgeld klären
  • einen Termin mit dem Pfarrer vereinbaren
  • das Catering für die Hochzeitsfeier grob planen
  • Catering vorbesprechen
  • ggf. den vorläufigen Kosten- und Budgetplan anpassen
  • Wunschstandesamt raussuchen (das ist noch vom Oktober offen)
  • wir sollten uns mal Gedanken wegen der Musikstücke machen, die laufen sollen
  • wir müssen tanzen üben - und zwar mit Petticoat; das Ding irritiert meinen Schatz etwas (^.^)
  • wir sollten uns außerdem erste Gedanken wegen des Fotoplans machen - insbesondere für die Verlobungsfeier
  • Auf die "Trau Dich!" gehen und Ideen einsammeln - ich werde berichten

Zudem ist bisher auch nur eine Kleiderfrage so halbwegs geklärt, noch offen sind die folgenden Kleiderfragen:
  • der Polterabend - eher der Jeans-Lässig-Look
  • zur standesamtlichen Trauung - ich liebäugle mit einem 40er Jahre Style
  • und zur Hochzeit - 50er, aber sowas von 50er (^.^)
Grad im Moment fühle ich mich total entspannt - so viel ist es ja doch nicht. Bisher bleibt es schön unstressig. Hoffentlich gehts auch so weiter. (^.^)

Dienstag, 5. November 2013

Saisonales Obst und Gemüse im November

Es herbstelt nun schon gewaltig, die Auswahl wird spärlicher, dafür aber nicht weniger wohlschmeckend. Produkte, deren Hauptsaison gerade losgeht sind grün, Produkte deren Hauptsaison endet rot markiert. Außerdem verlinke ich nach und nach Rezepte zu den einzelnen Produkten.

regionales Obst
  • Apfel
  • Quitten

exotisches Obst
  • Ananas
  • Bananen
  • Clementine
  • Grapefruit
  • Kiwi
  • Limetten
  • Mandarine
  • Mango
  • Orange
  • Papaya
  • Zitronen

Salat
  • Chicorée
  • Endiviensalat
  • Feldsalat
  • Radiccio

regionales Gemüse
  • Butterrübe
  • Fenchel
  • Grünkohl
  • Kürbis
  • Lauch
  • Rosenkohl
  • Rote Bete
  • Rotkraut
  • Schwarzwurzeln
  • Spinat
  • Steckrüben
  • Weißkohl
  • Wirsingkohl

Pilze
  • Marone
  • Pfifferling
  • Rotkappe

Sonntag, 3. November 2013

Ein kleiner Manikürealmanach für Vintagequeens - Die 60er Jahre

Auch in den 60er Jahre bleiben rund gefeilte Fingernägel in Mode. Bezüglich der Modefarben bei den Nagellacken ändert sich in den frühen 60ern erst mal nichts zu den 50er Jahren. Die bisher strenge Regel der "Matching Lips and Fingertips" wird wieder lockerer. Die Farbe muss nun nicht mehr exakt die gleiche Farbe sein, farblich passen muss es aber auch weiterhin. Erst ab Mitte der 60er wird die Farbpalette bei den Trendfarben breiter. Die 50er Jahre Nuancen bleiben aber erhalten. Auch weiterhin ehr gefragt sind Satinlacke mit einem matten Finish. Lackiert wird weiterhin der volle Nagel, da Nagellacke immer bessere Haltbarkeit haben, so dass ein aussparen der Nagelspitze als "Abblätterschutz" nicht mehr erforderlich ist.

Zu den klassischen Farben Rot und Pink gesellt sich nun wieder Orange, das seit den 20er Jahren eigentlich passé war, genauso wie Altrosa-Nuancen und Violett- und Lilatöne, die nun definitiv tagestauglich sind.
Wer lieber dezenter lackierte, griff zu den neuen Nude- und Naturtönen, zu weiß, Perlmutt, Metallic oder aber zur klassischen French-Maincure, wie sie bereits in den 50er Jahren modern war:
Die Farben der 60er Jahre waren klar und hell. Dunkle Lacke waren weniger gefragt. Kein Wunder also, dass auch die Pastelllacke der 50er Jahre den Sprung in die 60er Jahre überlebten:
Zu guter Letzt noch ein kleiner Überblick über das Nagellackfarbspektrum der 60er Jahre aus der Originalwerbung der Zeit:
Nachdem mein modehistorischer Schwerunkt in den späten 60er Jahren endet, findet nun auch mein kleiner Manikürealmanach sein Ende. Ich hoffe, ich konnte euch einen kleinen Überblick verschaffen. (^.^) Jetzt aber ran an die Fläschchen und lackieren, meine Damen. (^.^)

Freitag, 1. November 2013

Stehende Pin-Curls im Uhrzeigersinn gewickelt

Stehende Pin-Curls erinnern schon mehr an Lockenwickler-Locken, fallen allerdings natürlicher. Stehende Pin-Curls finden daher eher bei Frisuren ab den 40er Jahren Anwendung, kommen dabei aber nur auf dem Oberkopf zum Einsatz. So siehts in der "im-Uhrzeigersinn"-Variante aus:

Nachdem ich meinen Scheitel rechts trage, wickle ich zum Scheitel hin, das macht die Locken selbst voluminöser, der Ansatz ist dagegen flacher. Die Locken rollen sich dabei zum Gesicht hin.