Montag, 15. Juli 2013

Landshuter Hochzeit

Landshuter Altstadt mit Burg Trausnitz
Alle vier Jahre ist es soweit, die Landshuter Hochzeit erwartet ihre Gäste, dieses Jahr zum 40. Mal vom 28. Juni bis zum 21. Juli. Die Landshuter Hochzeit stellt die Hochzeitsfeierlichkeiten zwischen Georg dem Reichen, Herzog von Bayern-Landshut und Hedwig von Polen im Jahr 1475 nach. Im Unterschied zu der Vielzahl an "Mittelalter"märkten und "Mittelalter"festspielen, die ja mehr Phantasy-Herr-Der-Ringe-Festivals sind und mit den historischen Gegebenheiten des Mittelalters absolut nichts gemein haben, orientiert sich die Landshuter Hochzeit bis ins kleinste Detail am aktuellen Stand der historischen Mittelalterforschung. Schon allein deshalb ist die Landshuter Hochzeit eine Reise wert. Besonders nett finde ich, dass die Darsteller der Landshuter Hochzeit, weder Schauspieler noch Stuntmen sind, sondern ausschließlich Landshuter Bürger mitwirken, die sich über Monate und Jahre auf die Hochzeitsfeierlichkeiten vorbereiten. Oder, um es mit den Worten des Historikers Franz Niehoff zu sagen: eine Veranstaltung von Bildungsbürgern für Bildungsbürger.
Edeldame mit Gefolge
Der Blumenkranz als Liebesgabe
Die Landshuter Hochzeit bietet mehrere unterschiedliche Einzelevents, die man je nach Interesse kombinieren  kann. Zunächst wäre der Hochzeitszug durch die Landshuter Altstadt genannt der an jedem Sonntag der Festspielwochen stattfindet. Hier kann man zwar Tribünenplätze kaufen, es gibt aber auch insgesamt 100.000 gratis Stehplätze, wobei Stehplatz hier ein dehnbarer Begriff ist - man darf sich gerne Stühle mitbringen - was ich auf jeden Fall auch empfehle, da der Hochzeitszug gut zwei Stunden dauert und man auch ein bis zwei Stunden vor Beginn des Umzugs da sein sollte, wenn man einen guten Platz ergattern möchte. Essen und Getränke kann man in den umliegenden Restaurants, Cafés und Bäckereien zu humanen Preisen kaufen, auch die Toiletten dürfen unentgeltlich genutzt werden.

Wittelsbacher Fahne
Der Zutritt zum Festplatz - dem Zehrplatz - kostet 2,50 €. Dort kann man sich mit Essen und Getränken zu biergartenüblichen Preisen versorgen und gleichzeitig das Lagerleben im mittelalterlichen Reisendenlager beobachten.

Die Reiter- und Ritterspiele (historisch Korrekte, kein Phantasy-Märchen) finden ebenfalls jeden Sonntag auf dem Turnierplatz statt. Die Karten hierfür kosten je nach Platz zwischen 30,- € und 40,- € und beinhalten zusätzlich den Zutritt zum Zehrplatz.

Das Festspiel im Prunkhaus des Rathauses - wo auch der Landshuter Hochzeitszug als Fresko verewigt ist, zeigt die Anbahnung der Landshuter Hochzeit als Schauspiel, die Karten hierfür kosten je nach Platz zwischen 10,- € und 20,- €. Das Festspiel wird an jedem Festspieltag mindestens einmal täglich aufgeführt.
Ludwig IX: der Reiche von Bayern-Landshut
Standartenträger
Ebenfalls an jedem Festspieltag findet das Tanzspiel im Prunksaal des Rathauses statt, wo rekonstruierte mittelalterliche Tänze aufgeführt werden. Auch hier kosten die Karten zwischen 10,- € und 20,- €.

Für das Fest- und Tanzspiel gibt es auch vergünstigte Kombikarten, zwischen 10,- € und 30,- €.

Die festlichen Spiele im nächtlichen Lager finden jeden Samstag Abend statt und zeigen den Zeitvertreib und die Unterhaltung der angereisten Hochzeitsgäste. Gaukler, Feuerschlucker, Ringe stechende Ritter und vieles mehr lässt sich hier beobachten. Hier kosten die Karten zwischen 25,- € und 30,- €.

Auf der Burg Trausnitz, dem originalen Wohnort der historischen Figuren der Landshuter Hochzeit wird eine ritterliche Fechtschule gezeigt. Die Fechtschule kann man jeden Samstag besuchen. der Eintritt kostet 28,- €.

Der Musik zu des Fürsten Hochzeit kann man Samstags und Sonntags in der Residenz lauschen, der Eintritt kostet zwischen 10,- € und 30,- €.

Das Laudate Dominum, einer mittelaltelrichen Messe, findet jeden Samstag in St. Jodok statt. Die Karten hierfür kosten, je nach Platz, zwischen 10,- € und 25,- €.

Am Mittwoch, Donnerstag und Freitag Abend findet der nächtliche Mummenschanz statt, bei dem eine Dämonengeschichte erzählt wird, wie sie auch im Spätmittelalter erzählt hätte werden können. Auch hier kosten die Karten je nach Platz zwischen 10,- € und 30,- €.
Gaukler
In der Tavern in der Steckengassen kann man ein echtes mittelaltelriches Festmahl erleben (ein wirklich echtes, kein Pseudo-Ritteressen). Hier kostet die Karte einschließlich Speisen und Getränke 60,- €.
Landsknechte
Wir waren dieses Jahr "nur" beim Hochzeitszug und auf dem Zehrplatz. Mein Freund ist ein Neu-Hochzeiter, der bisher nur die ahistorischen Phantasy-Veranstaltungen kennt und bevor wir für viel Geld Karten ausgeben, wollten wir erstmal schauen, ob es ihm überhaupt gefällt (er fands klasse, in vier Jahren gibt es also ein erweitertes Programm). (^.^)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen