Freitag, 15. März 2013

Lili konserviert

Wir kennen es doch alle, da kaufen wir in unseren 1-2 Personenhaushalten in den handelsüblichen Packungsgrößen ein und schlussendlich werfen wir dann doch wieder was weg, weil wir es nicht rechtzeitig aufbrauchen können oder wollen. Oder aber wir nehmen uns vor, endlich mal nach Saison zu kaufen, weil es gesünder ist, weil es besser schmeckt, weil es billiger ist und weil die Lebensmittel nicht tausende von Kilometern durch die Gegend gekarrt werden. Blöderweise ist nur die Saison irgendwann mal wieder vorbei und irgendwie merkt das der Appetit immer als letztes...

Lebensmittel zu konservieren ist kein Hexenwerk und es gibt deutlich mehr als das simple Einfrieren (das nicht immer so simpel ist) um die Haltbarkeit von Lebensmitteln zu verlängern bzw. sie auf Vorrat zuzubereiten. Und ganz ehrlich, nix ist praktischer als mit einem riesigen Hunger nach Hause zu kommen, einfach ins Gefrierfach oder ins Vorratsregal zu greifen, schnell ein Döschen oder Gläschen zu öffnen und trotzdem was lecker Selbstgemachtes essen zu können. Bei vielen Sachen lohnt es sich sogar erst, wenn man größere Mengen zubereitet und einen Teil davon konserviert, so beispielsweise bei Brühe.

Auch hierzu hat mir meine Mutter vieles beigebracht und ich zeige euch, was ich auf diesem Gebiet alles so anstelle und vor allem wie das funktioniert, so dass ihr schnell und leicht nachmachen könnt. (^.^)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen